Unruhen und Kämpfe

Was über die bewaffneten Zusammenstöße im Sudan bekannt ist

Im Sudan sind Kämpfe zwischen Teilen der Armee ausgebrochen, die Lage ist unübersichtlich. Hier zeige ich die bekannten Fakten auf.

Die Lage im Sudan ist unübersichtlich, beherrscht aber die Ticker der internationalen Nachrichtenagenturen. Ich habe daher hier die Zusammenfassung der russischen Nachrichtenagentur TASS über die aktuelle Lage im Sudan übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Was über die bewaffneten Zusammenstöße im Sudan bekannt ist

Im Sudan kam es am 15. April zu Zusammenstößen zwischen der Armee und den schnellen Eingreiftruppen (Spezialeinheiten). Jede Seite beschuldigt die andere Seite des Angriffs: Die Armee behauptet, die schnellen Eingreiftruppen hätten ihr Hauptquartier angegriffen, während die Spezialkräfte behaupten, ihr Hauptquartier in Khartum sei mit „allen Arten von schweren und leichten Waffen“ angegriffen worden.

Berichte über Zusammenstöße wurden aus der Hauptstadt und aus mindestens sieben der 18 sudanesischen Bundesstaaten gemeldet. Das Land ist von einem ausgewachsenen Bürgerkrieg bedroht. Nach neuesten Angaben wurden bei den Zusammenstößen 56 Menschen getötet.

Die TASS hat die wichtigsten Nachrichten über die Ereignisse im Sudan zusammengestellt.

Was passiert ist

  • Die Zusammenstöße begannen am 15. April in der Nähe einer Militärbasis in Merow und in Khartum. Nach Angaben der russischen Botschaft kam es zu Kämpfen in der Nähe des Republikpalastes, des Armeehauptquartiers, des zentralen Marktes sowie des Flughafens und bei Militärstützpunkten.
  • Am Mittag nahmen die Kämpfe ab, wurden aber am späten Nachmittag wieder stärker, wobei Kämpfe in der Nähe des Präsidentenpalastes und des Hauptquartiers der Armee gemeldet wurden.
  • Die Kämpfe fanden in den Bundesstaaten Nord-Kordofan, Gedaref, Kassala, Nord-Darfur, West-Darfur und Süd-Darfur statt.
  • Die Schnelle Eingreiftruppe erklärte, die Kontrolle über die internationalen Flughäfen von Khartum und El Fasher sowie über zwei Luftwaffenstützpunkte in den Städten Merowe und Jebel Aulia zu haben. Die Armee hat den Verlust der Kontrolle über ihre Einrichtungen nicht bestätigt und der Oberst der sudanesischen Armee, Khaled Abdullah, hat die Einnahme des Flughafens von Khartum und des Stützpunktes Merowe bestritten.
  • Das sudanesische Fernsehen stellte nach Berichten über Schüsse in seinem Hauptsitz den Sendebetrieb ein.
  • Der Befehlshaber der sudanesischen Armee, Abdel Fattah al-Burhan, überwacht die Kampfhandlungen persönlich. Die Schnelle Eingreiftruppe hatte berichtet, dass seine Residenz eingenommen worden sei, doch die Armee wies diese Behauptungen zurück. Nach Angaben des Sicherheitschefs des Vorsitzenden des Souveränen Rates (des Regierungsorgans des Landes) befindet sich al-Burhan „an einem sicheren Ort und überwacht persönlich die Aktionen des Militärs“.
  • Der Kommandeur der sudanesischen Spezialeinheiten, Mohammed Hamdan Daglo, bezeichnete die Konfrontation mit der Armee als erzwungen. Er sagte, er setze sich für eine Einigung zwischen dem Militär und der Zivilbevölkerung ein.
  • Die sudanesische Armee hat einen Luftangriff auf ein Lager der Schnellen Eingreiftruppe am Rande von Omdurman, einer Satellitenstadt von Khartum, durchgeführt. Nach Angaben des Armeesprechers vertrieben die sudanesischen Streitkräfte die Einheiten der Schnellen Eingreiftruppe und übernahmen die Kontrolle über das gesamte Hauptquartier der Spezialkräfte in der Stadt sowie über die Fahrzeuge und die Ausrüstung des Gegners.
  • Am Morgen des 16. April teilte die sudanesische Armee mit, dass sich die Lage im Land stabilisiert habe und dass die Streitkräfte im gesamten Sudan die Ruhe wiederhergestellt hätten. In Khartum wird jedoch weiterhin gekämpft. Medienberichten zufolge kontrollieren die Spezialeinheiten noch immer den Militärstützpunkt in Merowa und es wurden Aufnahmen veröffentlicht, die angeblich zeigen, dass Kommandogebäude der sudanesischen Bodentruppen in Flammen steht.
  • Die sudanesischen Spezialeinheiten schossen ein Flugzeug der republikanischen Luftwaffe ab und erklärten, es sei von einem ausländischen Flugzeug in Port Sudan getroffen worden.
  • Das Militär behauptet, die Kontrolle über die Stützpunkte und Hauptquartiere der Spezialkräfte in den Städten Port Sudan (Verwaltungszentrum des Bundesstaates Rotes Meer), Ed Damazin (Hauptstadt des Bundesstaates Blauer Nil), der Stadt Kosti in diesem Bundesstaat und den gleichnamigen Verwaltungszentren der Bundesstaaten Kassala und Gedaref sowie der Stadt Kadugli (Hauptstadt des Bundesstaates Süd-Kordofan) übernommen zu haben. Darüber hinaus haben Armeeeinheiten das Lager der Karari-Spezialeinheiten in der Stadt Omdurman eingenommen.
  • Ein Sprecher der sudanesischen Streitkräfte geht davon aus, dass es mehrere Tage dauern wird, die Spezialeinheiten zu besiegen.

Die Folgen der Kämpfe

  • Das sudanesische medizinische Komitee meldete 56 Todesfälle infolge der Zusammenstöße. Es gab 595 Verletzte, wobei keine Angaben darüber gemacht wurden, ob Russen darunter sind.
  • Oberst Khaled Abdullah von den sudanesischen Streitkräften bestätigte Opfer unter den Soldaten, wies aber darauf hin, dass diese noch nicht gezählt worden seien.
  • Das sudanesische Gesundheitsministerium rief Mediziner auf, in die Krankenhäuser in Khartum zu kommen, um zu helfen.
  • Die saudi-arabische Fluggesellschaft Saudia hat ihre Flüge in den Sudan eingestellt, nachdem der Airbus A330 der Fluggesellschaft auf dem Flughafen von Khartum „einen Unfall“ gehabt hat.
  • Der Betrieb des Flughafens von Khartum wurde eingestellt. Nach Angaben von Al Jazeera wurden gepanzerte Fahrzeuge auf dem Gelände des Flughafens stationiert. Al Arabiya TV berichtete, dass bei den Kämpfen auf dem Flughafen ein Flugzeug der UNO zerstört worden sei.
  • Der Pressedienst der Billigfluggesellschaft SkyUp erklärte, mehr als 30 Besatzungsmitglieder des ukrainischen Flugzeugs säßen in Khartum fest. Kiew erklärte später, die Besatzungen der ukrainischen Flugzeuge seien vom Flughafen evakuiert worden und befänden sich an einem sicheren Ort.

Reaktion in der Welt

  • Die russische Botschaft erklärte, dass die Kämpfe in Khartum in der Nähe des Palastes, des militärischen Oberkommandos, des Flughafens, des zentralen Marktes sowie in der Nähe von Militärstützpunkten im Süden der sudanesischen Hauptstadt stattfinden. Die diplomatische Vertretung bezeichnete die Lage in Khartum als unruhig und riet russischen Bürgern, zu Hause zu bleiben und sich wegen der Kämpfe von Fenstern fernzuhalten.
  • Russland erwartet, dass die bewaffnete Phase der Konfrontation bald beendet wird und die Seiten Verhandlungen aufnehmen, sagte der russische Botschafter im Sudan Andrej Tschernowol.
  • Das russische Außenministerium erklärte, Russland sei besorgt über „die dramatischen Ereignisse im Sudan“ und rief die Konfliktparteien zur Zurückhaltung und zu einem Waffenstillstand auf.
  • Die Regierung der USA hofft, dass die Kriegsparteien keine eskalierenden Schritte unternehmen und die Verhandlungen fortsetzen würden.
  • Auch Großbritannien, Italien, die Türkei und andere Länder sowie die Afrikanische Union und die EU riefen zur Deeskalation auf. Die Zusammenstöße im Sudan wurden von UN-Generalsekretär António Guterres verurteilt und der UN-Sicherheitsrat rief zu einem Waffenstillstand auf.
  • Der Tschad hat seine Grenze zum Sudan geschlossen.
  • Kairo und Riad schlagen eine Dringlichkeitssitzung der Staaten der Arabischen Liga vor.

Vorzeichen der Eskalation

  • Die politische Krise im Sudan ist entstanden, seit Präsident Omar al-Bashir, der das Land 30 Jahre lang regiert hatte, im April 2019 durch einen Militärputsch abgesetzt wurde.
  • Die Situation eskalierte Anfang dieser Woche aufgrund einer Meinungsverschiedenheit zwischen al-Burhan, der auch dem Souveränen Rat vorsteht, und Mohammed Hamdan Daglo, seinem Stellvertreter in diesem Gremium.
  • Im Oktober 2021 löste al-Burhan die zivile Regierung auf und verhängte den Ausnahmezustand über den Sudan. Er versprach, im Juli 2023 allgemeine Wahlen abzuhalten.
  • Im Dezember 2022 einigten sich die wichtigsten politischen Kräfte auf ein Rahmenabkommen, das den Rückzug der Armee aus der Politik und eine Reform der Sicherheitskräfte vorsah. Die für den 1. April 2023 vorgesehene Unterzeichnung des endgültigen Abkommens wurde aufgrund von Widersprüchen zwischen al-Burhan und dem Chef der schnellen Eingreiftruppe wiederholt verschoben.
  • In der Nacht vom 12. auf den 13. April stellte die sudanesische Armee den Spezialkräften ein Ultimatum und forderte den Rückzug aus Merowe. Nach Angaben einer sudanesischen Militärquelle verlegten die Spezialkräfte zahlreiche Einheiten dorthin, ohne die sudanesischen Armeekommandeure über die Verlegung zu informieren. Am selben Tag fuhren jedoch mehr als 50 Fahrzeuge der Spezialkräfte in Khartum ein und es traf Verstärkung aus Darfur ein.
  • Die Armee und die Spezialeinheiten haben unterschiedliche Auffassungen über die künftige Sicherheitsstruktur und die Grundsätze einer einheitlichen gemeinsamen Streitkraft. Die Meinungsverschiedenheiten konzentrieren sich hauptsächlich auf zwei Punkte: den Zeitpunkt der Integration der Spezialeinheiten in die einheitliche Armee und die Frage, ob ein professioneller Militär oder der zivile Präsident des Landes Oberbefehlshaber der Streitkräfte sein soll. Diesen Streit sollte das Abkommen, das noch nicht unterzeichnet ist, lösen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

19 Antworten

  1. Ich bin mir sicher da haben die Westmächte wieder ihre dreckigen Finger im Spiel. Destabilisierung ist das Spielbuch der USA und der kollektive Westen hat sicher ein Interesse daran Afrika in der Entwicklung zu hemmen um die Zusammenarbeit mit Russland und China möglichst zu Bremsen.

    1. Dazu finde ich nichts unter den vielen Details. Zu den Kampf-Ursachen:

      „… Die Armee und die Spezialeinheiten haben unterschiedliche Auffassungen über die künftige Sicherheitsstruktur und die Grundsätze einer einheitlichen gemeinsamen Streitkraft. Die Meinungsverschiedenheiten konzentrieren sich hauptsächlich auf zwei Punkte: den Zeitpunkt der Integration der Spezialeinheiten in die einheitliche Armee und die Frage, ob ein professioneller Militär oder der zivile Präsident des Landes Oberbefehlshaber der Streitkräfte sein soll. …“

      Sicherlich Machtstreben, doch ohne fremde Einflüsse wäre es ebenso möglich.

      Sagt noch jemand, die ständigen Bürgerkriege seien eine Folge der Kolonisierung vor sehr vielen Jahrzehnten?

    1. Die sudanesische Armee übernahm die Kontrolle über Stützpunkte der Spezialeinheiten in sieben Siedlungen
      https://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/17535881

      Armeeeinheiten eroberten das Lager der Karari-Spezialeinheiten in der Stadt Omdurman
      KAIRO, 16. April. /TASS/. Die sudanesische Armee übernahm die Kontrolle über die Stützpunkte und Hauptquartiere der schnellen Eingreiftruppen (Spezialeinheiten) in sieben Siedlungen der Republik, darunter fünf Verwaltungszentren der Bundesstaaten.

      Wie aus der Erklärung des Oberkommandos der sudanesischen Streitkräfte hervorgeht, die am Sonntag auf Facebook veröffentlicht wurde (in Russland verboten, im Besitz der Meta Corporation, die in der Russischen Föderation als extremistisch anerkannt ist), hat das Militär „die Kontrolle über die Stützpunkte und das Hauptquartier der Spezialeinheiten“ in den Städten Port Sudan (dem Verwaltungszentrum des Staates am Roten Meer), Al-Damazin (der Hauptstadt des Bundesstaates Blauer Nil), in der Stadt Kosti in diesem Bundesstaat sowie in den Verwaltungszentren der gleichnamigen Bundesstaaten Kassala und Gedaref aufgebaut. die Stadt Kadugli (die Hauptstadt des Bundesstaates Süd-Kordofan). Darüber hinaus eroberten Armeeeinheiten das Lager der Karari-Spezialeinheiten in der Stadt Omdurman.

      Die sudanesische Armee stellte fest, dass die Soldaten der Spezialeinheiten „geflohen sind und ihre gesamte Ausrüstung und alle Fahrzeuge zurückgelassen haben“.

        1. Guter Hinweis. Ich finde auf Al Jazeera wird man gut informiert über die aktuelle Situation vor Ort. Al Jazeera verfügt auch über Korrespondenten vor Ort. Auf aljazeera.com gibt es einen Live-Ticker, der laufend aktualisiert wird. Alahu Akbar!

    2. Was wohl auch der Grund für di eganze Farce sein dürfte. Regel Nr. xyz der Kriegsführung: Den Feind möglichst überall beschäftigen. Mit möglichst geringen eingenen mitteln…, am Besten mit fremden Mitteln (kennen wir doch irgend woher!?!?). Letztlich stellt sich da dann auch sofort die Frage nach dem „Wem nützt es?“ Und wenn Russland dort einen Militärstützpunkt baut, dürfte die Liste der Nutznießer sehr-sehr „übersichtlich“ werden.

      Trotzdem: Hebt mich jetzt nicht sonderlich an. Ja ok, jeder Tote ist einer zuviel, aber gemessen an an der Größe des Landes, des Konfliktes, der eingesetzten Ressourcen usw. sind 56 Tote eher „unbedeutend.
      Wenn das wirklich durch „alle Mainstreamticker läuft, dann halte ich das für mediale Unterstützung. Eine Orchestrierung, die Mitleid bei den Schafen vor dem TV erzeugen soll. Mit den üblichen sozialen Konsequenzen, ähnlich der Ukraine.

      https://t.me/HandtaRico

  2. Quelle: https://twitter.com/RSFSudan/status/1646600573087633421

    #Sudan – Rapid Support Forces leadership met with US, UK, and Norwegian ’special envoys‘ just 48 hours before current coup attempt

    To support his call for dialogue with Hemetti, the Director of the Peace-Building and Human Rights Program, Columbia University’s Institute for the Study of Human Rights said that the RSF leader is ready to cut his ties with Russia.

    “Hemeti acknowledges that the Russia trip was a mistake and now seeks closer cooperation with the United States,” he said.

    Foreign diplomats in Khartoum confirmed to Sudan Tribune that the deputy head of the Sovereign Council sent signals to several western capitals indicating his readiness to end his awkward relationship with Russia.

    Quelle: https://sudantribune.com/article266859/

    Hemeti -> der starke Mann im Sudan und Führer der RSF. Der im Übrigen eine Koalition mit dem von der CIA ausgebildeten Hafter (der Gaddafi und letztendlich Russland verraten hat) aus Libyen eingegangen ist.

  3. Zu erwähnen ist auch, dass der Sudan einer der größten Waffenproduzenten in Afrika ist und hauptsächlich sowjetische Nachbauten produziert. Wer ist aktuell verzweifelt weltweit auf der Suche nach sowjetisch-russischen Waffen und insbesondere Munition?

    1. „….Wer ist aktuell verzweifelt weltweit auf der Suche nach sowjetisch-russischen Waffen und insbesondere Munition…“
      *****************

      Der deutsche Widerstand gegen die Diktatur.

      Mwahahaha!

  4. Seit der vom Westen geförderten Abspaltung des Südsudans ging/geht es mit Sudan richtig bergab. Ich war beruflich zwischen 2007 und 2016 sehr viel in Afrika unterwegs. Das einzige Land wo es gefühlt voran ging war Sudan. Nach der Abspaltung des Südsudans wurde es zunehmend „dunkler“ da und der Einfluss von Sauisch Arabien wurde viel stärker.

    1. Der einzige Kommentar hier bisher mit Substanz!
      Vor der Abspaltung oder versuchten Abspakltung fand mal Öl, damit wurde der Sudan interessant. Dann entdeckte der Westen im Südsudan christliche Minderheiten denen es sooo schlecht ging … naja, die Geschichte kennt man.
      Die Einordnung der jetzigen Verhältnisse ist aber eher schwierig, weil auch der Machtkampf zwischen zwei inländischen Politikern mit reinspielt.
      Die „Großmächte“ scheinen sich erst noch positionieren zu müssen, zumal beide ja auch genügend andere militärische Baustellen haben. Hier wird es wohl eher auf das Engagement der vielen „Regionalmächte“ ankommen, aber sowohl Saudi-Arabien als auch Agypten halten relativ gute Beziehungen zu Russland.

  5. Die Lage ist meines Erachtens recht übersichtlich: Kaum hat die Regierung Sudans Handelsabkommen mit Russland und China unterzeichnet, knallt es! Vielleicht mal bei Soros und beim Weißen Haus nachfragen! 🤭

  6. Wir sind in einem Weltkrieg. Also wird da nichts unüberwacht passieren.
    Das Spiel der Russen und Chinesen ist in der Regel Handel und Wandel, dass der Nato Umsturz und Diktatur. Also kann man leicht abschätzen, wer hier wie die Finger drin hat.
    auch der Westen hat erkannt, dass Afrika das zünglein an der Waage sein könnte. Die charmeoffensive in den beiden afrikagipfeln der biden administration ist gescheitert. Man könnte also sagen, jetzt kommt die Peitsche nach dem Zuckerbrot.
    Wenn es so ist, wird der Sudan nicht das einzige Land bleiben.

  7. Man muss auch dieses Thema aus der Sicht der militärischen Seemacht USA verstehen.

    Nachdem sich Saudi Arabien immer mehr von den USA lossagt, wird der militärische Schiffsverkehr im arabischen Raum schwieriger (z.B. das Auftanken). Wenn sich nun auch noch der Sudan lossagen würde, könnten Sudan und Saudi Arabien die Durchfahrt durch das Rote Meer erheblich erschweren und damit den Einfluss des EU/US/CAN Militärs dort de facto zum Erliegen bringen. Auch der Alternativweg um Südafrika herum wäre auch keine Option, da auch Südafrika sich immer mehr an Russland und China annähert.

    Somit könnten die USA im Fall eines Taiwan-Konfliktes in ein paar Jahren kaum auf eine Unterstützung anderer NATO-Staaten bauen.

    Also hilft nur eins. Man muss den Sudan wenigstens so weit destabilisieren, dass es zu keiner gefestigten politischen und militärischen Position gegen die USA kommen kann. Also musste eine Art Putsch her… und der Konflikt war genau das… ein versuchter Putsch.

    Bei einem Putsch muss man in einem blitzartigen Angriff nicht nur den Regierungssitz erobern, sondern auch die Rundfunksender und die Flughäfen. Über die Rundfunksender kontrolliert man die Medien / die Kommunikation, um den Sturz der alten Regierung bekannt zu geben und zur Aufgabe aufzurufen, während Flughäfen die einzige Methode zur schnellen Verlegung von Truppen und Hilfe aus dem Ausland darstellen.

    Die gewaltsame Übernahme scheint aber mißlungen zu sein, weshalb nun Stellungskämpfe mit den bevorzugten Mitteln der jeweiligen Seite geführt werden, sich der Konflikt also beliebig hinziehen könnte. Dann geht es aber vor allem um’s Geld und um die Munition, was für das sudanesische Militär wohl leichter zu bekommen wäre.

Schreibe einen Kommentar