Argentinien hat die NATO um den Status eines globalen Partners gebeten

Der argentinische Verteidigungsminister Luis Petri erklärte, er werde sich weiterhin um die Wiederherstellung der Beziehungen bemühen, um das Land zu modernisieren und die Streitkräfte nach den Standards der NATO auszubilden

Die argentinische Regierung hat einen Antrag auf Aufnahme des Landes als globaler Partner in die NATO gestellt. Das gab der argentinische Verteidigungsminister, Luis Petri, bekannt.

„Ich habe [dem stellvertretenden NATO-Generalsekretär Mircea Joane] eine Absichtserklärung überreicht, in der der Antrag Argentiniens, globaler Partner dieser Organisation zu werden, zum Ausdruck kommt“, schrieb Petri auf seiner X-Seite (früher Twitter).

„Wir werden weiterhin an der Wiederherstellung von Verbindungen arbeiten, die es uns ermöglichen, unsere Streitkräfte gemäß den NATO-Standards zu modernisieren und auszubilden“, fügte der argentinische Verteidigungsminister nach einem Treffen mit dem stellvertretenden NATO-Generalsekretär Mircea Joane hinzu.

Am 31. Mai 2018 wurde in Brüssel der globale Partnerschaftsvertrag der NATO mit Kolumbien unterzeichnet. Der damalige Präsident der Republik, Juan Manuel Santos, erklärte, dass das Land nicht Mitglied der Allianz werden und sich nicht an deren Militäroperationen beteiligen werde. Im Mai 2022 verlieh US-Präsident Joe Biden Kolumbien offiziell den Status eines wichtigen US-Verbündeten außerhalb der NATO.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

20 Antworten

  1. Er will ausgerechnet dem Buendnis beitreten, gegen dessen Hauptmitglied im Krieg um die Malwinas Argentinien den Krieg verloren hat. Wenn man sich das Hauptmitglied Deutschland seit der Nordstreamsprengung anschaut kann das nur bedeuten, dass Argentinien sich seine Gasfelder sprengen lassen will. Mit Atombombentests in den 60iger hat das ja schon fast funktioniert.
    Quelle: Gabi Weber
    https://www.gabyweber.com/index.php/de/artikel-de/31-die-nukleare-pflugschar-us-atomtests-trotz-moratorium

    1. Es war auch mein erster Gedanke bei dieser Meldung. Was für korruptes Politikergesindel hat in Argentinien die Macht übernommen, dass man mit der Nato inklusive der Inselaffen eine Partnerschaft eingehen will, nachdem man ein großes Territorium mit vielen Bodenschätzen um die Falklandinseln an die alte, koloniale Mörderbande verloren hat?!

      1. „Was für korruptes Politikergesindel hat in Argentinien die Macht übernommen…“

        Man sieht es diesem Mann sofort an, dass der nicht alle Tassen im Schrank hat – schlimm, dass der in Argentinien überhaupt gewählt wurde.

          1. man kann nun mal die verschiedenen Rassen/Ethnien an körperlichen Merkmalen feststellen.
            Aber das wird ja heute genauso bestritten wie das Feststellen des Geschlechts durch ein Blick in die Hose

          2. @DerMue

            Es ist durchaus möglich, dass Sie irgendwo in einer Höhle hausen & noch nie Menschen zu Gesicht bekamen. Und wahrscheinlich haben Sie auch keinen Umgang mit Menschen & können es daher gar nicht wissen, ob man es jemandem ansehen kann, dass er bestimmte Handicaps hat oder was auch immer….

            Aber nur weil Sie das nicht können, bedeutet es nicht, dass Andere das auch nicht können.

            Also, kein Grund, ihre Unwissenheit hier als Gutmenschentum zu tarnen..

            Ich verrate ihnen mal etwas, es ist möglich – in der Realität – z.B. Asiaten aufgrund ihrer Gesichter zu unterscheiden – auch bei den Südseeinsulanern, den Schwarz-Afrikanern oder auch den slawischen Völkern ist es so oder gar die unterschiedlichen arabischen Völker kann man unterscheiden… Selbst Erkrankungen lassen sich im Gesicht ablesen – so man ein Minimum an menschlichen Lebenserfahrungen hat….
            ich hoffe, Sie haben jetzt nicht wider 1933 entdeckt – bilden Sie sich einfach & Sie werden mit etwas Glück erfahren, dass da etwas dran ist….

            1. „Man sieht es diesem Mann sofort an, dass der nicht alle Tassen im Schrank hat „.

              Und jetzt erklären Sie mir unwissendem mal, was genau das damit zu tun hat, dass man in der Realität Asiaten etc. am Gesicht unterscheiden kann, es unterschiedliche Ethnien gibt oder Menschen mit Handicaps?

              Wo genau ist der Zusammenhang? Ihnen ist schon klar, dass „Tassen im Schrank oder nicht“ und Aussehen aufgrund bestimmter Ethnie oder Handicap/Behinderung nicht korrelieren oder warum suggerieren Sie jetzt, dass würde in irgendeiner Art und Weise zusammenhängen?

              Liegt bestimmt an meiner Unwissenheit, von daher lasse ich mich gerne von Ihnen belehren. 🙂

  2. Klingt logisch, der Milei passt schließlich perfekt ins NAZI, ähm NATO-Profil.

    Was der Milei so alles vor hat, Sozialleistungen abbauen, Inflation hochtreiben (nochmal) die eigene Währung an den Dollar ketten (diesmal klappt es bestimmt). Dann den Export ankurbeln, die mit Abstand größten Handelspartner sind aber alle doof, bzw. zu sozialistisch. Jetzt wird noch das Militär auf NATO-Vordermann gebracht, also reichlich Geld verbrannt.

    Mal schauen wann in Argentinien der Bürgerkrieg ausbricht, kann ja nicht mehr lange dauern.

  3. Hoffentlich zögert sich das ganze hinaus, bis Milei abgewählt ist und sein Nachfolger es abbrechen kann. Ansonsten sehe ich da den ersten Weltkrieg der Südhalbkugel: US-Kriegstreiber bringen Argentinien dazu, Brasilien anzugreifen, weil sie kein BRICS-Land auf ihrem Kontinent haben wollen.

  4. Das Nordatlantische Kriegsbündnis soll nun also allmählich auf alle Weltmeere ausgedehnt werden. Also auch Südatlantik und natürlich im West-Pazifik. Feinde gibt es überall, welche die Hegemonie des Dollar- Imperiums bedrohen könnten.

  5. Kettensägen- Milei will Argentinien in ein jüdisches Welt-Imperium eingliedern, solange er noch am Schalthebel sitzt.

    Mir dem Mann stimmt was nicht : Es sei hier daran erinnert, wie er ausgelassen mit den Gaza-Völkermördern feierte und tanzte.

    Der Kerl ist verrückt.

    1. @ LichtImDunkel
      Weil Argentinien den Beitritt ablehnte, nachdem dieser irre Präsident an die Macht kam.
      Nun wird Argentinien wirtschaftlich noch weiter abstürzen! Verdient ist verdient!
      Das zeigt einfach nur, dass es dem argentinischen Volk noch zu gut geht! Es tut nicht weh genug!

      Kolumbien könnte endlich ‚echte Hilfe‘ bei der Bekämpfung der Drogenkartelle bekommen!
      Schluss mit den US-unterstützten Drogenhändlern! Der Hauptabnehmer ist die CIA!
      Die CIA ist auch der größte Drogenhändler der Welt! … Nein, das ist kein Scherz!
      Diese Bande finanziert sich mir dem Handel von Drogen! Das ist längst bekannt!

      1. Richtig, aber gleichzeitig ist man sehr verwundert, daß man jetzt eine Opiodkriese im eigenen
        Land vorfindet.
        Argentiniens Präsident Javier Milei hat eben noch nicht mitbekommen, daß man mit dem
        Teufel besser keine Geschäfte machen sollte und verspricht sich daher sehr viel.

        Laut einer Mitteilung der US-Botschaft in Buenos Aires vom Donnerstag planen die Vereinigten Staaten, Argentinien im Rahmen des sogenannten Foreign Military Financing (FMF) 40 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen. Wie es heißt, könne das Land damit seine Verteidigungsindustrie grundlegend verändern. Ferner teilt die US-Vertretung mit, dies sei das erste Mal seit 2003, dass Argentinien Gelder als Teil eines Militärhilfeprogramms von den USA erhalte.
        https://freedert.online/international/203202-usa-militaerhilfe-fuer-argentinien-in/

        Ein Schelm wer böses dabei denkt. 😉

        1. Wie es heißt, könne das Land damit seine Verteidigungsindustrie grundlegend verändern.

          Wenn da nichts ist, könnten 40 Millionen tatsächlich grundlegend etwas bewirken. Aber wahrscheinlich geht es eher darum irgendwas für viel mehr als 40 Millionen in den USA zu kaufen.

  6. Tja, der Tschad und Niger geht, und Argentinien kommt. Die USA finden immer nützliche Idioten für ihren Trachtenverein. Ach wäre doch El Trump Präsidente, die USA würden sich nur noch um sich selber kümmern, von iranischen Generälen einmal abgesehen.

Schreibe einen Kommentar