Sendung verpasst?

Anti-Spiegel-TV #12 über die Ukraine-Connections des Biden-Clans

Am Sonntag ist die 12. Folge von Anti-Spiegel-TV erschienen. Nun können Sie sie auch hier anschauen.

Dieses Mal haben wir über die Ukraine-Connection des Biden-Clans gesprochen, die auch Thema meines neuesten Buches „Das Ukraine-Kartell“ sind. Wir haben an einem Beispiel aufgezeigt, wie gut belegt die Korruption der Bidens in der Ukraine ist, während die westlichen Medien behaupten, es gäbe keinerlei Belege dafür.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Antworten

  1. Ja gut, aber was soll daran ‚kompliziert‘ sein?

    Zwei korrupte Staatslenker kopulieren virtuell miteinander und vereinbaren, dass jeder in Ruhe und unbehelligt ’seine‘ Leibeigenen ausplündern darf und der eine dem anderen auch mal ein Milliardchen zu schustert. Dieses Milliardchen wird nach alter Sitte unter Ehrenmännern¹ gerecht verteilt.

    – der _elendski² bekommt seinen Teil für die Finca vom Papa, den Schmuck von Tissot in N.Y. für seine ‚Matratze‘ und zum Polstern der Konten in Delaware, wo der CreditCard-Joe beste Beziehungen zu CreditCard-Firmen und in Delawares Steuerparadies-Oasen hat.

    – ein weiterer großer Teil vom Milliardchen geht schnurstracks wieder in die Wallstraße. Unter anderem auf Konten von Raytheon, General-Dynamic, Northrop-Grumman, BOEING, Lockheed-Martin bei Goldman-Sucks&Co.Ltd.

    – ein kleinerer Pizzo landete auf Konten des Firmengeflechts der Biden-Family; als kleine Anerkennung für die Mühen des senildebilen Kriegshetzers. Der Sohnemann erhielt sein Taschengeld für Crack und Lebensfreude bei Burisma.

    – Der ‚Oligarsch‘ Ihor Kolomojskyj durfte auch mal seine klebrigen Finger in die Wunderttüte stecken und in seiner ‚Privat-Bank‘ (nomen est omen) die Portokasse etwas aufbessern.

    Im Rheinland nennt man das ‚Köl’sche Klüngel und ist beliebt bei den Monopoly-Spielchen im und um den Dom herum. Unser rheinisches Original, der Klabautermann(SPD) würde sagen:

    „Also, dat is doch ens janz normaal, wa!“

    ______________________

    ¹ Ehrenmänner*innen gips nach der
    neuen schimmelGrünen Lesart zwar
    auch, sogar mit 73 Genders, aber:
    „it’s a man’s world!“

    ² das „Z“ hat der Komiker aus Kiew
    selbst gesetzlich gestrichen.

    1. ich mag es auch.
      Weil es jeder verstehen kann. man muss es nur anschalten.

      Das ist so wichtig.

      in einem anderen Medium gab es mal so einen Artikel der meinte Einfache Sprache ist wichtig, und Zusammenhänge einfach erklärt.

      Ich bin mir nicht sicher, das irgendwer was erklärt auf dem Niveau eines Stammtisches.
      Da ist bei dem Format noch Luft nach oben.
      Ansonsten ein gutes Kontra zu anderen Medien, die Lügen und so aufhübschen.

  2. Also ich habe hier auch alles gelesen was so rund um Hunter passierte.
    Aber ob man aus dieser Geschichte Joe Biden einen Strick drehen kann?

    Ich weiß ja nicht… Trump springt ja auch noch frei rum.

    Wertet die Geschichte natürlich nicht ab, doch die Welt wird sich wohl weiter drehen, leider.

  3. Vielleicht ist das ja manchem gar nicht aufgefallen: Die Sicherung und Veröffentlichung der Telefonmitschnitte (einwandfreies Beweismaterial) ist ein journalistische Großtat von Th. Röper. Ohne ihn hätten wir sie nicht. Alle, die daran interessiert sind, dass die Machenschaften der Bidens bekannt werden, können sich jetzt auf diese Sendung berufen! Das ist sehr, sehr wichtig.

    1. Ich habe das Buch nun 4x gelesen und bin mir sicher, dass Roeper mehrfach darauf hinweist, dass die Telefonmitschnitte mittlerweile (auf youtube/facebook, etc.) gelöscht wurden.

      Aber gut: ein Grund mehr dafür, dass ich mir die TV-Ausstrahlung doch noch ansehen werde, wobei diese auf einmal bei mir ‚weiß‘ unterlegt erscheint:(.

      Kurze Anmerkung: das Buch ‚Das Ukraine-Kartell‘ ist, wie auch ‚Inside Corona‘ und ‚Vladimir Putin: Seht ihr, was ihr angerichtet habt‘ wirklich empfehlenswert; allerdings las ich (Ende der Siebziger etwa) von Günther Ogger ‚Nieten in Nadelstreifen‘ und komme zu dem Ergebnis, dass sich nichts Wesentliches verändert hat:
      Wie bei Jeans sitzen die Nieten an den wichtigsten Stellen.

Schreibe einen Kommentar