In Charkow wurden Checkpoints errichtet

Die Sicherheitsdienste haben mitgeteilt, dass wegen der Massenflucht ukrainischer Soldaten von der Frontlinie in der Region ein Plan ausgerufen wurde, sie einzufangen.

MOSKAU, 15. Mai./ Die ukrainischen Behörden haben in Charkow Checkpoints errichtet, an denen Männer festgenommen und in territoriale Rekrutierungszentren geschickt werden, haben Strafverfolgungsbehörden der TASS berichtet.

„Die Stadtverwaltung von Charkow hat Maßnahmen ergriffen, um mobilisierungspflichtige Männer in der Stadt zu halten. Die aufgestellten Checkpoints hindern die Männer daran, die Stadt zu verlassen, sie werden sofort festgenommen und an Rekrutierungszentren übergeben“, sagte ein Gesprächspartner der Agentur.

Er fügte hinzu, dass in der Region Charkow ein Plan ausgerufen wurde, Männer einzufangen, weil ukrainische Soldaten massenhaft von der Frontlinie geflohen sind. An allen wichtigen Straßen der Region wurden mobile Kontrollpunkte eingerichtet, die mit gepanzerten Fahrzeugen und unmarkierten bewaffneten Männern verstärkt wurden. Nach Angaben des pro-russischen Untergrunds handelt es sich dabei um SBU-Offiziere.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Antworten

    1. Was diese ukrainischen Sonderkommandos machen, ist verwerflich. Die Feldgendarmen haben aber jeden flüchtenden Soldaten erhängt. Das wiederum kann sich die Ukraine derzeit nicht leisten.

  1. Das Dilemma ist, daß diese Soldaten in die falsche Richtung fliehen. In Rußland gingen sie, bis der Krieg vorbei ist, in die Gefangenschaft, danach nach Hause, wenn das Nazi-Gesockse unter der Erde liegt oder für Jahrzehnte im russischen Knast sitzt.

Schreibe einen Kommentar