Die Zukunft Europas

Explodierende Gewalt und Drogenmissbrauch in Großbritannien

Großbritannien hat in den 80er Jahren neoliberale Reformen eingeführt, die das Land in den folgenden Jahrzehnten langsam ruiniert haben. Im Rest der EU wurden zeitversetzt und langsamer ähnliche Reformen eingeführt, aber das Beispiel Großbritannien zeigt, wohin der Weg geht.

In den 1980er Jahren hat Premierministerin Thatcher radikale neoliberale Reformen eingeführt, die zu massenhaften Privatisierungen geführt haben. Die Probleme der Bahn oder des Gesundheitswesens in Großbritannien sind inzwischen international bekannt, aber die neoliberalen Reformen haben auch andere Folgen gehabt, die inzwischen auch nicht mehr zu übersehen sind.

Großbritannien ist verarmt, viele Menschen schlafen dort schon seit Jahren im Pullover, um Heizkosten zu sparen. Die Konfrontation mit Russland und die einseitig verhängten Russland-Sanktionen haben den Prozess der Verarmung noch einmal beschleunigt.

Da auch in der EU solche Reformen durchgesetzt wurden und nun sogar beschleunigt werden, sollte man nach Großbritannien blicken, wenn man die Zukunft der EU-Staaten verstehen möchte, denn die EU hat den gleichen Weg eingeschlagen und wird daher auch zu dem gleichen Zuständen kommen. Vieles sehen wir bereits in Deutschland, wo die neoliberalen Reformen dazu führen, dass Krankenhäuser in erster Linie Gewinne machen müssen, anstatt sich (mit staatlicher Hilfe) auf die Behandlung Kranker und die Gesundheitsvorsorge zu konzentrieren. Und von den Zuständen der einst pünktlichen Deutschen Bundesbahn wollen wir lieber gar nicht reden.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat über die innere Sicherheit in Großbritannien berichtet und ich habe den TASS-Artikel übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Diebstahl, Gewalt, Drogen: Was passiert mit der inneren Sicherheit in Großbritannien?

In Großbritannien steht die innere Sicherheit zunehmend auf der Tagesordnung. Das Land hat in letzter Zeit eine hohe Zahl von Straftaten in Einzelhandelsgeschäften zu verzeichnen und das Problem des aktiven Drogenhandels, das seit vielen Jahren besteht, lässt die Regierung um den Schutz der Briten bangen. Was mit der Kriminalitätsrate im Lande geschieht und warum die Polizisten das Vertrauen der Bürger rapide verlieren, berichtet die TASS

Ladendiebstahl und Gewalt in Geschäften

Britische Medien schreiben zunehmend über das sich verschlimmernde Kriminalitätsproblem im Lande. Viele Artikel zu diesem Thema befassen sich mit dem in letzter Zeit extrem verbreiteten Ladendiebstahl im Einzelhandel. Im vergangenen Jahr wurden 16,7 Millionen Vorfälle registriert, mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2022.

Laut der jährlichen Erhebung des British Retail Consortium (BRC) hat dieser Trend die Einzelhändler schätzungsweise 1,8 Milliarden Pfund gekostet, und auch das ist ein Rekord: Es ist das erste Mal, dass die Zahl die Eine-Milliarden-Pfund-Marke überschritten hat.

All das geht einher mit Gewalt und Brutalität gegenüber den Mitarbeitern. Im vergangenen Jahr wurden täglich rund 1.300 derartige Vorfälle registriert, 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Etwa 8.800 all dieser Vorfälle führten zu Verletzungen.

Die Mitarbeiter in Geschäften erlebten körperliche Gewalt, wurden mit Waffen bedroht, rassistisch beleidigt und sexuell belästigt. Im November wurde berichtet, dass statistisch gesehen zwei von fünf Mitarbeitern in Einzelhandelsgeschäften misshandelt wurden: Sie wurden angeschrien, bespuckt oder geschlagen.

Der Anstieg der Kriminalität in den Geschäften fällt mit einer Phase starker Inflation im Lande zusammen. Ende 2023 lag sie bei vier Prozent, doch im Jahr 2022, als die Inflationsrate 10,5 Prozent erreichte, erlitt das Land einen weitaus schwereren Schlag. Die Preise für Güter des täglichen Bedarfs – von Eiern bis zu Babynahrung – sind in den letzten zwei Jahren so stark gestiegen wie seit Beginn der Aufzeichnungen in den 1970er Jahren nicht mehr. Das hat dazu geführt, dass es vielen Familien schwer fällt, ihren Bedarf zu decken.

Einige Experten sind der Meinung, dass die sinkenden Arbeitskosten aufgrund des Einsatzes von Technologie, einschließlich Selbstbedienungskassen, zu diesem Problem beigetragen haben. Die Einzelhändler selbst sehen das Problem in der zunehmenden organisierten Kriminalität und den fehlenden Ressourcen der Polizei.

Die Tatsache, dass es an Strafverfolgungsbeamten mangelt, gibt die Regierung selbst zu. Der britische Polizeiminister Chris Philp appellierte sogar an die Öffentlichkeit, die Polizei dabei zu unterstützen, Ladendiebe zu fassen. „Die Öffentlichkeit hat das Recht, einen Bürger festzuhalten, und wenn es sicher ist, möchte ich sie ermutigen, von diesem Recht Gebrauch zu machen, denn wenn man die Leute einfach reinkommen, etwas mitnehmen und ohne Widerstand, möglicherweise auch ohne körperlichen Widerstand, gehen lässt, wird die Situation nur noch schlimmer“, sagte er.

Der Polizeiminister räumte ein, dass auch er sich eine schnellere und bessere Reaktion der Polizei wünscht, die jedoch nicht überall gleichzeitig erfolgen kann.

Die Einzelhändler fordern die Regierung auf, eine gesonderte Strafe für Übergriffe, Drohungen oder Misshandlungen von Einzelhandelsangestellten einzuführen. Sie glauben, dass das der Polizei ermöglichen würde, das Ausmaß des Problems zu verstehen und zu erkennen, dass solche Straftaten ernst genommen werden müssen.

Derartige Neuerungen gibt es bereits in Schottland. Im Jahr 2021 wurde dort ein Gesetz verabschiedet, das härtere Strafen für Straftaten im Einzelhandel vorsieht. Darüber hinaus ist die Polizei verpflichtet, alle dieser Straftaten zu erfassen, und es werden mehr Ressourcen eingesetzt.

Bislang sind solche Praktiken jedoch nicht landesweit eingeführt worden, so dass die Einzelhändler gezwungen waren, sich selbst zu schützen. Die Supermarktkette Co-op beispielsweise, die in Großbritannien mehr als 2.000 Geschäfte betreibt, hat angekündigt, 200 sichere Kassen zu installieren, die Schränke für Schnapsflaschen zu verschließen und künstliche Intelligenz zur Überwachung der Selbstbedienungskassen in den Supermärkten einzusetzen. Außerdem hat der Einzelhändler seine Ausgaben für die Sicherheit verdoppelt.

Anti-Rekorde bei Drogen gebrochen

Ein weiteres Sicherheitsproblem in Großbritannien, das häufig in den Medien thematisiert wird, ist der massenhafte Drogenkonsum der Bürger und seine Folgen. Der Vertrieb, der Verkauf und der Konsum von illegalen Stoffen verursachen erhebliche Schäden und führen zu einem hohen Maß an Gewalt. Wie das National Audit Office (NAO) feststellt, ist er beispielsweise für rund die Hälfte aller Tötungsdelikte in England und Wales verantwortlich. Nach Angaben der House of Commons Library hat die Polizei in diesen Regionen zwischen 2020 und 2021 rund 210.000 Drogendelikte registriert. Das sind 19 Prozent mehr als im Zeitraum 2019-2020.

Für das Jahr 2021 hat die Regierung berechnet, dass der durch den Drogenhandel verursachte Schaden die Gesellschaft jährlich 20 Milliarden Pfund gekostet hat.

Vor dem Hintergrund der Krise im Jahr 2021 veröffentlichte die Regierung eine Zehnjahresstrategie zur Bekämpfung der Verbreitung illegaler Stoffe.

„Verletzliche Opfer schäbiger Bezirksbanden, die schon im Alter von sieben Jahren in die Welt des organisierten Verbrechens hineingezogen werden. Unschuldige Familien, in deren Häuser Drogensüchtige einbrechen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, und deren Viertel von den Kriminellen, die sie beliefern, zerstört werden. Ein Kleinunternehmer, der wiederholt Ladendiebstähle und asoziales Verhalten in seiner Straße ertragen muss. Die fast 3.000 Menschen, die jedes Jahr ihr Leben durch illegale Drogen verlieren, und die trauernden Angehörigen, die sie zurücklassen“, kommentierte Boris Johnson, der damalige britische Premierminister, die Notwendigkeit der Einführung des Plans.

Das 10-Jahres-Programm der britischen Regierung umfasst die Zerschlagung organisierter Banden, die Drogen liefern und vertreiben, die Bereitstellung wirksamer Behandlungs- und Genesungsdienste für Suchtkranke und die Förderung eines Rückgangs der Nachfrage nach Drogen. Zu diesem Zweck hat die Regierung für den Zeitraum von 2022 bis 2025 mehr als drei Milliarden Pfund bereitgestellt und es wurde eine regierungsübergreifende Joint Drug Control Delivery Unit (JCDU) eingerichtet, die die Entwicklung und Umsetzung der Strategie koordinieren und beaufsichtigen soll.

„Denn Drogen verursachen Verbrechen, und Verbrechen zerstören das Leben unschuldiger Menschen. Wenn es uns gelingen soll, dieses Land wieder aufzurichten, müssen wir den Kreislauf von Gewalt und Brutalität, von dem so viele Menschen betroffen sind, durchbrechen, denjenigen Hoffnung geben, die sie längst verloren haben, und dabei helfen, die durch den illegalen Drogenhandel zerstörten Leben wieder aufzubauen“, so Johnson.

Obwohl die Regierung im vergangenen Juli „große Erfolge“ bei der Unterbrechung zahlreicher Lieferketten vermelden konnte, ist die Lage im Drogenhandel im ganzen Land nach wie vor alarmierend. Nach Angaben der britischen Regierung haben die Polizei- und Grenzschutzbehörden in dem im März 2023 endenden Jahr in England und Wales insgesamt 191.623 Drogen sichergestellt. Das ist ein Anstieg um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr (188.929).

Die Zahl der Todesfälle durch Drogenvergiftungen stieg im zehnten Jahr in Folge auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen vor 30 Jahren, wobei fast die Hälfte der Todesfälle auf Opiate zurückzuführen ist. Nach Angaben des Office for National Statistics (ONS) gab es im Jahr 2022 4.907 Todesfälle aufgrund von Drogenvergiftungen, das sind 84,4 Todesfälle pro einer Million Menschen. Im Jahr 2021 gab es einen leichten Anstieg: Damals wurden 4.859 Todesfälle registriert, was 84 Todesfällen pro einer Million Menschen entspricht.

Über einen längeren Zeitraum betrachtet, hat sich die Situation jedoch dramatisch verändert: Die Rate der drogenbedingten Todesfälle lag 2022 um 81,5 Prozent höher als 2012.

Dem ONS-Bericht zufolge ist die höhere Sterblichkeitsrate in den letzten zehn Jahren wahrscheinlich auf die höhere Prävalenz der polyvalenten Drogenabhängigkeit zurückzuführen, also auf den Konsum von mehr als einer Droge.

Auch in Schottland ist die Lage äußerst schwierig. Im vergangenen August berichtete der Fernsehsender Sky News unter Berufung auf Statistiken, dass die Region zum Spitzenreiter in Europa in Bezug auf drogenbedingte Todesfälle geworden sei. Dieser Status wurde ihr zuteil, obwohl Schottland 2022 die niedrigste Zahl von Todesfällen aufgrund von Drogenmissbrauch seit 2017 verzeichnete: Etwas mehr als 1.000 Menschen starben in dem Jahr aus diesem Grund. Das sind 288 weniger als der im Jahr 2020 verzeichnete Höchststand von 1.339. Dennoch sind 1.051 Todesfälle das Äquivalent von fast drei Todesfällen pro Tag – die höchste Rate aller Länder in Europa.

Probleme gibt es auch in Nordirland, wo die Zahl der drogenbedingten Todesfälle mehr als fünfmal so hoch ist wie im EU-Durchschnitt. Einem Bericht der Queen’s University Belfast (QUB) zufolge, der im November letzten Jahres veröffentlicht wurde, liegt die Zahl der drogenbedingten Todesfälle in Nordirland bei 11,5 pro 100.000 Einwohner, verglichen mit 1,8 pro 100.000 in der EU. Das ist die zweithöchste Rate in Großbritannien nach Schottland.

Der Polizei wird nicht vertraut

In Großbritannien nimmt das Vertrauen der Bürger in die Polizei rapide ab. Laut einer YouGov-Umfrage vom November, die vom Economist zitiert wird, glauben 49 Prozent der Briten, dass die Ordnungskräfte ihre Arbeit gut machen. Vor vier Jahren lag die Zahl noch bei 77 Prozent.

Andy Cook, Chefinspektor der britischen Polizei, sprach von einer der „größten Polizeikrisen seit Menschengedenken“. Er sagte, er könne sich nicht erinnern, „wann die Beziehungen zwischen der Polizei und der Öffentlichkeit so angespannt waren wie jetzt“.

Wie die Zeitung erklärt, sind zwei Faktoren für diese Situation verantwortlich. Der erste ist der Abbau von Polizeipersonal aufgrund der Unterfinanzierung der Behörden. Zwischen 2010 und 2018 sank sie um 19 Prozent. Die Zahl der Polizeibeamten sank um 15 Prozent. Zwischen September 2010 und September 2022 hat sich die Zahl der Community Support Officers (die auf der Straße unterwegs sind, aber keine Gewalt anwenden dürfen) von 16.377 auf 8.263 fast halbiert. Medienberichten zufolge wird dieses Problem jetzt jedoch angegangen: Die Mittel wurden in den letzten Jahren aufgestockt und ein Großteil davon wurde für die Einstellung von 20.000 zusätzlichen Beamten verwendet.

Das zweite Problem ist, wie der Economist feststellt, viel schwieriger zu lösen, da es direkt mit dem Image der britischen Polizei zusammenhängt. „Die Polizei muss in ihrer öffentlichen Kommunikation an vorderster Front stehen. Sie ist nicht immer gut darin, zu erklären, was sie tut“, sagt Andy Higgins, Forschungsleiter der Police Foundation.

Erschwerend kommt hinzu, dass Polizeibeamte manchmal selbst zu Kriminellen werden. So wurden beispielsweise im vergangenen Jahr allein in England und Wales mehr als 150 Polizeibeamte wegen Straftaten verurteilt, das sind 70 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Auch die Sparmaßnahmen wirken sich negativ aus. Nach Angaben des Economist wurden im vergangenen Jahr, um die Zahl der Polizeibeamten zu erhöhen, mitunter Arbeitsgenehmigungen an ungeeignete Bewerber vergeben.

„Die Kürzung von Ausgaben für öffentliche Dienstleistungen, um Geld zu sparen, kann andere, höhere Kosten verursachen“, warnte die Zeitung.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

36 Antworten

  1. Klar, man braucht nur mehr Polizei, noch mehr Unterdrückung, um das Problem in den Griff zu kriegen. Schließlich darf am neoliberalen System nichts geändert werden. Den letzten Politiker, Jeremy Corbyn, der das versuchten wollte, den hat man weggemobbt und die Briten haben sich das einfach so gefallen lassen. Bin mal gespannt, wie der teutsche Michel mit Wagenknecht verfährt, in dem MSM wird sie ja schon mächtig negativ dargestellt oder einfach ignoriert. Wirkt scheinbar, die MSM-Konsumenten sehen sie eher negativ, der Michel wird wohl weiter diejenigen wählen, die ihm das letzte Hemd ausziehen oder erst garnicht wählen gehen. Alles wie gehabt, es muss offensichtlich noch viel schlimmer kommen, bevor es nochmal besser werden kann. Die Frage ist dann aber, wann und vor allem wie es wieder besser werden kann, wenn der tiefe Staat das Ruder erst mal ganz offen und fest in der Hand hat.

      1. Entschuldigung, aber das ist nichts als strunzdummes Gelaber, von der wirtschaftspolitischen Vorstellungen der Frau Dr. der Volkswirtschaft hast du offensichtlich nicht die geringste Ahnung. Informiere dich erst mal, bevor du irgendwelche „Weisheiten“ von dir gibst. Solcherlei Geschwätz ohne jeden Hauch von Wissen ist hier das Grundproblem. Auf Amazon findet man gute Rezensionen zu ihren Büchern „Freiheit statt Kapitalismus“ und „Reichtum ohne Gier“, in denen es genau darum geht. Man kann sich auch Das hier anhören, ist sehr informativ, aber auch kurzweilig.

        https://storage01.sr.de/podcast/SR2_FADK_P/2016-12-22_wagenknecht_reichtum_24_4_2016.mp3

        1. Ich habe ihre Bücher gelesen.
          Beide bringen lang und breit eine Analyse der bestehenden (zum Zeitpunkt des Schreibens) Probleme.
          Gute Analysen. Inzwischen ist die Situation noch dramatischer geworden,
          Aber:
          Ihre (S.W.) Vorschläge zur Lösung dieser Probleme sind nette Gedanken. Sie können sich ruhig darüber amüsieren, aber diese Gedanken sind erstens nicht neu und wurden z.B. in Runden in denen ich aktiv war schon lange diskutiert.
          Aber solange Mensch nicht lernt respektvoll mit sich selbst, den Mitmenschen und der Natur umzugehen sind diese Gedanken nicht umsetzbare Luftschlösser.

          1. Das ist nicht ganz falsch, aber, und das ganz dick. Es ist die heutige neoliberale Ellenbogengesellschaft, die den Umgang miteinander bedingt. Da stellt sich die Frage nach Henne und Ei. Und warum nicht den Versuch wagen? Wer kämpft, der kann verlieren, wer nicht kämpft, der hat schon verloren. Im Gründungsmanifest des BSW gibt es übrigens erste Ansätze zur Verwirklichung im Gesundheitswesen und anderen für die Gesellschaft relevanten Bereichen. Das macht das BSW so brisant.

    1. Beabsichtigt die „Wagenknecht-Partei“ eigentlich einen Austritt aus der EU? Ohne den wäre alles andere Illusion. Die Regeln und Gesetze werden von der EU-Zentrale gemacht, und soweit eigene noch erlaubt sind, müssen die EU-konform sein.

      Nun war da die „Friedenspetition“ von Wagenknecht und Schwarzer, ein Werk der Gehässigkeit und Anmaßung, vom Geist des „Neuen Europa“ durchdrungen. Und neben Wagenknecht war der Arier de Azov Fabio de Masi zu sehen und zu hören. Slava UkrAnus!

      1. „Beabsichtigt die „Wagenknecht-Partei“ eigentlich einen Austritt aus der EU? Ohne den wäre alles andere Illusion. …“

        @паровоз

        Nein, und es ist wohl eher eine Illusion, dass sich dadurch irgendwas zum Besseren wenden könnte. Man muss ja nur nach England schauen. Einiges lässt sich nur im europäischen Rahmen lösen, anderes besser vor Ort. Und das Beste daran, das europäische Recht ließe das wohl zu, wenn es denn entsprechend gehandhabt würde. So habe ich de Masi verstanden, empfehle seine Rede vom Gründungsparteitag ab 4:44.

        „Nun war da die „Friedenspetition“ von Wagenknecht und Schwarzer, ein Werk der Gehässigkeit und Anmaßung, …“

        Das ist mir damals auch ganz schön aufgestoßen, ganz so streng sehe ich das heute aber nicht. Damals war wohl die Aufregung der Berliner Blase noch übermächtig. Beim Gründungsparteitag sagt sie dazu nicht viel, trotzdem ist ihre Rede (ab 2:30) auch dazu hörenswert, (ab 3:00). Deutlicher ist sie in der Pressekonferenz zur Parteigründung, auch auf YouTube zu finden. Dort gibt sie eindeutig dem Westen die Schuld, weil der Krieg ja kurz nach Beginn hätte beendet sein können (Ankera). Man ist ganz offensichtlich lernfähig und klebt nicht in Ideologie fest, das ist das Wichtigste. Wenn wir schon dabei sind, auch die Rede von Lafontaine ist unbedingt hörenswert (ab 8:19). Wohl nicht zufällig, dass ich sie sonst nicht gefunden habe.

        Auch wenn dieser Parteitag nicht kontrovers war, sondern eher eine Show zur Vorstellung der neuen Partei, sind die Redner alles andere als Clowns. Soviel Kompetenz wie sich hier versammelt hat, findet man in der gesamten restlichen deutschen Politikerschaft nicht.

        https://www.youtube.com/watch?v=ZfDr1wAzlsE

        1. Wagenknecht samt Partei ist zu 100 % Deepfake !
          Weder aktuell noch später wird diese Schauspielerin etwas für Deutschland und dessen Bevölkerung machen , um sich den Namen „Volksvertreter“ zu verdienen !
          Man muss schon extrem naiv und uninformiert sein , um zu glauben das Wagenknecht und die Partei ernsthaft was gegen dieses Verbrechersystem machen wird , da wären Wir nämlich direkt beim strunzdummen Gelaber angekommen , unglaublich wie man auf dieses Süßholzgelaber so reinfallen kann !
          Maaßen und Seine Werteunion ist auch so ein verlogener Deepfake , scheinbar kann man Euch immer noch einen vom Pferd erzählen , um Euch für diesen Schwachsinn zu begeistern ?

          1. Da stimme ich Ihnen zu.
            Zu glauben, daß sich damit auch nur irgend etwas ändert ist, wie Sie sagen, äußerst naiv.
            Nichts gegen die Personen an sich, aber ändern können und werden sie absolut nichts.
            Sie stehen eben alle gerne im Rampenlicht und machen sich wichtig. Als Nebeneffekt verdienen
            sie dabei noch ordentlich Geld.
            Das ist alles.

          2. „Wagenknecht samt Partei ist zu 100 % Deepfake !
            Weder aktuell noch später wird diese Schauspielerin etwas für Deutschland und dessen Bevölkerung machen , um sich den Namen „Volksvertreter“ zu verdienen ! …“

            @Nobbi62

            Aha, nenne mir doch einfach mal deine Quelle oder irgendwelche logischen Fakten, auf denen deine Ergüsse beruhen. Ich gehe eher davon aus, dass es genau solche Leute sind wie du, die verhindern, dass wir je erfahren werden, was „Wagenknecht samt Partei“ für „Deutschland und dessen Bevölkerung“ hätten tun wollen und können.

            1. Fangen Wir doch mal mit Maaßen und der Werteunion an , Maaßen war so dumm und hat sich gerade erst in einem Interview verplappert , faselt was von Grundgesetz wäre eine Verfassung und erzählt dazu eine fragwürdige Geschichte , vergisst dabei das es Artikel 146 und 120 immer noch nach über 30 Jahren aktuell noch im Grundgesetz stehen !
              Nach diesem Interview ist Markus Krall aus der Werteunion ausgetreten und Er war beim Austritt nicht der Einzige !
              Bei Wagenknecht ist es noch einfacher , Die verdient sich im System auch nebenher dumm und dämlich !
              Am Anfang hat Sie noch gesagt Sie würde Sich in der Partei mehr im Hintergrund halten und zack war dieses Versprechen nichts mehr wert und jetzt sitzt Sie in der Parteispitze !
              Wagenknecht kann dieses System nicht bekämpfen , denn das wäre auch Ihr Untergang und diese Geldquelle wird Wagenknecht niemals aufgeben !
              Wie lange willst auch Du noch diesem Schwachsinn nachlaufen , bis Du endlich kapierst das Du von Wagenknecht auch nur verarschst wirst ?
              Auch Wagenknecht wird die Besatzung von Deutschland nicht beenden , Die hat das Thema nicht mal angesprochen , für die Zweifler , in Artikel 120 GG steht das schwarz auf weiß drin !

          3. wie soll sich auch was ändern,wenn die gekaufte presse mitsamt verlogener politiker alles torpedieren,was ihnen schaden könnte und die eine oder andere wahreheit rauskommen könnte so wie hier im beispiel

            Meine lieben Mitbürger!!
            Heute muß ich ihnen einige Geständnisse machen,was die letzten 3 Jahre angeht.
            1- Die Coronapandemie war inszieniert um zu testen,wie weit wir gehen können,fast alle Daten zu Todesfällen sind entweder gefälscht oder bestehen aus Halbwahrheiten.
            2. Der Ukraiunekrieg ist das Resultat des Westens,voran die USA mit 5 miliarden Dollar und dem Maidanpusch ,wo der gewählte Präsident aus dem Amt geboxt wurde ,weil der Westen der verschuldeten ukraine keine Gelder geben wollte,Putin aber ja,flux kam Nuland um die Ecke.
            3. Der amtierende Bundeskanzler ist ein Berufslügner und Landesverräter. Einmal Cum Ex und dann die Nortstreamsache.
            Was denkt ihr ,was hier los wäre,wenn das alles so rauskommen würde?

            1. Also ich hätte mit den drei Punkten nach Veröffentlichung keine Probleme !
              Man darf auf das hirngewaschene Wahlvieh keinerlei Rücksicht mehr nehmen , diese Schonzeit ist längst abgelaufen , im Gegenteil , diese Hirngewaschenen machen sich durch Ihr krankes Verhalten sogar mitschuldig durch Ihre Unterstützung dieser Schweinereien !
              Einem gewissen Teil der Bevölkerungen wird man dafür keine Vorwürfe machen , aber Wer ausgerechnet hier noch „Werbung“ für seine eigene immer noch vorhandene Gehirnwäsche macht , DER/DIE/DAS hat keinerlei Nachsicht verdient , dieses Fehlverhalten bekommen Wir gerade tagtäglich als Ergebnis serviert und gerade hier wurde jede Menge Aufklärung dazu geleistet !

        2. Britannien ist über das „Handels- und Kooperationsabkommen“ immer noch Teil der EU, wenn auch mit etwas mehr Hofgang als die übrigen Häftlinge. Wie auch Norwegen über den EWR faktisch Teil der EU ist. Von Nutzen wäre nur eine vollständige Beseitigung aller Bindungen an die EU.

          „Nur im europäischen Rahmen lösen“ läßt sich gar nichts. Ein souveränes Land entwickelt seine eigenen Lösungen, und wenn die Nachbarn genauso souverän andere bevorzugen, ist das nur gut.

          Einer der bizarrsten, aber auch gefährlichsten Entwürfe, die die deutsche Politik jemals hervorgebracht hat, ist dieser:

          „Der Wille zur europäischen Gemeinschaftsarbeit“

          „Das bedeutet ein ständiges Bemühen, die großen Zielsetzungen und die kommenden Aufgaben zu verstehen und sich darauf einzustellen. Das bedeutet aber auch die Bereitschaft, die eigenen Interessen im gegebenen Falle denen der europäischen Gemeinschaft unterzuordnen; und das ist das höchste Ziel, das wir von den europäischen Staaten verlangen, das wir erstreben. Das mag im Einzelfalle Opfer bedeuten, im Gesamtergebnis werden aber alle Völker davon Nutzen haben.“

          https://www.cvce.eu/content/publication/2004/3/23/334c659f-8e22-4b51-8a94-dddda894fb4e/publishable_de.pdf

          Das Ergebnis ist das, was wir nun haben. Und mehr, diese Verirrung hatte eine Katastrophe von welthistorischen Ausmaßen zur unvermeidlichen Folge. „Erst die faschistische und dann die nationalsozialistische Revolution schufen die Grundlage für eine neue politische und soziale Lebensordnung in Europa. Und erst Benito Mussolini und Adolf Hitler gaben Europa die Chance, wahrhaft europäisch zu werden.

          Nach dem zweiten Weltkriege wird es im europäischen Raum keine Spannungen und Konfliktstoffe mehr geben, die eine verkrampfte und deshalb nutzlose Isolierung rechtfertigen könnten. … Keine Nation in Europa kann für sich allein jenes Höchstmaß von Wirtschaftsfreiheit erreichen, das auch allen sozialen Anforderungen entspricht. Immer muß sie sich auf die Produktionskraft ihrer näheren und weiteren europäischen Nachbarn stützen.“

          Zitate aus: Walther Funk, Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Berlin 1942

          Nein, danke. „Nie wieder“ zu sagen ist zu spät, es bleibt „weg damit!“

          1. Aha, für das Land, das dank Schröder, wie kein anderes von den Exporten in die EU abhängig ist, soll es also nichts wichtigeres geben, als aus der EU auszutreten. Du könntest glatt als Berater unseres Kinderbuchautors durchgehen, deine Kompetenzen sind entsprechend.

            1. China exportiert viel in die EU, ist aber kein EU-Mitglied.

              Deutschland kann als Nichtmitglied weiter Waren in die EU verkaufen. Auch China, Rußland, die USA, sogar der Iran, exportieren ihre Waren in die EU.

              Nun wurde hier 30 Jahre lang alles von Volkswirtschaft auf Großraumwirtschaft umgestellt. Die Rückumstellung würde natürlich was kosten. Aber auch viel einsparen, und es ermöglichen, wieder eine funktionale Volkswirtschaft aufzubauen, die wieder echt exportfähig wird, statt nur konkurrenzunfähige Waren in abhängige Gebiete zu verklappen, die nicht zahlen können und anschreiben lassen.

            2. …Schröder setzte den „Wirtschaftsteil der US – Neocons“ um, als er 1998 Kanzler wurde.. …mit der Zerschlagung der „Deutschland AG“ in WEST – brd, wurde das Erhard – Modell der 50er Jahre, abgewickelt… ….die brd hatte als „Schaufenster des Westens“ ausgedient und die Globalisten konnten in der brd, ihre „Ernte“ einfahren.. …kann man als einen Punkt des Niederganges mit benennen.. …zuvor „Schlachtung“ der DDR und aber gleichzeitig, Beginn der Umvolkung auf niedrigen Level, ab 2015 hat es IM Erika vollzogen !!..
              …die Verdummung durch das Schulsystem, in der DDR ab 1990 usw. haben aber mit beigetragen… …UNUMKEHRBAR !!..😈

  2. Das ist nicht nur in Großbritannien so, sondern in so ziemlich allen Europäischen Großstädten.
    Das Vorbild dafür liegt jenseits vom großen Teich und allen dürfte bewusst gewesen sein,
    daß alles was dort passiert, zeitverzögert zu uns überschwappt.
    Schade eigentlich…. Aber frei nach Dmitri Medwedew: Die alte Dame Europa verkommt zusehends.
    Ein Weg zurück dürfte kaum bis gar nicht mehr möglich sein. Die Zahnpasta ist aus der Tube.

    Aber immerhin geht es den Bewohnern des Buckigham Palace noch sehr gut. 🙂

    1. Also, ich seh das etwas ganz anders als die russische Tass. Klar, bezieht die sich auf Medien, die nicht regierungsnah angesiedelt sind. Immerhin hat auch die Tass so eine kleine Propaganda-Funktion zu erfüllen.

      Doch mal egal….

      Den Vergleich nunmehr wie der Autor daraufhingehend zu vollziehen, dass die britischen Zustände eben andeuten sollen, dass ähnliche in Deutschland zu erwarten wären, den Schritt kann ich mal überhaupt nicht nachvollziehen. Eher im Gegenteil.

      So bin ich Ferienbedingt zur Zeit in Deutschland und Polen und freue mich schon wieder nach England endlich zurückfahren zu können in par Tagen.

      Zum Gesundheitssystem:
      Also, wer in England sich auskennt, weil er sich auskennen muss bei 2 Schwerkranken in der Familie, wobei einer noch im Rollstuhl sich bewegen muss, der zieht die Behandlung in einem britischen Krankenhaus jederzeit der Behandlung in einem Deutschen vor.

      Die Versorgung mit Hilfsmittel ist in England bedeutend einfacher und effektiver gelöst als in Deutschland.

      Also, da könnte ich jetzt Seiten vollschreiben….

      Ja die Co-Op Läden… 🙂
      Da kann ich sogar aus erster Hand berichten und könnte auch die Seiten vollschreiben 🙂

      Immerhin hat ein Schwiegersohn ein Sicherungsgewerbe und seine Leute sind fast zur Hälfte im Einzelhandel eingesetzt. Alle mit einer Krav Maga Ausbildung. Die brauchen keine Waffen. Mehr als die Hälfte hat nicht mal eine Uniform an. Letzteres garantiert nun mal strategisch die hüchstmögliche Prämie, weil die BÖSEN BUBEN sich voll auf den Uniformierten konzentrieren.

      Eingesetzt heisst, dass sie darauf geschult werden soviel als nur möglich die bösen Buben auch einzufangen. Und wie die Tass schreibt, macht der Staat es auch leicht, weil man den Sicherungsdiensten (ob mit oder ohne Uniform) quasi Polizeigewalt einräumt. Und jeder Vorfall wird natürlich auch dokumentiert. ( Prämiensystem) Dokumentiert heißt auch gleichzeitig, dass die „Aufklärungsrate“ steil nach oben geht, was auf dem Papier dann so aussieht, dass eben die Kriminalität sich verdoppelt hat.

    2. Mir gruselt’s und graust’s zeitlebens vor „Damen“ die die vergangene Jugend mit viel (chemischen) Aufwand zurückholen wollen. Einfach nur ekelhaft. Zum Glück sind solche eine ganz kleine Minderheit.

      Genauso kommt mir die alte Dame Europa vor. Viel Schminke, viel Tand, schreiende Mode aber nichts (mehr) dahinter.

  3. Mit dem Vertrauen in die Polizei (europaweit), ist das so eine Sache.
    Erst haben sie sich willig als Prügeltruppe gegen „Corona-Leugner“ verdingt und heutzutage, sind sie ebenso willige Bekämpfer von „Anti-woke-Crime“. In Little Britain, ganz besonders schlimm.
    Die westeuropäische Gestapo, hat sich ihren aktuellen Ruf hart erarbeitet.

  4. Das Drogenproblem lässt sich in diesem System nicht lösen, ebenso nicht das Problem der vielen Diebstähle und Überfälle. Und: Die Elite des Landes will es auch nicht lösen. Das die von der Elite beauftragten Politiker ab und zu so tun müssen, als wollten sie irgendetwas zum Besseren wenden, ist nachvollziehbar. Denn die Menschen erleben die Probleme im Alltag, konkret. Da können die von der Elite beauftragten Politiker diese Probleme nicht einfach ignorieren, sie müssen Handeln schon ab und zu simulieren.
    Mehr ist nicht.

  5. Einen Ladendieb festhalten? Und dann riskieren, dass ich ein Messer in den Bauch bekomme? Nicht einmal als Polizist würde ich dies machen, wenn ich keine stichfeste Weste habe. Und hier in Deutschland kann man auch noch zum Rassisten werden, wenn der Dieb Migrationshintergrund hat.
    Ich denke, dass sich der Flash Mob Einkauf durchsetzen wird. 10-20 Personen treffen sich im Laden und packen die Taschen voll und verschwinden gleichzeitig ohne zu zahlen. Die wird keiner aufhalten. Nur Handys würde ich nicht klauen, die sind auch ausgeschaltet zu orten.

    1. Das macht ja auch (in der Regel) niemand. Nur muss man eben schon ein bisschen mehr wissen, wie es tatsächlich abläuft.
      Zur Vermeidung von Wiederholung.
      https://anti-spiegel.com/2024/explodierende-gewalt-und-drogenmissbrauch-in-grossbritannien/#comment-254054

      Die Briten haben auch ein ganz anderes Verhältnis zu Kameras. Egal wo du gehst und stehst, fängt dich eine Linse ein. Überall wo du hinguckst kuckst du in irgendwelche Kameras. Und niemand stört sich daran. Niemand. Insoweit ist das allgemeine Verständnis auch eine enorme Hilfe für die Polizei. Also, deine Flash-Mob Theorie hat in England keine Chance.

      Sogar die Sicherungsunternehmen haben eigene Netze, oft mit Zugang zu den offiziellen Polizeinetzen, sowie in Kooperationsnetzen mit anderen Sicherungsunternehmen. Gesichtserkennungssysteme-Kennzeichen etc. Das läuft ab wie ein Uhrwerk.

      Ja, und um auf den Link von oben nochmal zurück zu kommen.

      Tja…. ein Ladendiebstahl kostet richtig viel Geld. Aber richtig viel. Und die Sicherungsleute übernehmen auch dann das Inkasso DIREKT. 🙂 Wenns dann einer schafft sich zu verdrücken, lauft die interne Fahndung an. Quasi bis an die eigene Haustür wird der per Kamera verfolgt….

      Kinkelingeling…der Eiermann ist da….

      Will man das? Ich finds gut !

  6. War der Vorwurf an die Britische Polizei nicht sexuelle Belästigung, in mindestens einem Fall sogar Vergewaltigung? Und als die Frauen dagegen demonstriert haben, wurden sie zusammengeschlagen? Vermutlich wegen „Seuchenschutz“, kann also noch nicht so lange hersein und ging sogar durch hiesige Massenmedien, erinnert sich jemand?

  7. „Diebstahl, Gewalt, Drogen“

    Das sind die Auswirkungen der nahezu unbegrenzten Zuwanderung von Afrikanern und Moslems.
    Die „Ur“-Bevölkerung kann auch arm werden ohne gleichzeitig kriminell und drogenabhänig zu werden.
    Es ist wie in den USA: Die weißen und fernöstlichen armen sind nicht weniger arm, aber weniger kriminell, gewalttätig und drogenabhängig als die restliche Bevölkerung.

    Ich habe große Zweifel das diese drei Punkte mit irgendwas abseits der Einwanderungspolitik zu tun haben. Es ist überall das selbe Bild.

  8. Illegal genommene, hergestellte und gehandelte Drogen sind NEBEN den legalen, vom mit weitem Abstand größten Drogendealer auf dem Planeten, dem Pharmakartell einschließlich Ärzteschaft, Psychologen und Psychiatern (die bilden das Vertriebsnetz) herausgebrachten Substanzen, die nicht minder den Verstand und/oder Körper manipulieren (ohne die geringste Heilwirkung), das allergrößte Menschheitsproblem im „Goldenen Wertewesten“ (vor allem da), weil sie eben den Verstand verändern und heraus kommen lauter geistige Gestörte, Krüppel. Die anderen Faktoren sind auch da, aber sie hätten ohne diese chemische Beeinflussung weit weniger Wirkung auf die Verfassung der Menschen. EIne Drogengesellschaft schafft die Herausforderungen durch diese anderen Faktoren einfach nicht, sie verblödet rasant schnell.

    Wer in den Tank des Autos uriniert, wundert sich nur, daß das Auto ruiniert ist, wenn er selbst schon einen fetten an der Klatsche hat, herrührend durchs „Urinieren in den Tank“ (bewußtseinsverändernde Substanzen werden in den eigenen Körper gekippt, egal mit welcher „sinnigen“ Rechtfertigung).

  9. Warum soll sich ein Volk noch an Gesetze halten, wenn die reGIERung es nicht tut?
    Der erste Ansatz, dieses Problem zu lösen, muss sein, den Rechtsstaat wiederherzustellen, und die Kriegsverbrecher und Coronadiktatoren und ihre Gehilfen zur Verantwortung zu ziehen.
    Dann kann man plötzlich wieder der Polizei vertrauen, und damit können die anderen Probleme mit Kriminalität erledigt werden.

    Solange die grössten Verbrecher ganz oben stehen und keinerlei Strafe zu befürchten haben, wird sich auch die andere Kriminalität ausweiten.

  10. Der extreme Rand der Autonomen ist auch in England zur Flankierung der neuartigen, neoliberalen Politik gehätschelt worden. Man suche mal nach „ACAB“.

    „Das Akronym A.C.A.B. steht für den englischen Ausspruch All cops are bastards, wörtlich ‚Alle Polizisten sind Bastarde‘ oder sinngemäß ‚Alle Bullen sind Schweine‘. Diese Parole wird von zahlreichen Jugendsubkulturen verwendet, insbesondere unter Autonomen, Skinheads, Hooligans, Ultras und Punks. „wikipedia

    Das ist natürlich Blödsinn, die Subkultur besteht durchgängig aus sog. „Antifa“-Gruppe, Autonomen und Punks, die Haldenwang für eine harmlose Verwirrung unschuldiger Jugendlicher hält, trotz solcher Auswüchse wie der „Hammer-Bande“. Wikipedia versucht gewohnheitsmäßig zu vertuschen.

    „ACAB“ ist in England genauso „populär“ wie in Deutschland. Meiner Ansicht nach werden diese „Banden“ von Grünen und Sozialdemokraten, zumindest mit stillschweigendem Einverständnis gelenkt, um die Macht abzusichern. Die Millionen von Plakaten und Aufklebern sind überall gleich, das muß bezahlt werden und verteilt. Wahrscheinlich kann man das nicht verbieten, weil dann die staatlichen Agenten auffliegen, wie das ja bei der NPD schon so war.
    Zur Bandenbildung wird in jeder Stadt aufgerufen. Die Wandschmierer werden weder verfolgt noch diskriminiert, wo man sich auch fragen muß, wie bescheuert man sein muß, in dem völlig verwahrlosten Land noch Sozialdemokratie zu wählen und Tagesschau zu gucken. Sind die Wähler alle doof? Der Frage muß unbedingt nachgegangen werden.

    „Der genaue Zeitpunkt der Entstehung ist unklar. A.C.A.B. ist eine häufig anzutreffende Gefängnistätowierung in Großbritannien. In Form von Tätowierungen, Aufnähern, Buttons, Schriftzügen auf Jacken und T-Shirts und Graffiti auf Häuserwänden sowie als Songtexte fand das Akronym in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren Eingang in die Jugendsubkulturen des Punk und Oi!.“ wikipedia

    Die Subkultur ist heute die Hauptkultur, das Wohngemeinschaftsfeeling mit den Sozialdemokraten als Vorsteher scheint den meisten Leuten zu gefallen?

  11. Ja klar die Sache ist eigentlich ziemlich einfach, die massive Armut ist hat eine Gegenseite den Massiven Reichtum auf der anderen Seite. Was hier in der Doku ziemlich genau gezeigt wird gezeigt wird.

    https://www.ardmediathek.de/video/dokumentationen/armut-im-schatten-der-krone/phoenix/Y3JpZDovL3Bob2VuaXguZGUvMzMwNjk5MA

    Es ist aber längst bekannt, dass dies nicht allein auf GB beschränkt ist. In Schweden und Deutschland türmen sich inzwischen auch die Probleme richtig hoch. In Deutschland hat man nun den Nenner raus , klar die Rechten hier AfD sind an allem Schuld. Dies weis z.B. ein gewisser Hr. Scheuer (Maut … Mio. € verzockt ) ganz genau!

    Jetzt hat man kein Geld mehr , weil man ja für die Ukraine zahlen will und spart weiter an der Infrastruktur. Die zuständigen sagen dann wenn von staatl. Schulen die Dachziegel herunterfallen in den Räumen sich der Schimmel ausbreitet uns egal unsere Kinder gehen in Privatschulen! udgl.. Die Baufirmen haben gerade Angst si könnten nicht mehr genug verdienen ! Also schreiben sie einen Brandbrief an die Politik. Ihr als Politik müsst mehr investieren ansonsten gibt es noch weniger Mitwohnungen.
    Es hat zu keiner Zeit Baufirmen gegeben die sich wirklich der Sache angenommen hätten. Ja klar nur Eigentumswohnungen bringen richtig Kohle. Nur blöde wenn die Firma XY dicht macht u. der nächste Job in 500 Km Entfernung liegt! Es gibt halt 1000 Dinge die gar nicht so gut laufen. Bei Wohnung hatte man die Idee OK wir streichen bei neuen Wohnungen jeden Komfort zusammen, die die immer noch in einer günstigen Wohnung wohnen schmeißen wir raus die können doch eine Wohnung mit einer Kaltmiete 800 € u. deutlich mehr gut zahlen!
    Natürlich will solche Hintergründe Niemand wissen. Halt nur blöd wenn die Werteunion, AfD udgl.. immer mehr Stimmen bekommen. Aber nicht so schlimm in Hinterdemminforte waren ja gerade wieder 352 Leute auf der Straße u. haben gegen Rechts demonstriert.
    Da taucht die Frage auf wo geht es hin- werden wir wieder zu einem Entwicklungsland wo z.B. die medizinische Versorgung nicht besser ist als in Hinteralbanien , wenn man einmal von den Privatpatienten absieht. Wo der Anteil an Ärzten immer mehr abnimmt die sich real für den Patienten interessieren nicht nur ganz allein für die Kohle
    Usw. usw..

Schreibe einen Kommentar