Freitagsgedanken

Am Wochenende gibt es wegen Dreharbeiten weniger Artikel

Am Wochenende werde ich auf Dreharbeiten für Anti-Spiegel-TV sein und ich verspreche, das wird eine Super-Sendung. Allerdings werde ich deshalb am Samstag und Sonntag wohl nur wenige bis gar keine Artikel veröffentlichen können.

In nächster Zeit will Ihnen bei Anti-Spiegel-TV wieder Russland und das Leben hier zeigen. Dazu werden wir an den nächsten beiden Wochenenden zwei neue Folgen in zwei verschiedenen Städten Russlands drehen, die in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Mir ist es bekanntlich wichtig, mit den Klischees aufzuräumen, die im Westen über Russland verbreitet werden. Daher will ich immer wieder auch Sendungen über das Leben oder Städte in Russland machen. Schon die Weihnachtsfolge aus Moskau, die wir im Dezember gedreht haben, hat offensichtlich vielen gefallen.

Übrigens war auch Tucker Carlson ganz überrascht von dem, was er im Moskauer Alltag erlebt und gesehen hat. Darüber hat er Videos veröffentlicht. In einem Video (siehe hier) machen er und sein Team einen normalen Einkauf in einem Moskauer Supermarkt und sie sind anschließend überrascht, dass dieser Einkauf in Moskau nur ein Viertel von dem gekostet hat, was er in den USA kosten würde. In einem weiteren Video (siehe hier) zeigt er die Moskauer U-Bahn und er ist nach seinen eigenen Worten schockiert, dass die Moskauer U-Bahn sauberer, moderner und gepflegter ist als alles, was er in den USA gesehen hat. Das waren seine Worte, nicht meine.

Ich will noch nicht verraten, in welchen Städten wir an den nächsten zwei Wochenenden drehen, das soll eine Überraschung werden. Die erste dieser Sendungen wird wohl auch erst frühestens in zwei Wochen kommen, weil nicht nur das Drehen solcher Außenaufnahmen Zeit kostet, sondern auch die Montage dieser Sendungen wesentlich mehr Aufwand ist, als bei einer im Studio aufgenommenen Sendung. Daher werden wir zusätzlich natürlich auch „normale“ Folgen von Anti-Spiegel-TV drehen. Am Sonntag werden wir uns bei Anti-Spiegel-TV beispielsweise einem Thema widmen, über das ich schon lange mal eine Sendung machen wollte. Mehr wird noch nicht verraten, warten Sie es ab!

Wie bei den Freitagsgedanken üblich, will ich mich zum Ende der Woche bei allen Lesern herzlich bedanken, die meine Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Ohne Ihre Unterstützung könnte ich den Anti-Spiegel nicht betreiben!

Ich betreibe den Anti-Spiegel alleine und im Hauptberuf, aber meine Rechnungen muss ich, wie jeder andere, auch bezahlen, daher bin ich auf Unterstützung angewiesen.

Sie, liebe Spender, sind es, die meine Arbeit als wirklich unabhängiger Journalist mit ihren kleinen größeren Spenden erst möglich machen!

Mich zu unterstützen ist sehr einfach. Auf Telegram hat jeder User eine Wallet, die man kinderleicht aktivieren kann: Man gibt in die Telegram-Suche einfach „@Wallet“ ein und schon öffnet sich ein Chat mit einem Bot. Man kann sein Wallet dann mit nur wenigen Klicks aktivieren, was keine zehn Sekunden dauert. In diesem Video wird das sehr ausführlich und mit vielen Zusatzinformationen erklärt, allerdings kann man das auch ohne das Video kinderleicht selbst machen.

Im Telegram-Wallet stehen drei Coins zur Auswahl, die man kostenlos an andere User überweisen kann. Dazu braucht man nur den Namen des Users. Daher können Sie mich nun über Telegram unterstützen, indem Sie einfach Coins an @HelpingThomas schicken, denn ohne finanzielle Unterstützung kann ich den Anti-Spiegel nicht betreiben.

Auch Coins zu bekommen, ist denkbar einfach, man kann sie mit seiner Kreditkarte kaufen. Das funktioniert wie auf einem Marktplatz. Man drückt auf einen Knopf und entscheidet, ob man Coins in eine normale Währung (in Deutschland wahrscheinlich Euro) tauschen oder umgekehrt für Euros Coins kaufen möchte. Dann erscheinen Angebote anderer User und wenn einem ein Angebot gefällt, klickt man es an und der Tausch wird eingeleitet. Wie das funktioniert, wird in diesem kurzen Video erklärt.

Für „Fortgeschrittene“ Coin-Benutzer sind hier meine Wallet-Nummern für diverse Coins:
USDT über TRC20: TTQAaVUiQe9tkMTBAqPKHNXAovXAXt4TfG
Für Bitcoin: bc1qn3vt5xeldttv7upujxhe6ahhs6gvvpx6knda89
Für Ethereum: 0xcCde54dDE64ad6F3a474BCCC519111127903d8CC

(Anmerkung: Aufmerksame Leser könnten bemerken, dass das andere Wallet-Nummern sind, als ich bisher veröffentlicht habe. Der Grund dafür ist, dass ich mir neben dem Telegram-Wallet ein weiteres Blockchain-Wallet zugelegt habe. Die früher genannten Nummern sind auch noch aktiv)


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Lieber Röper,
    ich weiß, das wäre eine lange Reise, aber wie wäre es, wenn du mal nach Nord-Sibirien fährst, und da mal rum fragst, ob die auch solch eine Angst vor der globalen Erderwärmung haben.

    Am besten im Sommer, und dann noch ein Vergleich des Wetterberichts. Und wenn die Europäer hier im Sommer schwitzen, kannst du ja auch mal zeigen, wie schön doch ein Urlaub in Nord-Sibirien wäre.

  2. Da meine Vorredner schon so frech waren…

    Ich kenne Marko zwar nicht, aber Hunde sind naturgemäß neugierig und besonders begeistert wenn Herrchen mit Ihnen neue interessante Situationen „entdeckt“, sei es ein Zirkus mit unbekannten Tieren oder noch schlimmer ein Zoo.

    Das klappt natürlich nur wenn Herrchen diese Tiere auch hundeverständlich erklären kann, also etwa dem Kamel den Bauch zu tätscheln. -> Keine Gefahr.

    Die Begegnung mit einem Bären auf Kamtschatka mit meinem Hund wäre eines der tollsten Erlebnisse die ich mir vorstellen kann – ABER NICHT FÜR ANFÄNGER, DIES KANN TÖDLICH ENDEN!

    Naja, war ja nur ein Vorschlag wohin die Anti-Spiegel-Arbeit auch gehen könnte wenn man die Arbeit wegläßt.

  3. >> … wichtig, mit den Klischees aufzuräumen, die im Westen über Russland verbreitet werden. Daher will ich immer wieder auch Sendungen über das Leben oder Städte in Russland machen. <<

    In der Tat! Leider wird der Großteil derer, welche ihre Hirne mit diesen Klischees verklebt haben, Röpers Texte niemals lesen.

    Die MSM verleihen ihren Konsumenten eine Art von Immunität gegen alles, was das MS-Narrativ nicht bestätigt, oder – Gott sei bei uns – gar in Frage stellt, dass es bei den Betroffenen automatisch zu heftigen Schockreaktionen dieses Immunitätsmechanismus kommt, sobald sie mit einer Person in Kontakt kommen, die von solchen „Skeptokokken“ befallen ist.

  4. Hier ein Überblick über die kommenden Nachrichten, über die aktuell noch Schweigen herrscht :

    Die Mehrwertsteuer wird, nach einer Woche ohne Steuererhöhungen, erhöht, um die Kriegskosten zu bezahlen. Man streitet im Moment noch, ob es zwei oder vier Prozent werden.
    Die Industrie soll an der Beute beteiligt werden, damit der Gegenwind für die Ampel nicht so stark wird.
    *********
    Die EU hat am Donnerstag einen Migrationspakt beschlossen : Sie will 75 Millionen Migranten zusätzlich in Europa ansiedeln, mehrheitlich in Deutschland und Schweden, aber auch in anderen EU-Ländern.

    Jeder abgewiesene Migrant generiert eine Strafzahlung von 25.ooo Euro an Brüssel. Damit gewinnt die Idee einer Söldnerarmee. die man auf Russland hetzen will, Konturen.

    https://www.zerohedge.com/geopolitical/eu-suicide-pact-threatens-flood-continent-75-million-more-migrants
    ******
    Die Finanzierung beinhaltet im ersten Schritt das bereits beschlossene Vermögensregister, das die Grundlage für sie Erhebung der notwendigen Mittel sein wird, inklusive Hausdurchsuchungen durch EU-Schergen für den Fall, dass jemand vergessen hat, seinen Ehering mit anzugeben.

    Eile ist geboten, weil nach der nächsten Europa-Wahl die Parasiten ihre Mehrheit im EU-Parlament wohl verlieren werden.
    *************
    Eile ist also auch für diejenigen geboten, die ihre Lebensarbeitserparnisse in Sicherheit bringen wollen.

    Die Ukraine ist ein Loch ohne Boden, und sie wird – zusammen mit den USA – die Reste unseres Wohlstands begeistert aufsaugen.

    Und die EU-Bonzen kommen auch nicht zu kurz, da bin ich sicher.

Schreibe einen Kommentar