Korruption

Weitere Verhaftung im russischen Verteidigungsministerium

Am Dienstag wurde der Personalchef des russischen Verteidigungsministeriums wegen Korruption festgenommen. Das ist schon der zweite Fall in wenigen Wochen. Im russischen Internet wird der neue Verteidigungsminister Belousow gefeiert, weil endlich durchgegriffen wird.

Im russischen Verteidigungsministerium geht es Schlag auf Schlag. Der neue Verteidigungsminister Belousow ist noch nicht einmal offiziell im Amt, da habe ich im russischen Internetschon den Hashtag #BelousowArbeitet gesehen, weil sich abzeichnet, dass der neue Minister mit eisernem Besen kehren will und den Korruptionsvorwürfen gegen Beamte des Ministeriums, die schon lange als Verdacht im russischen Internet herumgeistern, ernsthaft nachgeht.

Nachdem am 23. April der stellvertretende Verteidigungsminister Timur Iwanow unter dem Verdacht festgenommen worden, Bestechungsgelder in besonders großem Umfang angenommen zu haben, wurde nun gemeldet, dass Generalleutnant Juri Kusnezow, der Leiter der Hauptpersonalabteilung des russischen Verteidigungsministeriums, aus dem gleichen Grund festgenommen worden sei.

Wenn die Gerüchte, die im Netz über die Vorwürfe gegen ihn stimmen, hat er ein geschicktes System genutzt, um sich zu bereichern. Im Netz heißt es, der Besitzer eines Hotels in der russischen Schwarzmeerstadt Krasnodar wurde im Rahmen des Verfahrens gegen Kusnezow festgenommen und nach Moskau überführt. Der Grund ist demnach, dass Offiziere in Krasnodar Prüfungen ablegen mussten. Um die Prüfungen zu bestehen, mussten die Offiziere in eben diesem Hotel einchecken, sonst würden sie die Prüfung nicht bestehen.

Man darf gespannt sein, ob das der letzte derartige Fall in dem Ministerium war. Belousow scheint viel Arbeit vor sich zu haben.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

59 Antworten

  1. Belousow dürfte damit nichts zu tun haben – so schnell kann er unmöglich sein, ausser, wenn er schon Wochen vorher Ermittlungen angefangen hat.
    Aber wenigstens ist es ein Zeichen, dass er mindestens einem weiteren Aufräumen nicht im Weg steht.

    In den Lügenmedien wird dieser Fall (und andere, die Belousow noch aufdecken wird) garantiert wieder als Beweis dafür dargestellt, wie korrupt Russland ist – anstatt als Beweis dafür, dass in Russland im Gegensatz zum Westen aufgeräumt wird, wenn Korruption auffliegt.

    Von der Leichen, Spahn usw. sind immer noch auf freiem Fuß.

    1. Wenn eine Struktur verfilzt ist, dann benötigt man um Aufräumen zu können vertrauenswürdigen Ersatz von außerhalb. Schoigu hätte die vakanten Posten nur mit Leuten ersetzen können die im gleichen Filz aufgewachsen sind. Ein neuer Chef und auf einigen Posten ein paar neue Führungskräfte sind da schon notwendig. Es könnte sein, dass man schon länger über die Korruption Bescheid wusste aber weg geschaut hat. Der ganze Sektor musste sehr schnell expandieren und Korruptionsbekämpfung kann dabei hinderlich sein.

  2. Ein designierter Minister, der noch nicht im Amt ist, kann eigentlich nicht die Ermittlungen angeschoben haben, die nun zur Verhaftung geführt haben. Das Verteidigungsministerium wird sicherlich eine interne Ermittlung haben, ohne die die Justiz ja schlecht an die Fälle herankäme. Für den Fall ist – laut RT – die Hauptdirektion für militärische Ermittlungen des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation zuständig und für die Anordnung der Verhaftung ein Gericht, also die Justiz.

    Rußland ist nicht EU. Daß ein Minister (Exekutive) einfach so in die Justiz hineinregieren kann wie bei uns ist dort nicht üblich.

    1. Richtig.

      Ich bin auch etwas erstaunt, dass selbst Hr. Röper glaubt, dass in Russland zauberhafte Zustände herrschen, die dem geneigten Leser Glauben machen sollen, dass nicht nur ein neuer VM sondern die gesamte Justiz in RF in weniger als einer Woche Korruption & Kriminalität nicht nur entdeckt sondern auch soweit fertig ermittelt & Verhaftungen vornehmen kann obwohl die Gerüchteküche das gerade erst im Net entdeckt hat….

      Das wäre so göttlich, dass die komplette Kriminalität im größten Land der Welt doch im Handumdrehen der Vergangenheit angehören könnte……

      1. @GMT an Zauberhafte Zustände dürfte Herr Röper womöglich nicht glauben. Wenn Sie richtig gelesen haben, schreibt er vom Internet, wo dieser Verdacht herum geistert. Die Justiz wußte also schon, wo die suchen mußte, konnte es aber nicht, weil es Einflußreiche Personen offensichtlich verhindert haben!

        1. @Nikalex
          Hr. Röper schreibt auch, dass im „Net“ der neue VM gefeiert wird weil er endlich „durchgreift“…..man vermischt hier ganz im Stile deutscher Medien die Dinge um Menschen in Wolkenkuckucksheim zu halten aber nicht mi der Realität zu konfrontieren….

          Wen oder was meinen Sie mit :
          „Die Justiz wußte also schon, wo die suchen mußte, konnte es aber nicht, weil es Einflußreiche Personen offensichtlich verhindert haben!“?

    2. @ паровоз ИС20 578
      Ich sehe dieses Vorgehen als notwendigen Befreiungsschlag Putins, um sich gerade den Chinesen gegenüber als ebenbürdigen Partner des eigenen Oberkommendierenden zu machen.

      An dem Punkt muss man weiterdenken, dann kommt Licht ins Dunkel.

      1. „Ich sehe dieses Vorgehen als notwendigen Befreiungsschlag Putins, um sich gerade den Chinesen gegenüber als ebenbürdigen Partner des eigenen Oberkommendierenden zu machen.“

        Könnten Sie diese Aussage mal näher erläutern?

      2. Man sollte erwarten das der China-Besuch von Putin auch militärische Ergebnisse liefern wird. Für chinesisches Militär ist es unzumutbar, mit „Kollegen“ zusammenarbeiten zu müssen, die korrupt sein dürfen, während man selbst „an die Wand gestellt wird“, wenn man erwischt wird.

        Der chinesische Geheimdienst ist über jeden Einzelnen „Befehlsgeber“ genauestens informiert. Davon sollte man ausgehen.

    3. „Rußland ist nicht EU. Daß ein Minister (Exekutive) einfach so in die Justiz hineinregieren kann wie bei uns ist dort nicht üblich.“
      Mag sein. Aber einen Geheimdienst gibt es und ich hoffe, er gehorcht dem Präsidenten. Es hilft niemandem, Russland zu idealisierten. Mit welchen Mitteln, stellt man sich vor, sind dort, praktisch über Nacht, Milliardäre aus dem Boden gewachsen? – dafür haben im goldenen Westen 150 Jahre und mehr vergehen müssen.

      1. Ein Geheimdienst ist eher nicht für kriminelle Ermittlungen zuständig….da gibt es sicher auch in RF andere Behörden.
        Auch das VM untersteht direkt dem Präsidenten…..

        „Mit welchen Mitteln, stellt man sich vor, sind dort, praktisch über Nacht, Milliardäre aus dem Boden gewachsen? – dafür haben im goldenen Westen 150 Jahre und mehr vergehen müssen.“

        Nein – Milliardäre sind seit Kurzem wieder IN….hat was mit der Inflation zu tun – die waren vor rd. 25 Jahren alles „nur Millionäre….. außer in den „goldenen Zwanzigern“ – da konnte man auch einen Laib Brot für mehrere Millionen kaufen….

        1. @GMT
          eine derartige Argumentationsweise (Milliarden hier, Milliarden da…hohoho) nennt man glaube ich, Rabulistik…
          Nicht ernstzunehmen jedenfalls, damit kommen Sie höchstens am Küchentisch durch, sonst kaum.

          1. @routard Tatsächlich kann man das Vermögen westlicher Milliardäre sogar über 500 (ein halbes tausend) Jahre zurückverfolgen.
            Und die russischen Milliardäre entstanden, ohne jegliche eigene Leistung, praktisch über Nacht.
            Und ? Die dürfen „ihre“, also dem Volk geraubten und gestohlenen Unsummen an Vermögen, einfach so behalten. Dazu gibt es noch als Zusatz-Belohnung noch ein Steuersystem oben drauf, welches zu den ungerechtesten (Top Ökonom Dr. Sergei Glasiew) der Welt gehört.

            1. @ Logik Fan:

              „Die dürfen „ihre“, also dem Volk geraubten und gestohlenen Unsummen an Vermögen, einfach so behalten.“

              Ich verstehe Sie, bin Ihrer Ansicht und weise gerade deshalb kurz auf Fakten hin:

              In der russischen Föderation gibt es sicherlich noch sozialistische Strukturen, aber im Großen und Ganzen ist Russland ein kapitalistisches Land. Die Wirtschaft ist größtenteils kapitalistisch strukturiert, heißt in Privathand. Und das Privateigentum ist im Kapitalismus heilig!!
              Wo Milliardäre auftauchen, keiner – egal in welchem Land – hat sein Kapital mit ehrlicher Arbeit erworben. Keiner! Das geht nur mit Ausbeutung und zugelassenem Betrug. Und Ausbeutung der menschlichen Arbeit durch Privatpersonen ist natürlich auch Betrug, wird aber im Kapitalismus für völlig normal angesehen.
              Wer in Russland andere Verhältnisse wünscht, muss sich mit dem Kapital anlegen. Wie überall im Kapitalismus. Ist dazu der Präsident willens? Ist das Volk dazu bereit? Wenn ich mir das letzte Wahlergebnis von Putin anschaue – knapp 90% – scheint es zufrieden.
              Also werden die Milliardäre, solange sie sich aus der aktuellen Politik raushalten (und wenn sie mitmischen, dann in der sog. Hinterzimmer Diplomatie/Korruption) völlig in Ruhe gelassen. Können ihre Milliarden transferieren, weiter zur Ausbeutung nutzen, sich im Luxus suhlen. Ganz wie es gefällt.
              Russland ist kapitalistisch und das scheint hier nicht unbedingt jeder verstehen zu wollen.

              1. Vielen Dank für Ihre Ergänzung. Es geht darum, zwischen vielen (nicht allen !) westlich, innovativen, hochintelligenten Unternehmern zu unterscheiden, die durchaus zur Wohlstandserhöhung des ganzen Planeten beigetragen haben und anderseits den kriminellen Jelzin Hackfressen, die ausserhalb Russlands gar nix auf die Kette kriegen und auch sonst nie was geleistet oder gelernt haben.
                Wer die KAPITAL Bände von Marx nicht nur überflogen, sondern auch tiefer studiert hat, weiß sehr wohl, dass man Milliardär wenn auch selten – werden kann, ohne andere auszubeuten. Dabei verwende ich den Begriff Ausbeutung streng nach der Definition von Marx in Verbindung mit der Arbeitswertlehre und dem surplus value.

            2. @Logik Fan

              „Und ? Die dürfen „ihre“, also dem Volk geraubten und gestohlenen Unsummen an Vermögen, einfach so behalten. Dazu gibt es noch als Zusatz-Belohnung noch ein Steuersystem oben drauf, welches zu den ungerechtesten (Top Ökonom Dr. Sergei Glasiew) der Welt gehört.“

              Würden Sie doch wirklich mal beginnen, sich für Logik zu interessieren!

              Haben Sie sich mal die Frage gestellt, was Putin hätte tun können bei seinem Amtsantritt?
              Wissen Sie überhaupt, in WELCHEM Zustand dieses Land im Jahr 2000 war?

              Was glauben Sie, was passiert wäre, hätte Putin schlagartig die Unternehmen versucht für den Staat „einzukassieren“?
              Die russ. Regierung hat pragmatisch gehandelt & unter den Umständen, die damals herrschten, das Beste draus gemacht!
              Was genau soll denn am russ. Steuersystem das „ungerechtestes in der Welt sein“?

              Ich meine, sie sind im Kapitalismus geboren & kennen nichts anderes, haben offensichtlich verpasst, dass seit 1990 nur noch dieses System existiert – glauben Sie, es gibt guten dt&us & bösen Russen-Kapitalismus, gute & böse Steuern?

              1. Eingangssteuersatz, Grundfreibetrag, Progressionsverlauf / konstanter Weiterverlauf, Flatsystem … sind Begriffe die im Wessiland sogar in einfachen Berufsausbildungen für Hauptschüler gelehrt wurden oder an sogenannten Volkshochschulkurse für jedermann. Und das oft in den ersten Stunden.
                Sie fallen hier sehr oft durch mangelhafte bis „leere“ Inhalte auf. Da will ich Sie aber auch etwas in Schutz nehmen. Woher sollen die älteren Ossis auch wissen, wie ein Steuersystem funktioniert ?
                Ich hab zwar sehr viel Respekt vor der DDR, Ulbricht und Honnie, aber ich weiß auch, dass die Ossis zum dumpfen Auswendiglernen, Duckmäusertum und blinden Gehorsam erzogen wurden.

                1. Sorry aber Sie reden Unsinn & können mit keinem einzigen Wort, das „Steuersystem“ weder im Westen noch in RF beschreiben um Unterschiede heraus zu arbeiten, die die angebliche Gerechtigkeit & Ungerechtigkeit, die Sie behaupten, widerzugeben.

                  Genau so wenig wie Sie das Kapital von Marx gelesen oder gar verstanden haben…..

          2. @routard
            „eine derartige Argumentationsweise (Milliarden hier, Milliarden da…hohoho) nennt man glaube ich, Rabulistik…“

            So, so… irgendwie habe ich ihren Kommentar als „Rabulistisch“ eingeschätzt…. & den Eindruck, dass Sie von falschen Voraussetzungen ausgehen…

            1. Zitat @паровоз ИС20 578:
            „Rußland ist nicht EU. Daß ein Minister (Exekutive) einfach so in die Justiz hineinregieren kann wie bei uns ist dort nicht üblich.“

            * Zitat@routard:
            „Mag sein. Aber einen Geheimdienst gibt es und ich hoffe, er gehorcht dem Präsidenten.“
            Nun ist der Geheimdienst dem Innenministerium unterstellt & wenn ich mich recht entsinne für den Staatsschutz, Grenze & organisierte Kriminalität zuständig….. – ob das hier in diesem Fall zutrifft gibt der Artikel nicht her…..

            IHRE Schlußfolgerung aus dem Satz des @паровоз ИС20 578:
            „Es hilft niemandem, Russland zu idealisierten.“

            Ist irgendwie so schräg, dass ich mich fragte, wo Sie das gelesen haben & wo der Foristi so etwas geschrieben hat! Das ist nämlich Unsinn – genau wie der Rest zu den Milliardären –

            Kein Milliardär ist ehrlich dazu gekommen & wenn man sich beliest, stellt man fest, dass Rothschild der 1. Milliardär überhaupt war ( 1916?) & definitiv nicht 150 Jahre gebraucht hat….

            Und da ich ein Fan von Regeln, Gesetzen & ursprünglichen Definitionen bin, halte ich wenig von den Phantasiegeschichten, dass man „Reichtümer“ von vor zig tausenden Jahren mal in heutige Milliarden umrechnet um sich das schön zu reden…

            Was die Milliardäre Russlands angeht, ist die Historie ja nun noch nicht so lange her & man könnte wissen, wie die zu diesem „Reichtum“ kamen, was wiederum nicht mit dem Russland von heute zu tun hat….

            Da Sie glauben ein Bildungsbürger zu sein, hatte ich einfach nicht erwartet, dass Sie sich da tatsächlich nur Küchentischmäßig geben….😉

    4. Stimmt — ich denke, es ist Zufall, dass die Verhaftung genau zu diesem Zeitpunkt stattfindet – oder vielleicht auch eine Propagandaaktion (Russland betreibt zwar keine Propaganda im westlichen Ausmass, aber ein „wartet noch eine Woche, bis Ihr den verhaftet, damit es so aussieht, als würde Belousow Wunder wirken!“ ist auch dort im Rahmen des Möglichen).

  3. Podoljaka hat auf Telegram ein paar schöne Bilder von russischen Frontsoldaten gezeigt, spricht für sich zum Thema. Russland muss geschlossen zusammenstehen als deutliches Signal an das
    US-Imperium und seiner Vasallen.

      1. Podoljaka ist ein prorussischer Militärblogger aus der Ukraine, der regelmäßig Berichte zum Kriegsgeschehen veröffentlicht- auf RT DE werden diese auch auf Deutsch übersetzt veröffentlicht. Ich persönlich finde die Berichte sehr sachlich und angenehm zu lesen, es werden jedes Mal auch Karten zur besseren Visualisierung des gesagten eingesetzt und erscheint mir um Längen seriöser als sämtliche Berichte zum Kriegsgeschehen in den MSM.

        1. Danke – nur mir reicht es nicht aus, dass er ein „Militärblogger“ sein soll… „prorussisch“ ist für mich auch keine Qualifikation.
          Gibt es eine Vita von dem Mann? Was hat er bisher gemacht? Wo hat er sachlich & fachlich seine Erfahrungen eingebracht & welche Ergebnisse hat man da tatsächlich sehen/hören/erfahren können?

          1. Oooch menno, ein bisschen eigene Recherche dürfte man doch aber schon voraussetzen.
            Die Beschreibung zur vita von RT liest sich so:
            „Juri Podoljaka ist ein ukrainisch-russischer politischer Blogger und Journalist aus Sumy, dessen Ansichten seit dem Beginn der Sonderoperation in den russischen Medien immer gefragter wurden. Seine Analysen beinhalten nur wenige Zahlenangaben, dafür vermittelt Podoljaka anhand von Karten ein gutes Verständnis vom räumlichen Umfang der jeweiligen Entwicklungen und bietet von Zeit zu Zeit kurzfristige Prognosen.

            Podoljaka stützt sich dazu einerseits auf offen zugängliche Daten. Dies sind Meldungen von Augenzeugen in den sozialen Medien sowie Meldungen des russischen, aber auch des ukrainischen Verteidigungsministeriums. Andererseits analysiert er Insiderquellen. Neben Quellen in den Volksmilizen und Sicherheitsorganen der russischen Volksrepubliken Donezk und Lugansk sind dies nach eigenen Angaben auch solche in den ukrainischen Sicherheits- und Regierungsbehörden, zu denen er aufgrund alter Beziehungen aus seiner Zeit als ukrainischer Journalist noch in Kontakt steht. Um es im Jargon der Aufklärungsdienste auszudrücken: Juri Podoljaka ist vornehmlich ein OSINT-Analyst.“

            1. @hector2

              Was Sie bei RT gelesen haben, ist eben KEINE „Vita“….

              Als Militär-Analysten würde ich eher McGregor, Jacque Baud oder Scott Ritter einschätzen – die haben fachlich teilweise Jahrzehnte damit ganz praktisch zu tun gehabt & haben tatsächlich echte Kontakte in Bereichen, die auch kein Frontsoldat kennt….. Diese „StillePost“Spiele sind eben nicht immer so, dass am „Ende rauskommt, was Anfangs gesagt war“ & man merkt schon hier im Forum, wie schwierig es ist, dass Kommentatoren die gleiche Sprache sprechen….

          2. GMT liest kein RT, denn sonst hätte er ja sich über Podoljaka informieren können. Aber wenn er was über Russland wissen muss, hat er ja El Loco. Schauen sie doch mal auf Telegram nach, z.B. Rybar. Die sind alle gut vernetzt mit den Soldaten an der Front und setzen sich auch für Ausrüstung der Soldaten ein. Das sind russische Patrioten, die sich kritisch und objektiv, auch mit dem Verteidigungsministerium, an den Ereignissen nicht nur an der Front beschäftigen.
            Das ihnen die derzeitigen Ereignisse nicht gefallen, wundert mich nicht, die Frontsoldaten sehen das anders.
            Sie können sich irren, aber sie können nicht lügen.

      1. Er hat Provisionen kassiert. So etwas ist in Deutschland in vielen Bereichen tarifrechtlich geregelt, dass man Geschenke/Beträge bis 10 oder 20 Euro halt auch in Ausübung des Dienstes annehmen kann. Wenn es regelmäßige Provisionen sind, zählen die dann zusammen und überschreiten diese Grenze.
        Nun hat er aber seine Provisionen gepusht, also dafür gesorgt, dass Absolventen tatsächlich in diesem Hotel eincheckten, damit die Provisionen flossen. Wenn damit danntatsächlich das Bestehen der Prüfung zusammenhing, wäre es Nötigung bzw Erpressung gegenüber den Prüflingen. Wenn man dann mit Eichecken in dieses Hotel seine Prüfung besteht, ohne eigentlich die notwendige Leistng erbracht zu haben …mhhh ..dafür findetsich im Strafrecht dann bestimmt auch noch was. Zumal die Prüfungskommission ja auch irgendwie eingeweiht sein musste ….
        Aber egal, durch die verschiedensten Blogger wurde der gesellschaft vermittelt, dass das Verteidigungsministerium, der generalstab etc völlig von korruption durchsetzt ist. Der Mob schäumt und wll seine Opfer und bekommt sie. Dies betrifft aber die ständig genannten Namen wie Schoigu und Gerassimow nicht ….was läuft hier also? Zumal die genannten Fälle bisher wirklich nicht die Korruptionsbomben waren, eher Dinge, wo man als Deutscher sagt ..ok …macht man aber nicht 😉 Was läuft hier also?
        Weswegen wurde Nawalny nochmal verurteilt? Gabs da irgendwas politisches? Oder war das nicht auch wegen Korruption? Frür mich sieht das eher danach aus, dass die Führungsebenen umstrukturiert werden, dazu wird des Volkes Wille bedient und es werden Verfehlungen rausgekramt, die in Richtung Korruption gingen. Damit haben die Geheimdienste übrigens gute Erfahrungen.
        Man kann an die Jelzin Ära zurückdenken. Es gab da einen Generalstaatsanwalt, der Jelzin auf die Füße trat, Putin besorgte die Bilder, wie er mit drei Damen gleichzeitig im Bett eines Hotels lag. Weg war der Herr Staatsanwalt und Putin stieg in der Loyalitätsskala auf 😉
        Soll heissen … jeder hat seine Schwächen und Fehler und bei Bedarf oder Untreue fallen sie ihm dann auf die Füße…

        1. @hector2
          „Man kann an die Jelzin Ära zurückdenken. Es gab da einen Generalstaatsanwalt, der Jelzin auf die Füße trat, Putin besorgte die Bilder, wie er mit drei Damen gleichzeitig im Bett eines Hotels lag. Weg war der Herr Staatsanwalt und Putin stieg in der Loyalitätsskala auf 😉“

          Wo haben Sie denn diese Räuberpistole her?

            1. Merken Sie selber nicht, dass Sie tatsächlich nur Klatsch&Tratsch verbreiten, der derart an den Haaren herbei gezogen ist, dass selbst ein Kleinkind sofort erkennen könnte, dass das Blödsinn ist?

                1. Se hätten jetzt doch mal diese Story so richtig erklären können – dass es eben kein „Klatsch&Tratsch ist – machen Sie nicht – weil Sie es nicht können – stattdessen kommt so ein Infantilität…. na ja, wenigstens sind Sie albern….🥱

                2. Wenn Du tatsächlich interessiert wärst, hättest über den Tag selbst ein wenig recherchiert. Ich halte mich nicht für verantwortlich, Dir irgendwas beweisen zu müssen.

                3. @hector2

                  Wozu möchten Sie Recherche? Ihnen reicht doch YellowPress beim Friseur um sich „informiert“ zu fühlen..

                4. Ich wiederhole mich gern …. ideologischer Kläffer … dazu noch einer auf relativ geringen geistigen Niveau …. aber solange mit dir zufrieden bist ….

                5. @hector2

                  Gegen Tourette hilft nicht viel…. Sie haben NULL Ahnung, was Ideologie bedeutet, was „Vita“ bedeutet, was Klatsch&Tratsch bedeutet & benehmen sich wie ein spätpubertärer Rotzlöffel, nur weil man ihnen widerspricht bei ihren Klatsch-Stories, die Sie beim Friseur gelesen haben & hirnlos weitertratschen….

                  Hätten Sie nur ein Niveau oberhalb der Teppichkante, hätten Sie doch entweder versuchen können, ihrer Story Nachhaltigkeit geben zu können indem Sie da „Beweise“ gebracht hätten oder hätten sich mal entschuldigt für diesen Blödsinn…. aber das wäre sicher zu viel erwartet… so amüsiere ich mich eher über die merkwürdigen Haken, die Sie hier weiter schlagen…. lustiger wird es heute sicher nicht mehr, oder?

  4. Liebe GMT,
    für den Fall, Sie kennen den Podoljaka tatsächlich nicht, meine Meinung:
    Eine Vita habe ich bisher nicht gefunden. Er wird mal als „Militärblogger“ und mal als „Analyst“ bezeichnet. Nach der Lesart bei RT bezieht er seine Infos aus öffentlich zugängigen Meldungen, hat keine Verbindungen zur Regierung aber durch seine mittlerweile Bekanntheit mit Sicherheit Informanten.
    Aus diesen Infos produziert er mit Hilfe von Karten eine Art „Frontbericht“. Recht sachlich bis auf manchmal die Wortwahl. Ich denke nicht, dass er die tatsächliche Frontlinie bereist-es ist ein theoretischer Überblick. Mit Prognosen hält er sich zurück. Das ist Alles im Konjunktiv-könnte,sollte, kann sein.
    Für einen groben Überblick reicht es aber.

    1. @SUDETWENZEL

      Vielen Dank für die Information.
      Ich „kenne“ ihn tatsächlich nicht ( außer dem Namen nach)… es „rennen“ mir zu viele „Militärblogger & selbsternannte Analysten“ rum… & ehrlich gesagt, seit der bellenden Katze aus GB bin ich da wesentlich vorsichtiger.

  5. „Minister mit eisernem Besen kehren will und den Korruptionsvorwürfen gegen Beamte des Ministeriums, die schon lange als Verdacht im russischen Internet herumgeistern, ernsthaft nachgeht.“

    Prigoschin (RIP) lässt grüßen….

  6. Diese billigen Geister, stören in einem Staat. Die verdienen doch genug, wenn sie korrupt sind, kann sie jeder erpressen, oder wurden sie schon erpresst, also fremdgeführt?

    1. @winfriedKarl

      Das ist nun mal so in Russland und besonders in Moskau.

      Auch unter Putin hat sich dort nichts geändert, Putin hat lediglich dafür gesorgt dass „die korrupten“ keine Lederjacke sondern Uniformen tragen …

      Ein System wie das in Russland, welches explizit Personalisiert ist, kann grundsätzlich nicht ohne Ferternwirdschaft (was letztendlich Korruption bedeutet) funktionieren

      (Personalisiert, bedeutet in dem Fall, nicht die Person/nen „oben“ beäugt sich dem gesetzt, sondern, dass gesetzt wird an die Person angepasst. Und dieser Effekt frisst sich mit der Zeit von oben nach unten durch das System durch.)

  7. Ein aktuelles Beispiel von Rybar Telegram, da geht um die Überdachung mit massiven Metallkonstruktionen für Jagdflugzeuge und Bomber zu Schutz vor Drohnen. Es wurde dem Verteidigungsministerium immer wieder von den Frontsoldaten angetragen, die Investitionen sind wesentlich geringer als wenn Drohnen die Kampfflugzeuge zerstören. Es ist bis heute nicht in Gang gekommen und das ist ein Beispiel für die Kritik und die Hoffnung, dass sich das unter dem neuen Minister ändert. Der Mut der russischen Soldaten ist über jeden Zweifel erhaben, die kämpfen mit Holzstöcken, um Russland zu verteidigen. Damit diese Soldaten am besten von Russland ausgerüstet werden, bedarf es keine unfähigen und korrupten Beamten. Das gleiche gilt für Kommandeure. Darum geht es den Kritikern, denn es geht darum, die Verluste möglichst gering zu halten. Der Elite des Gegners sind Verluste scheißegal.

    1. Und da haben wir es wieder, Basis Belbek Krim, drei wertvolle Kampfflugzeuge zerstört, eins
      beschädigt, selbst eine einfache Überdachung hätte den Schaden verringert. Bei Rybar sind sie schon ein bißchen verzweifelt zu dem Thema, warum hört man nicht auf die „Frontschweine“.
      Der neue Verteidigungsminister sollte den verantwortlichen Entscheidungsträgern mal kräftig in den Arsch treten. Die Luftabwehr kann nicht alles abfangen und das Reich des Bösen lenkt die erfolgreichen Angriffe. Sie können sich irren, aber sie können nicht lügen.

    2. @teplinski popow

      Sie haben absolut recht.
      Erzählen aber in dem Sinne nichts neues… Ich erinnere an General Popov der in Saporoschje den „Gegenangriff“ von Kiev abgewehrt hat.
      (Und diese Leistung wird ja seit dem in dem Himmel gelobt)

      Er selber wurde seines Kommandos enthoben und nach Syrien straffversetzt (sprich Karriere Ende)
      Und bei seinem Abschied von seinen Männern, hat er ganz offen erzählt, dass er bestraft wird weil er sich Kategorisch geweigert hat, Befehle des Generalstabs zu befolgen!
      Weil diese absolut unfähig sind und absolut gleichgültig dem Leben der Soldaten gegenüber sind ..

      Und das ist nur ein Beispiel

      Prigoschin, Sorowikin, Strelkov
      Alle erzählten das gleiche!

      Korruption, Ferternwirdschaft, Absolute Gleichgültigkeit dem Leben der Männer unter ihnen …das ist die Führung in Moskau

      1. Im Generalstab ist Teplinski als Stellvertreter von Gerassimow vertreten.
        Teplinski ist einer von den Besten, man kann nicht alle über einen Kamm scheren.
        Surowikin ist in Algerien abgestellt, wo Popow sich derzeit aufhält, weiß ich nicht.
        Prigoshin hat sich mit seinem Marsch auf Moskau zum nützlichen Idioten des Westens gemacht und ist für den Tod von russischen Militärangehörigen verantwortlich. Er hat Putin in eine sehr schwere Situation gebracht. Russland muss mit Putin zusammenstehen und jegliche interne Konkurenz, Koruption und Unfähigkeit so gut wie möglich unterdrücken. Mal sehen, was der neue Minister leistet, daran soll man ihn messen.

        1. Das letzte Mal , dass ich was von Generalmajor Iwan Popow gelesen habe, er soll als Berater von seinen Soldaten an der Front gewesen sein. Weiß jemand mehr im Forum?

          1. Nachtrag zu Popow, aktuell bei Podoljaka Telegram. Popow wurde am 17.05.2024 verhaftet wegen des Verdachtes des Diebstahls von Metall.
            Popow ist einer der besten Komanndeure der russischen Armee, geachtet bei Freund und Feind. Er wurde 2023 wegen Kritik am Generalstab in Bezug auf Kriegsführung seines Komanndos enthoben. Nach mehreren Monaten nun das, ich bin schon sehr erstaunt. Ich kann nur hoffen, dass Putin sich selber um den Fall kümmert, Wagner war schon des guten zuviel, diese interne Konkurenz in Russland muss sofort gestoppt werden.

Schreibe einen Kommentar