Leserfragen

Auswandern nach Russland, aber wie?

Ich bekomme immer wieder Leserfragen zum Thema Auswandern nach Russland, weshalb ich auf die wichtigsten Fragen eingehen möchte.

In letzter Zeit bekomme ich immer mehr Fragen von Lesern, die sich dafür interessieren, nach Russland auszuwandern. Da ich keine individuelle Beratung machen kann und will, werde ich hier auf die wichtigsten Fragen kurz antworten. Für individuelle Fragen können Sie sich an diese Seite wenden, die vielleicht helfen kann.

Reisen nach Russland

Auch wenn ich mich in Russland verliebt und hier meine Wahlheimat gefunden habe, muss das nicht für jeden gelten. Daher ist mein wichtigster Tipp für alle, die darüber nachdenken, nach Russland auszuwandern, das Land zunächst ausgiebig zu bereisen und kennenzulernen.

Reisen nach Russland ist zwar kompliziert geworden, weil es keine Direktflüge mehr gibt und die wenigen Flugrouten über Istanbul oder Belgrad ausgebucht und teuer sind, aber es gibt Tricks. Man kann zum Beispiel nach Kaliningrad reisen und von dort weiterfliegen. Oder man fährt mit dem Auto nach Russland, wobei das aber ein ganz schöner Ritt durch Polen und das Baltikum ist. In jedem Fall ist es derzeit umständlich, nach Russland zu reisen.

Wenn man aber erst einmal in Russland ist, es alles andere kein Problem mehr. Innerhalb des Landes kann man fliegen und sich frei bewegen. Hotels, Flüge oder Züge kann man auf dem Portal Yandex Travel buchen, wobei man allerdings eine russische Kreditkarte braucht, womit wir beim nächsten Problem wären, denn dank der Sanktionen funktionieren westliche Kreditkarten in Russland nicht mehr. Man muss also Bargeld mitnehmen und sich in Russland um eine Bankkarte kümmern.

Außerdem benötigt man ein Visum, welches man in Deutschland aber inzwischen bequem online beantragen kann, Informationen dazu finden Sie hier.

Dass man in Russland wunderbar reisen und Urlaub machen kann, wurde 2019, in dem letzten Jahr, in dem man vor der Pandemie noch frei reisen konnte, von booking.com in seinem weltweiten Ranking Guest Review Award bestätigt. Moskau kam dabei weltweit auf Platz 1, meine Wahlheimat Petersburg kam auf weltweit Platz 3 und auch viele kleinere russische Städte fanden sich auf den obersten Plätzen der Beurteilungen der Kunden von booking.com.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeit

Wer sich schließlich dafür entscheidet, nach Russland auszuwandern, der muss sich um eine Aufenthaltsgenehmigung kümmern. Und das ist nicht leicht, weil es pro Jahr nur ein bestimmtes Kontingent gibt, für das es lange Wartezeiten gibt, weil Russland ein beliebtes Einwanderungsland für Menschen aus den ehemaligen Sowjetrepubliken ist. In Russland ist der Lebensstandard nämlich im Großen und Ganzen inzwischen nicht schlechter als in Europa.

Es gibt in jeder größeren russischen Stadt Agenturen und Anwaltskanzleien, die bei den Formalitäten zur Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung helfen. Trotzdem sollte man sich darauf einstellen, dass dieser Prozess lange dauert, denn selbst wenn man endlich „an de Reihe“ ist, dauert die Bearbeitung des Antrages bis zu sechs Monate.

Außerdem muss man Grundkenntnisse der russischen Sprache nachweisen, denn man muss einen Sprachtest ablegen. Wer nach Russland auswandern will, der muss in jedem Fall vorher anfangen, Russisch zu lernen.

Es gibt auch Ausnahmen, zum Beispiel können Menschen, die mit Russen verheiratet sind, die Aufenthaltsgenehmigung sofort beantragen. Außerdem kann man, wenn man einen russischen Arbeitgeber hat, der bereit ist, den Papierkram auf sich zu nehmen und man ein Jahresgehalt von umgerechnet mindestens etwa 35.000 Euro hat, eine Arbeitsgenehmigung als ausländische Fachkraft beantragen. Bei den Details hilft wieder ein Anwalt vor Ort.

Die Hürden sind also hoch, man kann nicht einfach nach Russland fahren und sagen „Hier bin ich, nehmt mich auf!“ Aber am Ende dieses Artikels kommt zu dem Thema noch eine gute Nachricht, denn es sind Vereinfachungen im Gespräch.

Steuern und Soziales

Eine weitere gute Nachricht ist, dass die Steuern in Russland geradezu lächerlich sind. Die Einkommenssteuer beträgt lediglich pauschal 13 Prozent. Erst ab einem Jahreseinkommen von über ca. 63.000 Euro beträgt die Einkommenssteuer 15 Prozent für den darüber liegenden Betrag. Wer eine Firma gründet, kann in der Regel die vereinfachte Steuerabrechnung in Anspruch nehmen, bei der der Steuersatz entweder 15 Prozent vom Gewinn oder sechs Prozent vom Umsatz beträgt. Steuerlich ist Russland ein echtes Paradies.

Außerdem ist die staatliche Krankenversicherung kostenlos. Die Krankenversicherung deckt im Prinzip alles Notwendige ab, aber man muss mit Wartezeiten im Krankenhaus und beim Arztbesuch rechnen. Wer möchte, kann in Kliniken gehen, die teurer sind und bei denen man selbst etwas bezahlen muss, aber das ist im Vergleich zu Deutschland immer noch sehr billig. Ein Zahnimplantat zum Beispiel bekommt man in Russland schon für etwa 500 Euro. Man kann auch private Zusatzversicherungen abschließen.

Wenn man einen russischen Ehepartner und gemeinsame Kinder hat, die die russische Staatsbürgerschaft haben, dann kommt man in den Genuss der russischen Familienförderung, die so gut ist, dass man in Deutschland davon nicht einmal träumen würde. Details dazu finden Sie hier (und weil die Frage immer wieder kommt: Ja, die Zahlen stimmen, und nein, ich habe mich nicht verrechnet)

Apropos Kinder: Russland ist sehr kinderfreundlich und es gibt überall Spielplätze. In Einkaufszentren gibt es fast immer ein Kinderzimmer, in dem Kinder betreut spielen können, während die Eltern einkaufen. Außerdem wird für Kinder sehr viel geboten, es gibt eine unendliche Auswahl an Ferienlagern und sogenannten „Kruschki“, an denen Kinder teilnehmen können. Das umfasst alles mögliche: Computerkurse, Sprachkurse, Musik, Tanz, Sport und alle anderen Hobbies, die ein Kind haben kann. Die Auswahl der Themen ist wirklich unbegrenzt.

Wohnungsmarkt

Russland kennt keine Probleme am Wohnungsmarkt. Wer eine Wohnung mieten möchte, findet in der Regel innerhalb von wenigen Tagen eine Wohnung, in die man sofort einziehen kann. Wohnungen werden in Russland in der Regel möbliert vermietet, man kann also mit seinen Koffern einziehen und muss sich nicht um Möbel und andere Dinge kümmern.

In Russland wird sehr viel gebaut, weshalb auch die Preise für Wohnungen im Vergleich zu Deutschland fast lächerlich sind. Das gilt sowohl für die Miete als auch für den Kauf von Wohnungen. Außerdem gibt es in Russland keine Wohnungsbaugesellschaften, deren Geschäftsmodell es ist, Wohnungen zu vermieten. Praktisch alle Wohnungen in Russland sind in Privatbesitz, man mietet die Wohnung also nicht von einer anonymen Firma, sondern von einem Menschen, mit dem man – wenn „die Chemie stimmt“ – individuelle Absprachen aushandeln kann.

Kosten

In Russland sind Telefon, Internet, öffentlicher Nahverkehr, Benzin und so weiter ungleich günstiger als in Deutschland. Über die Preise für Internet habe ich vor einiger Zeit berichtet, daran hat sich seitdem nichts Wesentliches geändert. Eine Internetflatrate bekommt man schon für etwa zehn Euro monatlich. Auch die Tarife für mobiles Telefonieren sind günstig und liegen ebenfalls bei etwa zehn Euro, wobei das sogar noch billiger sein kann.

Auch der öffentliche Nahverkehr ist billig. In meiner Wahlheimat Petersburg kostet ein Monatsticket für die U-Bahn etwa 25 Euro. Eine Busfahrt kostet etwa 50 bis 60 Cent, was übrigens auch der Preis für einen Liter Benzin ist.

Lebensmittel kosten etwa das gleiche wie in Deutschland, wobei manche Dinge in Russland teurer und andere Dinge in Russland billiger sind. Obwohl im Westen gerne berichtet wird, Russland leide unter den Sanktionen, kann ich das nicht bestätigen. Die Geschäfte sind voll und die westlichen Produkte, die es wegen der Sanktionen nun nicht mehr zu kaufen gibt, wurden sofort von anderen Anbietern ersetzt.

Lebensqualität

Lebensqualität ist ein weit gefasstes Thema, denn sie bedeutet für jeden etwas anderes. Der eine fühlt sich auf Land in der Natur wohl, der andere in der Großstadt. Russland ist groß und jede Region ist anders. Moskau zum Beispiel ist eine hochmoderne Stadt, die im City Prosperity Index der UNO 2022 auf den dritten Platz der weltweiten Metropolen gekommen ist. Moskau wurde dabei die am besten entwickelte Infrastruktur aller Städte in dem Index bescheinigt, und auch bei der Lebensqualität hat Moskau Platz 1 belegt. Ich persönlich mag Moskau zwar nicht besonders (zwischen Petersburg und Moskau herrscht eine Hassliebe wie zwischen Köln und Düsseldorf), aber die städtische Infrastruktur dort, also ÖPNV und so weiter, ist tatsächlich beeindruckend.

Aber es muss nicht immer Moskau sein, in Russland gibt es insgesamt 16 Städte mit mehr als einer Million Einwohnern. Diese Städte haben den Vorteil, dass man schnell in die Natur kommt, während man aus Moskau stundenlang fahren muss, um aus dem „Speckgürtel“ der Stadt herauszukommen.

Überhaupt ist die Natur eine der Stärken Russlands. Wer sich zum Beispiel für Nowosibirsk entscheidet, der wird durch eine reiche Natur belohnt und das sagenhaft schöne Altai-Gebirge ist „nur“ einige hundert Kilometer entfernt. In Russland gilt das als „um die Ecke“.

Wer es wärmer mag, der kann sich auch für die schnell wachsende Stadt Krasnodar nahe dem Schwarzen Meer entscheiden, wo es warm ist und wo die Russen in den Küstenstädten ihren Sommerurlaub verbringen. Die Stadt boomt und ist von 650.000 Einwohnern im Jahr 2002 auf inzwischen 1,1 Millionen Einwohner angewachsen.

Russland ist groß und hat viel zu bieten, weshalb ich jedem, der ernsthaft über das Auswandern nach Russland nachdenkt, empfehle, sich das Land anzuschauen und sich nicht nur auf Moskau oder Petersburg zu konzentrieren.

Mögliche Gesetzesänderungen

In Russland laufen Diskussionen, die Einwanderung von Menschen aus dem Westen, die sich den russischen Werten, also zum Beispiel der traditionellen Familie anstatt LGBT, verbunden fühlen, zu erleichtern. Was dabei am Ende entschieden wird, ist noch offen, aber ich weiß, dass es dazu viele Ideen gibt und dass Gesetzesinitiativen geplant sind. Allerdings wird man trotzdem nicht darum herumkommen, Russisch zu lernen.

Es gibt auch Bemühungen, Selbständigen und Firmen den Umzug nach Russland zu erleichtern. Da sind verschiedene Ideen im Gespräch. Zum Beispiel könnten Firmen aus dem Bereich Hightech, also beispielsweise Software-Unternehmen, Förderungen bekommen, oder es gibt Ideen, in bestimmten russischen Regionen brach liegendes Land freizugeben, damit Landwirte aus dem Westen dort Höfe aufbauen können. Es ist noch nicht klar, wohin die Reise gehen wird, aber hinter den Kulissen der russischen Politik wird darüber intensiv diskutiert.

Außerdem gibt es Programme, die Russen, die vor Jahren oder Jahrzehnten ausgewandert sind und vielleicht sogar die russische Staatsangehörigkeit abgegeben haben, die Rückkehr zu erleichtern. Wen das betrifft, der sollte mal im russischen Internet nach Details suchen.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

54 Antworten

  1. Kann ich auch Asyl aufgrund politischer Verfolgung in DE beanspruchen?
    Ich meine die Russen wissen ja, das hier satanistische neoliberale Überkommunisten an der Macht sind 🙂

    1. Ich möchte bezweifeln daß sie Spinnern Asyl gewähren.
      Kommunisten würden Produktionsmittel von Konzernen/Multimilliardären.. volkseigen machen und kapitalistische Parteien die sowieso nur die 1% vertreten (daher nicht demokratisch sind) verbieten. Davon sind wir hier weit entfernt, denn hier herrscht der Faschismus.

      1. Also meinen Sie, dass Russland mir Asyl gewährt, wenn ich angebe im Faschismus zu leben?
        Ich meine das entspricht ja 1:1 deren Narrativ. Und entspricht auch zu 100% der gefühlten Wirklichkeit des Großteils der Leser hier. So gesehen wäre es ja gerade zu barbarisch, wenn mir kein Asyl gewährt werden würde.

        1. Asyl gibt es nur bei konkreter ernsthafter Verfolgung. Dagmar Henn hat kürzlich Asyl bekommen, da ihr wegen wahrheitsgemäßer Berichterstattung in Deutschland bis zu drei Jahre Gefängnis drohen. Die üblichen Repressalien „zivilgesellschaftlicher“ Art durch unsere „kleinen Nazis von nebenan“ reichen als Asylgrund nicht aus.

        2. Auf jeden Fall eher als wenn Sie argumentieren im Kommunismus zu leben, denn einen größeren Unsinn verzapfen kann man nicht.
          In Russland hat die KPRF die Oppositionsführung als zweitgrößte Partei nach der von Präsident Putin (der übrigens auch ein Linker ist)
          https://sascha313.wordpress.com/2023/12/13/klaus-hartmann-was-ist-rechts-was-ist-links/
          Ergänzen sollte man noch: Wer Russenhass predigt und antislawischen Rassismus, der ist rechts. Wer für Völkerverständigung, wer für Freundschaft mit Rußland und China eintritt, der ist links. Und wer dann fragt, ist Putin eigentlich rechts? – dem sage ich: Der Putin ist natürlich ein absoluter Linker: Er steht auf der Seite des Antifaschismus. Er ist ein Antiimperialist. Er ist ein Verteidiger der UN-Charta. Er tritt für eine multipolare Weltordnung gleichberechtigter, souveräner Staaten ein. Und er hat das Wirtschaftssystem in Rußland dahingehend verändert, daß dort jetzt Staatskapitalismus besteht, also nicht die Kapitalisten bestimmen, was der Staat zu tun hat, sondern umgekehrt, der Staat bestimmt, was die Oligarchen als Staatsbeamte zu tun haben. Die uns geläufigen linken Forderungen, alle Verstaatlichungsforderungen für die Bodenschätze, die Grundstoffindustrie, die Energieversorgung, die Verkehrswege – alles umgesetzt, alles ist wieder in staatlicher Hand. Das sind alles Gründe, warum Putin dem Imperialismus als Feind gilt.

  2. Ich habe gelesen daß auch Rentner keinen Sprachtest machen müssen. Die Grundkenntnisse könnte man sich dann auch vor Ort aneignen – gibts dort vergleichbares wie VHS? oder man nimmt gleich Privatlehrer.
    Mein Favorit wär die Gegend von Sotschi, leider kann ich (noch) nicht auswandern wegen Angehörigen die meine Unterstützung brauchen. Ein eigenes kleines Haus wär mir am Liebsten, auch auf einem Dorf. Doch Internetanschluß mit ausreichender Geschwindigkeit muß sein, denn ich will hier im blog u.a. mich weiter informieren
    Ob die dt. Rente in Russland ankommt? Die Raiffeisenbank aus Österreich will sich aus Russland zurückziehen..

  3. Sprachkenntnisse wären bei mir das geringste Problem, da ich mal Russisch mit einer 1 abgeschlossen habe. Obwohl ich über 50 Jahre diese Sprache fast nicht benutzt habe, konnte ich mittlerweile feststellen, dass doch noch viel hängen geblieben ist. Das größte Problem ist für mich, dass die Rente aus 2 EU-Ländern in Rußland nicht zu erhalten ist.

    1. Um die Sprachkenntnisse beneide ich dich..
      Bei der Rente hab ich mir schon überlegt, diese auf türkische Bankkonten überweisen zu lassen. Wenn man in der Region Sotschi lebt wärs nicht so weit einmal hinzufahren wenn es sein müßte und ansonsten per Dauerauftrag nach Russland überweisen lassen.

      1. Es gibt EU-Länder, die dir vorschreiben, dass du mindestens ein halbes Jahr im Land sein musst, sonst Rente weg. Ob man als Deutscher die Rente außerhalb der EU in die Türkei schicken kann, weiß ich nicht?

        1. Es gibt so viele Türken die als Rentner wieder zurück in die Türkei sind und dort gut von ihrer Rente leben. Irgendwie muß das also möglich sein. Vielleicht kann Herr Röper mal zur Überweisung von Renten etwas schreiben.

        2. @Lennox123
          „Es gibt EU-Länder, die dir vorschreiben, dass du mindestens ein halbes Jahr im Land sein musst, sonst Rente weg.“

          In der BRD beträgt die Frist 3 Monate. Du musst 3 Monate im Jahr an einer in Deutschland gemeldeten Adresse wohnen, sonst verlierst du alles. Damit meine ich ALLES. Ich weiß das von einem Rentner aus meinem Nachbardorf, den ich zufällig in Sri-Lanka kennenlernte.

  4. Danke, auf sowas habe ich gewartet. Meine Sympathien für Russland sind in den letzten Jahren immer stärker geworden, was aber auch daran liegt, das die westlichen Regime immer offener ihre Masken fallen lassen und gerade was in den letzten 2 Jahren hier abgeht, wiedert mich zutiefst an. Mittlerweile kann ich nicht mehr anders als wegzuschalten sobald eine Strack Zimmermann oder Baerbock, Habeck und co zu sehen sind, weil es mir einfach nicht gut tut.
    Überlege ernsthaft nach Russland auszuwandern, aber mehr ländliche Gegend.

  5. Der wohl einfachste und schnellste Weg ist der des Asylsuchenden, sofern man glaubhaft beweisen kann, etwa in Deutschland ganz erheblich unter Repressalien insbesondere seitens des Staatsapparates leiden zu müssen. Was kannst Du, lieber Thomas, uns zu diesem Stichwort mitteilen: Asyl (in Rußland)?

    1. Ich erinnere mich noch an die Fälle, wo einzelne deutsche Scientologen Asyl in den USA wegen Repressalien seitens der deutschen Staatsmacht (und Gesellschaft) beantragt hatten (übrigens ohne die Unterstützung durch die Scientology-Kirche zu erhalten) UND ES BEKAMEN!

      https://www.nytimes.com/1997/11/08/us/us-immigration-court-grants-asylum-to-german-scientologist.html

      (Die betreffende Dame habe ich übrigens persönlich gekannt.)

      Was für Scientologen ging und geht, geht auch für sonstige Deutsche in Deutschland, dies selbst dann, wenn nicht in den USA sondern eben in Rußland um Asyl ersucht werden soll. Da bin ich ziemlich sicher, daß des geht, man muß eben nur glaubhaft nachweisen, daß DE insbesondere die Grund- und Menschenrechte jedenfalls im betreffenden Einzelfall mißachtet. Die russischen Richter, die darüber zu entscheiden hätten, dürften nicht weniger empathisch sein als die Richter in den USA, als es eben bspw. um deutsche Scientologen und ihre Asylgesuche ging. Vermutlich wären die russischen Richter noch deutlich mehr bereit, den Anträgen stattzugeben, jedenfalls ist es allemal den Versuch wert!

      1. woah, vor scientology möchte ich DRINGEND WARNEN; eine extrem gefährlich Sekte. Die arbeiten mit Gehirnwäsche, „clearing“. Am Clearing ist erst mal nix auszusetzen, hubbards Dianetics ist ein machtvolles Instrument, aber in dieser hierarchischen Falle wird alles GEGEN DICH verwendet.
        Seit 1999 AD gibt es das Microchip-Implantat (Malzeichen des antichristen, Offenbarung 13, 16 &17), die scientologen setzen das in die Stirn schon lange, werden dadurch zum Übermenschen, Thetan, Gottmensch (der FALSCHE „Gott“, KI!)
        MMn ist der Grund, warum mann keine Warnungen vor Unterwanderung durch S. mehr hört, der, dass die bereits ALLES unterwandert haben! Politik, Hellywood sowieso, Kunst Religion….
        Schaut auch die Machwerke des Falschen Propheten „kryon“, in dessen Büchern kann mann lesen, was satan für irdische Luftschlösser verspricht und wie das böse funktioniert..
        Besser einen WEITEN Bogen drumherum machen, GOTT wird (es) richten!!
        Jesus spricht über die Endzeit: https://www.youtube.com/watch?v=TH1n4JeFB0s

          1. lollypop, das Lachen ist mir im Halse stecken geblieben. Selbstverständlich wurde auch „die Wissenschaft“ (TM) unterwandert, der faschistische Covid-Putsch war ja NICHT NUR auf Panik, Dummheit, Gier und Machtgelüste gegründet. Klar, der Kleine Nazi Nebenan freute sich, mal so richtig seinen HaSS rauszuschreien: ZIEHDIEMASKEAN! und die Psychotiker und Paranoiker sind teils offen in der Öffentlichkeit kenntlich, die Schafe WOLLEN aber NICHT sehen!!
            Auch die rki-Protokolle werden immer noch TOTGeschwiegen und ignoriert.
            Eigentlich hoffe ich für Aufklärung auf die ganzen Impfopfer, Demokraten wie meine Person haben mehr als genug gearbeitet. Aber die Spritzenopfer sind so schwach, die greinen selbst um Hilfe,…
            Tja, Freunde der Nacht….

  6. Ja es kann sich für Manchen so richtig lohnen. Das heißt es gibt die Ausnahmen! Also z.B. ehemalige Bauern aus Deutschland Baden – Württemberg. Dürrs Ekosem-Agrar einer der drei größten Milcherzeuger weltweit.
    Da er auch Kredite im Westen hat ist ein Krieg für ihn problematisch. Es gibt da zwei drei Deutsche die als Bauern Russland sesshaft geworden sind eine Russin geheiratet haben u. damit die Möglichkeit haben Land zu bekommen bzw. zu pachten! Für mich ist das etwas surreal weil der 2. Weltkrieg noch nicht ewig her ist!

    Im letzten Jahr war ich in einer größeren Post! Es war bitter mit anzusehen, wie da ein älterer Mann versuchte Geld zu überweisen nach Russland – ob es eine Rente war die er überweisen wollte ?
    Jedenfalls sollte man schon noch ein paar Jahrzehnte Arbeitszeit vor sich haben um zumindest im Alter klar zu kommen. Dann mit einer russ. Rente

    https://www.rnd.de/wirtschaft/stefan-duerr-ein-deutscher-landwirt-ist-russlands-groesster-milchproduzent-NHF4J6OKCFCPRML7CH3FHTJUIY.html

    Ob man in Russland eine Zusatzrente braucht um klar zu kommen? Angeblich müsste ein Rentner mit 200 Rubel /Tag klar kommen kann ? Keine Ahnung ob das was Russia Beyond schreibt, zumindest einigermaßen einen ehrlichen Hintergrund ha!?

  7. Auswandern bedeutet mehr als den Wohnort wechseln. Ich lebte und arbeitete 3 Jahre in Leningrad. Als mitreisende Ehefrau hätte ich im Konsulat oder im Außenhandel arbeiten können. Als Ausländerin durfte ich dort an keiner russischen Schule unterrichten. Ich kann die Sprache und würde trotzdem dort nicht leben wollen.
    Ich entschied mich für den Außenhandel, der 3 Zimmer in einem Kombinat in Obuchowo angemietet hatte. Wir kannten die russischen Etagenkollegen, benutzten die Toilette (furchtbar), hatten Kakalaken und nahmen an der Werkspeisung teil. Auch so ein Kapitel betreffs Sauberkeit. Aber ich war Teil Rußlands und in keinem Reservat.
    Obwohl die Russen uns ähnlich sind, gibt es betreffs der Sauberkeit und Pünktlichkeit Unterschiede. Ob die Korruption im Alltag abgeschafft wurde, bezweifle ich. Nun bin ich zwar hier auch nur von deutschen Deppen umgeben, aber hin und wieder trifft man hier (wie heute) auf den einen oder anderen aufgeklärten Landsmann. Außerdem will ich hier die große Wende miterleben. 1989 bin ich im Herbst davongelaufen und war somit Akteur der politisch organisierten Bühne. Jetzt habe ich auch Eigentum zu verlieren, denn in der bRD konnte ich mir endlich ein Anwesen kaufen, was mir die SED in der dDR verbot. Erlaubt war höchstens eine Datsche.
    Mich trieb damals die Gleichmacherei, die Politisierung des Alltags und das fehlende Eigentum weg.
    Jetzt stört mich wieder die Propaganda auf Schritt und Tritt, Tunten und bunte Menschen sind zwar unerträglich, aber man kann ihnen medial oder real aus dem Weg gehen. Ohne Sprachkenntnisse geht es aber gar nicht, und Russisch ist keine leichte Sprache. Also Fazit: Ich bleibe hier und harre der Dinge, denn so bleiben kann es nicht.

    1. DDR = Scheiße! BRD = Scheiße! Russland = Scheiße! Zieh doch endlich ins Ami-Land, denn da gehörst du hin. Zu diesen Cola saufenden, MCDonald Scheiß fressenden, dicken, unpolitischen Idioten. Wetten, da würdest du dich wohlfühlen. Und, das schönste, Waffen aller Art kannste sofort kaufen. Mit einer davon kannste dir dann ins Vakuum schießen, denn Hirn scheint nicht vorhanden.
      Aus der DDR abhauen, weil es im kapitalistischen Westen besser sein soll. Welche Drogen nimmst du?

    2. Grete, was haben die nur alle gegen dich?
      Also, ich verstehe dich so, dass dir Eigentum wichtig war und ist.
      Auch ich harre der Dinge, die da kommen, Christus kommt wieder!!
      „so bleiben kann es nicht“ weil jetzt alles zum Zerreißen gespannt ist, merkt ihr das nicht?
      Und ENT-Spannung ist SEHR unwahrscheinlich, hört doch nur mal die Leute & Politiker reden!
      nun, solche wie habeck meinen ja im ernst, dass alles gut wird; Gleichzeitig aber redet er ganz Anderes. Ist das „nur“ kognitive Dissonanz? Auswirkungen der Giftspritze?
      @ALLE: ALLE haben das Recht auf eine Meinung, auch Grete!
      Liebe Grete, ich bin immer versucht zu fragen: Wie geht es Hänsel??! (ein kleiner Scherz)

      1. Grete, was haben die nur alle gegen dich?

        Die sind vergiftet. Wenn ich gegen die dDR bin, bin ich nicht für die USA. Das sind Menschen, die nicht differenzieren können.

        weil jetzt alles zum Zerreißen gespannt ist, merkt ihr das nicht?

        Ja, es ist zum Zerreißen gespannt, aber einschließlich meiner Nachbarin merken die das nicht. Das ist die dumme Masse.
        Heute sagte mir eine Bekannte, daß sie die Wahlplakate gern besprühen würde. Ich teile ihren Wunsch, aber was brächte es? Eine Anzeige eines Dummis? Und was hätte das für mich für Auswirkungen? Macht Euren Scheixxx allein!!!! Für mich gilt privat.

    3. @Grete

      Russland darf sich glücklich schätzen von Ihnen nicht mehr belästigt zu werden…. Parasiten braucht Russland nicht…

      Und selbstverständlich durfte man Eigentum in der DDR besitzen!
      Unser Grundstück hatte 1000 qm mit einem Einfamilienhaus ( mit 150 m2) & noch einem Gartenhaus…… Und wir waren nur ganz normale Bürger…. Komisch & in vielen Teilen der DDR gab es ganz viele davon….

        1. Ich muss Sie leider enttäuschen, „Parteisekretär“ war in der ganzen Familie Niemand….

          Im Gegensatz zu ihnen brauchte ich mich auch nicht in „Diplomatenkreise verheiraten“…. eigene Hände Arbeit hat völlig ausgereicht & natürlich Fleiß!

      1. Nicht mal hier kann man die Meinung eines anderen einfach stehen lassen. Oder wenn man was dagegen hat sachlich zu argumentieren. Das ist Gutmenschentum in Reinkultur. Selbstgefällig und widerwärtig. Wäre es meine Seite, gäbs für euch eine Verwarnung. Beim nächsten Mal wäre Schluß!

        1. So, so… klar, man kann alles stehen lassen – auch jeden Dreck…. Toleranz bis zum Erbrechen weil es ganz böse ist, auch mal ganz salopp unwissenschaftlich zu reden – wobei ich da unsere @Gretel mit einschließe… Es ist viel besser, genau zu wissen, was ein Diskutant denkt & meint als sich heimlich „Terroristen“ zu erziehen, die aus lauter Angst &/ Kadavergehorsam….zur Tat schreiten…statt mal auszusprechen, was ihnen wichtig&richtig erscheint – egal ob es dann tatsächlich so ist…

          In einem Diskussionsforum ist es nicht ungewöhnlich, dass widersprechende Kommentare kommen… was „sachlich argumentiert“ ist oder nicht, bestimmt dann wer genau?

          Jeder kann ja „seine eigenen Seite“ aufmachen & sich dann als STA, Richter & Henker in Personalunion zum Herrscher erklären…aber bitte vorher noch einen Index erstellen & unterschreiben lassen, was als „selbstgefällig &/ widerwärtig“ zu gelten hat…..ein wenig fair sollte man sein bevor man Diktator-Allüren an den Tag legt….

          Man sollte Niemanden ausgrenzen – das möchten eigentlich immer nur Leute, die entweder so oberflächlich sind, dass sie glauben, alle haben ihrer Ansicht zu sein oder man ist selber zu faul oder nicht fähig eine Diskussion auch zu Ende zu führen……

        2. Krambambuli, ich stimme dir VOLL ZU! Auch weiter oben: das ist billig!
          Selber wende ich mich nicht mehr an solche Kampfköter, weil die sich kläffend in der eigenen Wade verbeißen und nicht mehr loslassen, echt abscheulich! Und ja, an den, der dir dummes Gelaber „geantwortet“ hat: Widersprechende Kommentare schön und gut, aber miese Beleidigungen, ehrverletzend, unterstellend, zum Bösen hin missverstehen (teil absichtlich!), unter Gürtellinie…..
          das alles ist NICHT „widersprechende Kommentare“.
          Leute, die schreiben: dudummesstückscheißehaltdiefresseichhabrechtduekligerabschaum… SINNGEMÄß, die sperre ich auch nach Verwarnung

          1. SOOOO testtesttest!
            mal sehen wie weit ich gehen kann: Das miese Stück Scheiße, das dir hier „geantwortet“ hat, hat mich auch mal schwer beleidigt! Und ich warte heute noch auf eine Entschuldigung!
            Der Typ mit der Rose ebenso, aber DER hat zumindest ERKLÄRT, wie er auf seine beleidigenden Fehlannahmen kam!
            PUH; ERKLÄRUNG: Bin gerade sauer, habe ein Pali-Camp in der Stadt besucht und da sind auch diese „LINKS“FASCHISTEN! Die mich während des C.-Terrors angeschrieen, beleidigt, denunziert, am liebsten zwangsgespritzt und ins KZ verschleppt hätten, aber immer noch auf der selbstgefälligen gutmensch fascho.Welle reiten…
            PFUI TEUFEL!

            1. ZUSATZERKLÄRUNG
              okkeeee, tut mir fast schon aua, ABER leider Gottes bin ich kein vorbildlicher Christ, nur bei guter Laune Liebe und Vergebung; manchmal stehe ich totaaaal auf „Auge um Auge, Zahn um Zahn“!

            2. Ich habe von diesen vorbereiteten KZ’s gelesen und gehört. Hätten Sie sich eines dieser aussuchen können, oder wäre Ihnen eines dieser zugewiesen worden? An welchem Ort in diesem Land, oder in einem anderen, wäre das gewesen? Gibt es schon aktuelle Erfahrungen darüber und gibt es vielleicht schon Mahnmale oder Gedenkstätten?

              1. OH, Interessante Reaktion, Überraschung!
                OK, KZ in Schland sind ja in Verruf geraten, in Australien waren Lager im Bau „Quarantänestationen“, die Aussies sind auch extrem faschistoid abgegangen. In China wurden Türen vernagelt und Wohnblocks abgeriegelt, inwieweit die Leute dem Hungertod überlassen wurden, weiß ich nicht, kann auch alles fake sein, die Angst-und Panikmache war IMMENS!
                Hier im Land war nur von Un“geimpften“ als Krebsgeschwür, Blinddarm der Gesellschaft die Rede, die gehören „herausoperiert“, ausgeschlossen. Es war die Frage, ob dieses Ungeziefer überhaupt noch einen ESSWARENLADEN betreten darf um sich zu versorgen… Gut, dann sagst du: gibt ja Lieferdienste, so what?
                Aber ich war in PAAAAnik wegen der satanischen Machtergreifung (kleingläubig), für mich war das EXTREM bedrohlich, ich habe mir KEINEN gelben Stern angeheftet, aber fast! Und das Ganze nur, weil ich mir nicht giftiges Zeug spritzen lassen will!
                Nun, das sehen die Coro-Nazis anders, aber JETZT, nach VIER Jahren, könnten selbst die extrem Links-Faschisten mal in die rki-Protokolle schauen, oder? Von denen erwarte ich übrigens auch eine Entschuldigung und glaubhafte Reue-Bezeugungen. Außerdem Rehabilitation aller Zwangsmaßnahmen-Kritiker, Rückzahlung aller Zwangsgelder, Verantwortliche vor Gericht in einem fairen Verfahren NACH Darstellung und Aufarbeitung all dieser bösartigen LÜGEN!

    4. @Grete Auf Eigentum war ich nie so fixiert, als dass ich davon mein Lebensglück abhängig machen würde. Da ich ein Großteil meines Lebens auf Montage gearbeitet habe, ist bis heute für mich Luxus nur eingeschränkt notwendig. Kakerlaken habe ich auch öfters erlebt. Muss man nicht mögen. In der Südsee werden sie 10 cm groß. Die heutigen Reisemöglichkeiten, wenn das nötige Geld vorhanden ist, waren für mich nie lebensnotwendig. Wenn ich das Ungeziefer aus dem Westen sehe und höre, dass sich in meiner Heimat breit gemacht hat, verfluche ich jedes Mal Gorbatschow für seine Blödheit. Es war ein großes Unglück, die DDR der US-Mörderbande und ihren Arschkriechern zu überlassen.

      1. @Lennox123
        Grete hat’s irgendwie mit dem „Eigentum“, es bricht immer wieder durch, macht ihre Aussagen aber deshalb nicht richtiger.
        Aber wichtig ist mir, Ihnen aus vollstem Herzen zuzustimmen mit dem Westungeziefer! Ich empfinde gleich. Auch ich bin tieftraurig, den Amis und dem ganzen degenerierten, narzisstischen spät-68er Gesindel ausgesetzt zu sein, das meine alte Heimat mit Faschismus und Kriegesgeilheit überzogen hat.

        1. … aus dem Grund verstehe ich alle, die nach Russland auswandern.(Danke Thomas, für Ihren Artikel!) Vielleicht packe ich doch irgendwann die Koffer, Russisch konnte ich und werde es schnell wieder können.

  8. . Ich kann die Sprache und würde trotzdem dort nicht leben wollen.Also Fazit: Ich bleibe hier und harre der Dinge, denn so bleiben kann es nicht. Wie passt das zusammen? und noch was ich kan ein paar brocken russisch und hatte ne freundin in st petersburg aber zustände wie geschildert auf dem klo ,wo war das? nicht zu fassen.

    1. Zweifler, spontan würde ich sagen: Gar nicht!
      Aber das Rentenproblem wird in den Kommentaren weiter oben diskutiert (über die Türkei..),
      Thomas selbst versucht es mit Bitcoin… aber das liegt uns fern

Schreibe einen Kommentar