Biden und Trump haben sich auf eine Fernsehdebatte auf CNN geeinigt

Die Debatte findet am 27. Juni statt

WASHINGTON, 15. Mai./ US-Präsident Joe Biden und der ehemalige US-Präsident Donald Trump haben sich darauf geeinigt, am 27. Juni eine Fernsehdebatte bei CNN zu führen.

„Ich habe eine Einladung von CNN erhalten und angenommen, an der Debatte am 27. Juni teilzunehmen. Nun bist du dran, Donald. Wie du gesagt hast: wo auch immer, wann auch immer, an jedem Ort“, schrieb Biden auf X (früher Twitter). Im Gegenzug sagte Trump bei Fox News: „Ich werde da sein“.

Biden erklärte später, er habe seine Zustimmung gegeben, am 10. September eine Debatte auf dem ABC-Set abzuhalten. „Ich habe auch eine Einladung zu der Debatte erhalten und angenommen, die ABC am Dienstag, den 10. September, ausrichten wird. Trump sagt, er werde selbst für seine Anreise sorgen. Ich werde auch mein [Präsidenten-]Flugzeug benutzen. Ich habe vor, es für weitere vier Jahre zu behalten“, betonte der US-Präsident. „Ich werde auch an der Debatte mit Crooked Joe am 10. September ABC News teilnehmen“, schrieb Trump in Truth Social.

Die Erklärungen von Kennedy Junior

Robert Kennedy Jr., der zuvor seine Absicht angekündigt hatte, als unabhängiger Kandidat für die US-Präsidentschaft zu kandidieren, kritisierte beide Politiker. „Trump und Biden verschwören sich, um Amerika dazu zu bringen, ihre persönliche Konfrontation zu beobachten, von der 70 Prozent [der Amerikaner] sagen, dass sie sie nicht brauchen. Sie (Biden und Trump – Anm. TASS) versuchen, mich von ihren Debatten auszuschließen, weil sie Angst haben, dass ich gewinnen könnte. Wenn man konkurrierende Kandidaten daran hindert, zu debattieren, untergräbt man die Demokratie“, schrieb er auf X.

Nach Angaben von Kennedy Jr. unterstützen 43 Prozent der Amerikaner weder die Demokratische noch die Republikanische Partei. „Wenn sich die Amerikaner jemals aus der Umklammerung des Zweiparteiensystems befreien wollen, ist es jetzt an der Zeit, das zu tun. Das sind die beiden unbeliebtesten Kandidaten in der Geschichte [der USA]. Indem sie mich von der Bühne fernhalten, <…> wollen Biden und Trump vermeiden, über ihre acht Jahre gemeinsamen Versagens zu sprechen, darunter Haushaltsdefizite, Kriege, Lockdowns, chronische Krankheiten und Inflation“, so der Politiker abschließend.

Biden und Trump haben sich in den Vorwahlen (Primaries) und Caucuses (Parteivorwahlen) bereits die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner und der Demokraten für die Wahlen am 5. November gesichert. Trumps Kandidatur muss auf dem nationalen Parteitag der Republikanischen Partei, der vom 15. bis 18. Juli in Milwaukee (Wisconsin) stattfindet, bestätigt werden. Bidens Kandidatur wird von den Demokraten voraussichtlich auf ihrem Parteitag vom 19. bis 22. August in Chicago bestätigt. Biden kandidiert für eine zweite Amtszeit als US-Präsident.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar