Russland und Ukraine

Die Schweizer Weltwoche hat mich zum Interview eingeladen

Die Schweizer Weltwoche hat mich letzte Woche interviewt und das Interview am Sonntag online gestellt. Nun ist es auch hier zu sehen.

Die Schweizer Weltwoche hat mich schon vor einiger Zeit um ein Interview gebeten, aber weil mein Terminkalender so eng getaktet war, hat das leider sehr lange nicht geklappt. Letzte Woche war es endlich so weit und ich habe mit der Weltwoche ein einstündiges Gespräch geführt. Für mich war das eine angenehme Erfahrung, denn die Fragen waren in meinen Augen gut.

Ich würde ja auch ARD oder ZDF ein Interview geben, wenn die mir garantieren würden, nichts zu schneiden und mich ausreden zu lassen. Die Weltwoche hat genau das getan, sie hat mich de facto mit den Thesen der westlichen Medien und Politik zu Russland und der Ukraine konfrontiert und mich meine Sicht der Dinge darlegen lassen. Daher bedaure ich es sehr, dass ich mir nicht früher Zeit für ein Gespräch mit der Weltwoche genommen habe.

Nun veröffentliche ich das Interview auch hier.

«Nato-Soldaten kämpfen in der Ukraine, unbestritten»: Anti-Spiegel-Röper über Putin und sein Leben

In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

34 Antworten

  1. Der Krieg begann 2014 und war von Beginn an brutal.
    Dem Westen kann man nicht trauen, siehe Bruch des Minsker Abkommens und Iran-Abkommens.
    Nawalny wollte beim Kaukasus-Krieg die Annexion ganz Georgiens und deren Deportation, die Krim ist auch lt ihm russisch, seine faschistischen Äußerungen dazu.
    Oppositionsführer gehört zur KPRF, der größten Oppositionspartei.

  2. Tolles Interview. Bleibt spannend von der ersten bis zur letzten Minute.

    Die Verrohung findet natürlich statt, man weiß ja auch von amerikanischen Kriegsteilnehmern, die nachts durch die Straßen gefahren sind, um Leute umzubringen, weil sie süchtig nach Mord und Tod sind.
    Hier findet die Verrohung auch statt, Söldner, die sich als Asylanten ins Land schleichen und geradezu unsichtbar in Tarnklamotten herumlaufen, die Morde, die Schlägereien, die Entführungen und die häßliche braune Propaganda des Spiegels und der Tagesschau. Aus den Sprechblasen spritzt das Blut. Was sich in der unduldsamen, zynischen und leicht explosiven Gesellschaft wiederspiegelt.

    1. Als mein Onkel aus der Fremdenlegion zurück kam, erzählte er gleich, wie das in der legion zuging und man Bier aus den Schädeln der Feinde gesoffen hätte. Kriegsheimkehrer oder wie man die nennen soll, gehen im Gespräch gleich aufs Ganze. Genauso erlebe ich hier Ukrainer, die gerade nach Deutschland gekommen sind, die halten sich nicht lange mit Abtasten auf, die kommen gleich zu Adolf Hitler. Das legt sich erst mit der Zeit.

  3. Wie die neue Militärgeschichte endet, spielt vielleicht nur eine untergeordnete Rolle. Die Kriege sind sowieso nicht koscher und werden vielleicht auch geführt, um ein Bedrohungsszenario zu haben, welches sich für ein EU-Militär unter einem Befehl instrumenalisieren läßt.
    Die Rechnung ist natürlich brüchig, weil sie nichts über die Moral der Truppen aussagt, aber wenn alle Mitglieder ihr Militär zusammenlegen und alle Waffen nach innen geliefert werden, dann hat die EU ein größeres stehendes Heer als die USA und eine größere militärische Schlagkraft.
    Jemand hatte das mal ausgezählt. Und der Traum von einer gemeinsamen Militärmaschine wurde ja schon unter Schröder und Fischer geträumt.

    1. Ja , und unter Scholz und Pistorius wird dieser Traum jetzt umgesetzt !
      Aber was ist die Umsetzung eines Traums wert , wenn die Menschen drumrum zu hirngewaschen sind um es zu erkennen ?
      Mach die Augen auf und lese endlich mal was über die Dinge die du hier ansprichst , liegt alles vor deiner Nase , musst es nur anklicken und weiter verfolgen ! 😀
      https://www.bundeswehr.de/de/aktuelles/meldungen/vjtf-speerspitze-schnelle-nato-eingreiftruppe

  4. Das Brudervolk:

    Was unser braunes Parlament und die Presse vorhaben, ist nicht neu. Jetzt höre ich gerade Thomas Röper zu und der erinnert an das russische Brudervolk in der Kiewer Rus und den Krieg.
    In den Veden der Inder findet man Parallelen aus alter Zeit.
    Krishna, der Wagenlenker Arjunas, rät Arjuna, seine Bedenken mit Tapferkeit zu ersetzten und seine heilige Pflicht zu tun. Sonst:

    „Auflösen sich die ewigen Standes- und Stammespflichten all.
    Wo aber in der Menschenwelt die Stammespflichten aufgelöst,
    Folgt unausweichlich Höllenpein als Strafe – also hören wir.
    O weh, wie schwere, sünd’ge Tat sind wir entschlossen hier zu tun,
    Da aus Begier nach Thron und Glück wir morden wollen unsern Stamm!
    Wenn wehrlos, ohne Widerstand, die Dhritarashtra-Söhne mich
    Erschlagen wollten in dem Kampf – fürwahr, mir würde wohler sein!“ Veden

  5. Hanns Joachim Friedrichs (ARD) schaut beglückt vom Himmel runter!

    Deutschen Journalismus … im Kernland verloren … in St. Petersburg ‚kantianisch‘ gepflegt. Ein wirklicher Bremer ist wie ein ‚Norddeutscher Lloyd‘ … in höchster Geschwindigkeit.

    Lieber Thomas, Du BIST Lloyd. Du BIST Fahrensmann!

    Lieber Thomas, Du – hashtag #ein wirklicher Bremer!

  6. Herr Thomas Röper.
    Ich bin zu 99% – bzg der RF und Putin – ihrer Meinung .
    Es befriedigt mich zutiefst, daß es iNet-Seiten wie die Ihre gibt.
    .
    Doch meine rein persönliche Ansicht. OT, … !
    Als einmal Handelsvertreter, aber 40 Jahre als Vertreter meiner Firma mit Kunden.
    .
    Bei öffentlichen und privaten Auftritten entscheidet meistens der 1. Eindruck.
    Ungepflegtes Äußeres (Gesicht, Bart) macht auch die besten Argumente zunichte.
    .

    1. Jetzt habe ich eine unfreundliche Sache für Sie – Zweifler: Ihr Kommentar ist der letzte in – meiner – Lesereihenfolge und ich kann problemlos „schätzen“, dass 99% hieraus das Argument sahen.

      Aber auch Sie liegen richtig. Das ist halt die Angelegenheit mit der Relativität. Auch der Standpunkte. Grüsse Sie! (Thooomas, rasiere dich!!! – Spaciba!)

    2. Um meine Aussage zum 1. Eindruck zu relativieren:
      Dieser 1. Ausdruck entscheidet, ob jemanden die Möglichkeit zugestanden wird, überhaupt Argumente vorzubringen.

      Allerdings:
      Wenn ich an Deutschland denke in der Nacht …
      Wenn ich an die Baerbock denke …

  7. Auch wenn die Weltwoche eigentlich nicht so ganz auf meiner Linie liegt: guter und wichtiger Auftritt, Thomas, danke dafür. Kleiner Kritikpunkt: Ein bisschen hektisch warst du vielleicht schon…

    Dringend empfehle ich auch das vor knapp zwei Wochen in der Weltwoche erschienene
    Interview mit Michael von der Schulenburg, auch das wieder ein echtes Highlight vom äußerst kompetenten Interviewer Roman Zeller:

    «Man muss mit Putin verhandeln»: Uno-Spitzendiplomat Schulenburg über Krieg und Frieden: https://m.youtube.com/watch?v=dSpDcUFmUM8

    Solche Leute wie der erfahrene Diplomat von der Schulenburg brauchen wir dringend in der Politik. Obwohl kein Mitglied der Partei, hat er sich für das Bündnis Sahra Wagenknecht auf Listenplatz 3 aufstellen lassen und wird in Brüssel mitmischen. Das Interview mit ihm gab letztlich den Ausschlag, dass das BSW meine Stimme für die Wahl des EU-Parlaments hat.

  8. Es gibt sie also doch noch, wenn auch sehr vereinzelt, die ordentlichen westlichen Journalisten, die Fragen stellen anstatt Gift und Galle zu verspruehen. Gutes Interview!

  9. Die Weltwoche ist die einzige Zeitung in der Schweiz, bei der es sich noch manchmal lohnt, sie zu lesen. Spätestens seit Covid-1984 und Ukraine kann man die NZZ vergessen.

  10. Thomas, das Interview war spannend von der ersten bis zur letzten Minute. Hier spricht ein Experte, der einem Peter Scholl-Latour das Wasser reichen kann. Wirklich. Das ist alles glaubhaft, weil mit eigenen Augen gesehen, sdlbst erlebt, gründkich recherchiert oder von verteaulichen Quellen übermittelt. Da können die westlichen Autoren, die aus der Ferne über Russland schreiben, nicgt mithalten. Dort zählt, wie du es auch sagtest, die Haltung, das Narrativ des Regimes.
    Suprr Interview, würde der Schweizer sagen, odrr?

  11. Tolles Interview, spannend bis zur letzten Minute. Hoffentlich gibt’s davon in Zukunft mehr. Warten wir also mal ab ob im „Westen“ mehr Medien Interesse am Dialog zeigen.

  12. Sei vorsichtig mit der Behauptung, dass generell von ukrainischer Seite „gezielt zivile Ziele beschossen“ werden! Ich habe mir dank des Ukraine-Krieges angewöhnt, bei jeder solcher Meldung zuerst nachzuforschen, ob es nicht von einer der Seiten eine („offizielle“) Meldung über einen Abschuss von Raketen gab. Und ich habe in den letzten zwei Jahren nicht einen Fall erlebt, bei dem im Falle eines Treffers auf zivile Ziele – auf BEIDEN Seiten – KEINE Meldung über Raketenabschüsse der Gegenseite vorlag. Das sind dann aber eben KEINE „gezielten“ Beschüsse. Sondern doof runterfallende abgeschossene Raketen (oder Dronen oder Marschflugkörper – auf die konkrete Waffenart kommt es dabei nicht an).

    Ich will nicht bestreiten, dass es in der Ukraine faschistische Verbände gibt, die Russen hassen und mit Freude Verbrechen begehen. Diese Leute haben in sozialen Medien hinreichend massiv mit ihren Verbrechen geprahlt. Aber das berechtigt dennoch nicht dazu, pauschale Behauptungen über „Angriffe auf zivile Ziele“ aufzustellen, wenn diese eindeutig widerlegbar sind.

  13. Das Interview hat mir gut gefallen, auch wenn es wenig überraschend etwas einseitig ausgefallen ist. Aber vermutlich verzerrt es im Laufe der Jahre automatisch ein wenig den Blickwinkel (ist ja anders herum auch nicht besser).
    Richtig ist natürlich dass Russland, auch objektiv betrachtet, über die letzten 25 Jahre stark aufgeholt hat und es auch in Russland eine Leistungselite gibt die sorgenfrei im Überfluss leben kann.
    Aber Deutschland besteht auch nicht nur aus Ghettos und prekär Beschäftigten, es kommt auch nicht alle 2 Wochen die Polizei zur Hausdurchsuchung und Strom- und Gaspreise sind für Millionen von Menschen überhaupt kein Problem, weil man es sich locker leisten kann.
    Zig Millionen Deutsche müssen auch nicht gendern, haben keine 3 Toiletten im Betrieb und die Talkshows mögen in Russland in der Rede freier sein, aber auf das tägliche Leben der Menschen dürfte der Einfluss ähnlich sein.

    Vermutlich lebt man sowohl hier als auch in Russland besser wenn man sich um den täglichen Wahnsinn einen Scheixxdreck schert und einfach versucht mit Familie und Freunden glücklich zu sein und möglichst gesund zu bleiben.

    1. Lange Jahre fiel es nur nicht auf, WAS sich da entwickelt !
      Warum lebte es sich in den 80ern besser? Unbeschwert. Weil die ganzen Schweinerein erst vor 20 Jahren (EU!) sich entwickeln konnten, gesteuert von der großen Kohle (Macht) & Korruption & Politik !
      JETZT fällt’s uns auf den Kopf, weil es Sichtbar wird, daß man dem Moloch ausgeliefert ist.
      Politiker kann man austauschen, aber die STRIPPENZIEHER ??

  14. Thomas war aufgeregt. Ich hatte einige Zweifel, ob die andere Seite (Also der Moderator) alles mitbekommen hat. Trotzdem … Thomas bewegt sich jetzt auch im europäischen Raum.
    Der Schweizer Moderator hat einen wirklich guten Job gemacht, weil er durchgehend ruhig und gelassen blieb.

    Meinen Dank an euch beide. Dieser Beitrag wird helfen, dieses korrupte System zu erodieren.

Schreibe einen Kommentar