Tacheles

Tacheles #104 ist online

Und wieder sind zwei Wochen vorbei. Obwohl ich auf Reisen bin, gibt es am Freitag wieder Tacheles!

Robert Stein und ich haben uns um 360 Grad gedreht, aber irgendwie haben sich die Themen von Tacheles dadurch nicht geändert: Es ging auch dieses Mal wieder um all das, was westliche Medien gerne verbergen würden.

Die Sendung finden Sie hier bei NuoViso.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

92 Antworten

    1. @“…das ist doch auch mal ’ne Sendung wert…

      Über den Aufsatz wird man noch oft diskututieren . Weltweit. Es lohnt wirklich nicht nur die Berichterstattung über ihn bei RT zu lesen, sondern sich Absatz für Absatz zu verinnerlichen.

      https://news.cgtn.com/news/2023-02-20/U-S-Hegemony-and-Its-Perils-1hzPTDFI8KI/index.html

      Und das ..na endlich… von Vlad, war genau meine eigene Reaktion . Das wird den Knoten lösen helfen. Ängste werden bei vielen Staatsoberhäuptern verfliegen.

      Ab sofort werden auch empfindliche Gegensanktionen folgen…..

        1. Übersetzung aus dem Englischen:

          Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Volksrepublik China, 2023-02-20 16:28

          Die US-Hegemonie und ihre Gefahren
          Inhalt
          Einleitung
          I. Politische Hegemonie – Sein Gewicht in die Waagschale werfen
          II. Militärische Hegemonie – Willkürlicher Einsatz von Gewalt
          III. Wirtschaftliche Hegemonie – Plünderung und Ausbeutung
          IV. Technologische Hegemonie – Monopolisierung und Unterdrückung
          V. Kulturelle Hegemonie – Verbreitung falscher Narrative
          Schlussfolgerung
          Einleitung
          Seitdem die Vereinigten Staaten nach den beiden Weltkriegen und dem Kalten Krieg zum mächtigsten Land der Welt geworden sind, haben sie sich immer dreister in die inneren Angelegenheiten anderer Länder eingemischt, ihre Hegemonie angestrebt, aufrechterhalten und missbraucht, Subversion und Unterwanderung vorangetrieben und vorsätzlich Kriege geführt, die der internationalen Gemeinschaft Schaden zufügen.
          Die Vereinigten Staaten haben ein hegemoniales Drehbuch entwickelt, um unter dem Deckmantel der Förderung von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten „farbige Revolutionen“ zu inszenieren, regionale Streitigkeiten anzuzetteln und sogar direkt Kriege zu führen. In Anlehnung an die Mentalität des Kalten Krieges haben die Vereinigten Staaten die Blockpolitik angeheizt und Konflikte und Konfrontationen geschürt. Sie haben das Konzept der nationalen Sicherheit überstrapaziert, Exportkontrollen missbraucht und anderen einseitige Sanktionen aufgezwungen. Sie sind selektiv mit internationalem Recht und internationalen Regeln umgegangen, haben sie je nach Bedarf genutzt oder verworfen und versucht, im Namen der Aufrechterhaltung einer „regelbasierten internationalen Ordnung“ Regeln durchzusetzen, die ihren eigenen Interessen dienen.
          Dieser Bericht will durch die Darstellung der relevanten Fakten den Hegemoniemissbrauch der USA auf politischem, militärischem, wirtschaftlichem, finanziellem, technologischem und kulturellem Gebiet aufdecken und die internationale Aufmerksamkeit auf die Gefahren der US-Praktiken für den Weltfrieden und die Stabilität sowie das Wohlergehen aller Völker lenken.
          I. Politische Hegemonie – Sein Gewicht in die Waagschale werfen
          Die Vereinigten Staaten versuchen seit langem, im Namen der Förderung von Demokratie und Menschenrechten andere Länder und die Weltordnung nach ihren eigenen Werten und ihrem politischen System zu formen.
          Es gibt zahlreiche Fälle, in denen sich die USA in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen. Im Namen der „Förderung der Demokratie“ verfolgten die Vereinigten Staaten in Lateinamerika eine „Neo-Monroe-Doktrin“, stifteten „farbige Revolutionen“ in Eurasien an und inszenierten den „Arabischen Frühling“ in Westasien und Nordafrika, der in vielen Ländern Chaos und Katastrophen auslöste.
          Im Jahr 1823 verkündeten die Vereinigten Staaten die Monroe-Doktrin. Während sie ein „Amerika für die Amerikaner“ anpriesen, war das, was sie wirklich wollten, ein „Amerika für die Vereinigten Staaten“.
          Seitdem war die Politik der verschiedenen US-Regierungen gegenüber Lateinamerika und der Karibik von politischer Einmischung, militärischer Intervention und Umsturz der Regime geprägt. Von der 61 Jahre währenden Feindseligkeit und Blockade Kubas bis zum Sturz der Allende-Regierung in Chile hat die US-Politik gegenüber dieser Region auf einer Maxime beruht: Wer sich unterwirft, wird Erfolg haben; wer sich widersetzt, wird untergehen.
          Das Jahr 2003 markierte den Beginn einer Reihe von „farbigen Revolutionen“ – die „Rosenrevolution“ in Georgien, die „Orangene Revolution“ in der Ukraine und die „Tulpenrevolution“ in Kirgisistan. Das US-Außenministerium gab offen zu, eine „zentrale Rolle“ bei diesen „Regimewechseln“ gespielt zu haben. Die Vereinigten Staaten mischten sich auch in die inneren Angelegenheiten der Philippinen ein, indem sie 1986 Präsident Ferdinand Marcos Sr. und 2001 Präsident Joseph Estrada durch die so genannten „People Power Revolutions“ absetzten.
          Im Januar 2023 veröffentlichte der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo sein neues Buch Never Give an Inch: Kämpfen für das Amerika, das ich liebe. Darin enthüllte er, dass die Vereinigten Staaten geplant hatten, in Venezuela zu intervenieren. Der Plan war, die Regierung Maduro zu einer Einigung mit der Opposition zu zwingen, Venezuela die Möglichkeit zu nehmen, Öl und Gold gegen Devisen zu verkaufen, starken Druck auf die Wirtschaft des Landes auszuüben und die Präsidentschaftswahlen 2018 zu beeinflussen.
          Die USA messen mit zweierlei Maß bei internationalen Regeln. Indem sie ihr Eigeninteresse an die erste Stelle setzen, haben sich die Vereinigten Staaten von internationalen Verträgen und Organisationen entfernt und ihr nationales Recht über das internationale Recht gestellt. Im April 2017 kündigte die Trump-Administration an, dass sie dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) mit der Begründung, die Organisation „unterstütze oder beteilige sich an der Verwaltung eines Programms zur Zwangsabtreibung oder unfreiwilligen Sterilisation“, sämtliche US-Finanzmittel streichen werde. Die Vereinigten Staaten sind 1984 und 2017 zweimal aus der UNESCO ausgetreten. Im Jahr 2017 kündigten sie an, aus dem Pariser Abkommen zum Klimawandel auszutreten. Im Jahr 2018 kündigten sie ihren Austritt aus dem UN-Menschenrechtsrat an und begründeten dies mit der „Voreingenommenheit“ der Organisation gegenüber Israel und dem Versagen, die Menschenrechte wirksam zu schützen. 2019 kündigten die Vereinigten Staaten ihren Rückzug aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen an, um die ungehinderte Entwicklung fortschrittlicher Waffen zu fördern. Für 2020 kündigten sie den Ausstieg aus dem Vertrag über den Offenen Himmel an.
          Die Vereinigten Staaten haben auch die Kontrolle biologischer Waffen behindert, indem sie sich den Verhandlungen über ein Verifizierungsprotokoll für das Biowaffenübereinkommen (BWÜ) widersetzten und die internationale Überprüfung der Aktivitäten der Länder im Zusammenhang mit biologischen Waffen behinderten. Als einziges Land, das im Besitz von Chemiewaffen ist, haben die Vereinigten Staaten die Vernichtung von Chemiewaffen wiederholt verzögert und sind ihren Verpflichtungen nur zögerlich nachgekommen. Sie sind zum größten Hindernis für die Verwirklichung einer „chemiewaffenfreien Welt“ geworden.
          Die Vereinigten Staaten setzen mit ihrem Bündnissystem kleine Blöcke zusammen. Sie zwingen der asiatisch-pazifischen Region eine „Indo-Pazifik-Strategie“ auf, stellen exklusive Clubs wie die Five Eyes, die Quad und AUKUS zusammen und zwingen die Länder der Region, Partei zu ergreifen. Solche Praktiken dienen im Wesentlichen dazu, die Region zu spalten, Konfrontationen zu schüren und den Frieden zu untergraben.
          Die USA fällen willkürlich Urteile über die Demokratie in anderen Ländern und fabrizieren ein falsches Narrativ von „Demokratie gegen Autoritarismus“, um Entfremdung, Spaltung, Rivalität und Konfrontation zu schüren. Im Dezember 2021 richteten die Vereinigten Staaten den ersten „Gipfel für Demokratie“ aus, der von vielen Ländern kritisiert und abgelehnt wurde, weil er den Geist der Demokratie verhöhnt und die Welt spaltet. Im März 2023 werden die Vereinigten Staaten einen weiteren „Gipfel für Demokratie“ veranstalten, der nach wie vor unerwünscht ist und erneut keine Unterstützung finden wird.
          II. Militärische Hegemonie – Willkürlicher Einsatz von Gewalt
          Die Geschichte der Vereinigten Staaten ist von Gewalt und Expansion geprägt. Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1776 haben die Vereinigten Staaten ständig versucht, mit Gewalt zu expandieren: Sie schlachteten Indianer ab, fielen in Kanada ein, führten einen Krieg gegen Mexiko, zettelten den Amerikanisch-Spanischen Krieg an und annektierten Hawaii. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die USA unter anderem den Korea-Krieg, den Vietnam-Krieg, den Golf-Krieg, den Kosovo-Krieg, den Afghanistan-Krieg, den Irak-Krieg, den Libyen-Krieg und den Syrien-Krieg provoziert oder begonnen und dabei ihre militärische Hegemonie missbraucht, um den Weg für expansionistische Ziele zu ebnen. In den letzten Jahren hat das durchschnittliche jährliche Militärbudget der USA 700 Milliarden US-Dollar überschritten und macht damit 40 Prozent des weltweiten Gesamtbudgets aus, mehr als die 15 Länder hinter den USA zusammen. Die Vereinigten Staaten verfügen über etwa 800 Militärstützpunkte in Übersee, und 173.000 Soldaten sind in 159 Ländern stationiert.
          Laut dem Buch America Invades: How We’ve Invaded or been Militarily Involved with almost Every Country on Earth (Wie wir in fast jedes Land der Erde eingedrungen oder militärisch involviert sind) haben die Vereinigten Staaten mit nur drei Ausnahmen gegen fast alle der rund 190 von den Vereinten Nationen anerkannten Länder gekämpft oder waren in sie militärisch involviert. Die drei Länder wurden „verschont“, weil die Vereinigten Staaten sie nicht auf der Landkarte gefunden haben.
          Wie der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter es ausdrückte, sind die Vereinigten Staaten zweifellos die kriegerischste Nation in der Weltgeschichte. Einem Bericht der Tufts University zufolge, „Introducing the Military Intervention Project: Introducing the Military Intervention Project: A new Dataset on U.S. Military Interventions, 1776-2019“ haben die Vereinigten Staaten in diesen Jahren weltweit fast 400 Militärinterventionen durchgeführt, davon 34 Prozent in Lateinamerika und der Karibik, 23 Prozent in Ostasien und dem Pazifik, 14 Prozent im Nahen Osten und Nordafrika und 13 Prozent in Europa. Gegenwärtig nimmt die militärische Intervention im Nahen Osten und Nordafrika sowie in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara zu.
          Alex Lo, ein Kolumnist der South China Morning Post, wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten seit ihrer Gründung nur selten zwischen Diplomatie und Krieg unterschieden hätten. Im 20. Jahrhundert stürzten sie in vielen Entwicklungsländern demokratisch gewählte Regierungen und ersetzten sie umgehend durch pro-amerikanische Marionettenregime. Heute wiederholen die Vereinigten Staaten in der Ukraine, im Irak, in Afghanistan, Libyen, Syrien, Pakistan und im Jemen ihre alte Taktik, Stellvertreterkriege, Kriege niedriger Intensität und Drohnenkriege zu führen.
          Die militärische Hegemonie der USA hat zu humanitären Tragödien geführt. Seit 2001 haben die Kriege und Militäroperationen, die von den Vereinigten Staaten im Namen der Terrorismusbekämpfung geführt wurden, mehr als 900.000 Menschenleben gefordert, darunter etwa 335.000 Zivilisten, Millionen von Verletzten und Dutzende von Millionen Vertriebenen. Der Irak-Krieg von 2003 forderte 200.000 bis 250.000 zivile Todesopfer, darunter über 16.000, die direkt vom US-Militär getötet wurden, und hinterließ mehr als eine Million Obdachlose.
          Die Vereinigten Staaten haben 37 Millionen Flüchtlinge auf der ganzen Welt hervorgebracht. Allein die Zahl der syrischen Flüchtlinge hat sich seit 2012 verzehnfacht. Zwischen 2016 und 2019 wurden 33.584 zivile Todesopfer bei den Kämpfen in Syrien dokumentiert, darunter 3.833 Tote durch Bombardierungen der US-geführten Koalition, die Hälfte davon Frauen und Kinder. Der Public Broadcasting Service (PBS) berichtete am 9. November 2018, dass allein bei den Luftangriffen der US-Streitkräfte auf Raqqa 1.600 syrische Zivilisten getötet wurden.
          Der zwei Jahrzehnte andauernde Krieg in Afghanistan hat das Land verwüstet. Insgesamt 47.000 afghanische Zivilisten und 66.000 bis 69.000 afghanische Soldaten und Polizisten, die nichts mit den Anschlägen vom 11. September zu tun hatten, wurden bei US-Militäroperationen getötet, und mehr als 10 Millionen Menschen wurden vertrieben. Der Krieg in Afghanistan zerstörte die Grundlagen der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes und stürzte die afghanische Bevölkerung ins Elend. Nach dem „Kabul-Debakel“ im Jahr 2021 kündigten die Vereinigten Staaten an, Vermögenswerte der afghanischen Zentralbank in Höhe von rund 9,5 Milliarden Dollar einzufrieren, was als „reine Plünderung“ betrachtet wurde.
          Im September 2022 erklärte der türkische Innenminister Süleyman Soylu auf einer Kundgebung, dass die Vereinigten Staaten einen Stellvertreterkrieg in Syrien geführt, Afghanistan in ein Opiumfeld und eine Heroinfabrik verwandelt, Pakistan in Aufruhr versetzt und Libyen in ständige Unruhen gestürzt hätten. Die Vereinigten Staaten tun alles, was nötig ist, um die Bevölkerung eines Landes mit Bodenschätzen auszurauben und zu versklaven.
          Auch im Krieg haben die Vereinigten Staaten entsetzliche Methoden angewandt. Während des Koreakriegs, des Vietnamkriegs, des Golfkriegs, des Kosovokriegs, des Afghanistankriegs und des Irakkriegs setzten die Vereinigten Staaten massive Mengen chemischer und biologischer Waffen sowie Streubomben, Treibstoff-Luft-Bomben, Graphitbomben und Bomben mit abgereichertem Uran ein und verursachten enorme Schäden an zivilen Einrichtungen, unzählige zivile Opfer und eine dauerhafte Umweltverschmutzung.
          III. Wirtschaftliche Hegemonie – Plünderung und Ausbeutung
          Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Vereinigten Staaten federführend bei der Gründung des Bretton-Woods-Systems, des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank, die zusammen mit dem Marshall-Plan das internationale Währungssystem mit dem US-Dollar als Mittelpunkt bildeten. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten auch eine institutionelle Hegemonie im internationalen Wirtschafts- und Finanzsektor aufgebaut, indem sie die gewichteten Abstimmungssysteme, die Regeln und Vereinbarungen internationaler Organisationen, einschließlich der „Zustimmung mit 85-prozentiger Mehrheit“, und ihre nationalen Handelsgesetze und -vorschriften manipuliert haben. Indem sie den Status des Dollars als wichtigste internationale Reservewährung ausnutzen, kassieren die Vereinigten Staaten im Grunde „Seigniorage“ aus der ganzen Welt; und indem sie ihre Kontrolle über internationale Organisationen ausüben, zwingen sie andere Länder dazu, Amerikas politische und wirtschaftliche Strategie zu unterstützen.
          Die Vereinigten Staaten beuten den Reichtum der Welt mit Hilfe der „Seigniorage“ aus. Die Herstellung eines 100-Dollar-Scheins kostet nur etwa 17 Cent, aber andere Länder mussten 100 Dollar an tatsächlichen Waren aufbringen, um einen solchen zu erhalten. Vor mehr als einem halben Jahrhundert wurde darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten exorbitante Privilegien und Defizite genossen, ohne dass ihr Dollar Tränen verursachte, und dass sie die wertlose Papiernote dazu nutzten, die Ressourcen und Fabriken anderer Nationen zu plündern.
          Die Hegemonie des US-Dollars ist die Hauptquelle für Instabilität und Unsicherheit in der Weltwirtschaft. Während der COVID-19-Pandemie haben die Vereinigten Staaten ihre globale Finanzhegemonie missbraucht und Billionen von Dollar in den Weltmarkt gepumpt, so dass andere Länder, insbesondere Schwellenländer, den Preis dafür zahlen mussten. Im Jahr 2022 beendete die Fed ihre ultralockere Geldpolitik und ging zu aggressiven Zinserhöhungen über, was zu Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten und einer erheblichen Abwertung anderer Währungen wie dem Euro führte, von denen viele auf ein 20-Jahres-Tief fielen. Infolgedessen sahen sich zahlreiche Entwicklungsländer mit hoher Inflation, Währungsabwertung und Kapitalabflüssen konfrontiert. Dies war genau das, was Nixons Finanzminister John Connally einmal mit Selbstzufriedenheit und dennoch scharfer Präzision bemerkte: „Der Dollar ist unsere Währung, aber er ist euer Problem.“
          Mit ihrer Kontrolle über die internationalen Wirtschafts- und Finanzorganisationen knüpfen die Vereinigten Staaten deren Unterstützung für andere Länder an zusätzliche Bedingungen. Um die Hindernisse für den Kapitalzufluss und die Spekulationen der USA zu verringern, wird von den Empfängerländern verlangt, dass sie die finanzielle Liberalisierung vorantreiben und die Finanzmärkte öffnen, damit ihre Wirtschaftspolitik mit der Strategie der USA in Einklang steht. Laut der Review of International Political Economy wurden mit den 1.550 Schuldenerlassprogrammen, die der IWF seinen 131 Mitgliedsländern zwischen 1985 und 2014 gewährt hat, nicht weniger als 55.465 zusätzliche politische Bedingungen verknüpft.
          Die Vereinigten Staaten unterdrücken ihre Gegner vorsätzlich mit wirtschaftlichem Zwang. In den 1980er Jahren setzten die Vereinigten Staaten ihre hegemoniale Finanzmacht gegen Japan ein und schlossen das Plaza-Abkommen, um die wirtschaftliche Bedrohung durch Japan zu beseitigen und das Land im Dienste des strategischen Ziels der USA, die Sowjetunion zu konfrontieren und die Welt zu beherrschen, zu kontrollieren und zu nutzen. Infolgedessen wurde der Yen in die Höhe getrieben, und Japan wurde gezwungen, seinen Finanzmarkt zu öffnen und sein Finanzsystem zu reformieren. Das Plaza-Abkommen versetzte der Wachstumsdynamik der japanischen Wirtschaft einen schweren Schlag, so dass Japan das erlebte, was später als „drei verlorene Jahrzehnte“ bezeichnet wurde.
          Die wirtschaftliche und finanzielle Hegemonie der USA ist zu einer geopolitischen Waffe geworden. Die Vereinigten Staaten setzen verstärkt auf einseitige Sanktionen und „weitreichende Rechtsprechung“ und haben innerstaatliche Gesetze wie den International Emergency Economic Powers Act, den Global Magnitsky Human Rights Accountability Act und den Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act erlassen sowie eine Reihe von Durchführungsverordnungen zur Sanktionierung bestimmter Länder, Organisationen oder Personen erlassen. Statistiken zeigen, dass die Sanktionen der USA gegen ausländische Einrichtungen zwischen 2000 und 2021 um 933 Prozent gestiegen sind. Allein die Trump-Administration hat mehr als 3.900 Sanktionen verhängt, was drei Sanktionen pro Tag bedeutet. Bislang haben die Vereinigten Staaten Wirtschaftssanktionen gegen fast 40 Länder auf der ganzen Welt verhängt, darunter Kuba, China, Russland, die Demokratische Volksrepublik Korea, den Iran und Venezuela, was fast die Hälfte der Weltbevölkerung betrifft. Die „Vereinigten Staaten von Amerika“ haben sich in „die Vereinigten Staaten von Sanktionen“ verwandelt. Und die „weitreichende Gerichtsbarkeit“ ist zu einem bloßen Instrument für die Vereinigten Staaten geworden, um ihre staatlichen Machtmittel zur Unterdrückung wirtschaftlicher Konkurrenten und zur Einmischung in normale internationale Geschäfte einzusetzen. Dies ist eine schwerwiegende Abkehr von den Grundsätzen der liberalen Marktwirtschaft, derer sich die Vereinigten Staaten lange rühmten.
          IV. Technologische Hegemonie – Monopol und Unterdrückung
          Die Vereinigten Staaten versuchen, die wissenschaftliche, technologische und wirtschaftliche Entwicklung anderer Länder durch die Ausübung von Monopolmacht, Unterdrückungsmaßnahmen und Technologiebeschränkungen in Hochtechnologiebereichen zu verhindern.
          Die Vereinigten Staaten monopolisieren geistiges Eigentum im Namen des Schutzes. Unter Ausnutzung der schwachen Position anderer Länder, insbesondere der Entwicklungsländer, bei den Rechten an geistigem Eigentum und der institutionellen Lücke in den entsprechenden Bereichen, erzielen die Vereinigten Staaten übermäßige Gewinne durch Monopole. Im Jahr 1994 setzten die Vereinigten Staaten das Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS) durch und erzwangen damit amerikanisierte Verfahren und Standards beim Schutz des geistigen Eigentums, um ihr Technologiemonopol zu festigen.
          Um die Entwicklung der japanischen Halbleiterindustrie einzudämmen, leiteten die USA in den 1980er Jahren die „301“-Untersuchung ein, bauten ihre Verhandlungsmacht in bilateralen Verhandlungen durch multilaterale Abkommen aus, drohten damit, Japan als unlauteren Handel zu bezeichnen, und verhängten Vergeltungszölle, was Japan zur Unterzeichnung des amerikanisch-japanischen Halbleiterabkommens zwang. Infolgedessen wurden die japanischen Halbleiterunternehmen fast vollständig aus dem globalen Wettbewerb verdrängt, und ihr Marktanteil sank von 50 Prozent auf 10 Prozent. Mit Unterstützung der US-Regierung nutzten zahlreiche US-Halbleiterunternehmen die Gelegenheit und eroberten größere Marktanteile.
          Die Vereinigten Staaten politisieren und bewaffnen technologische Fragen und benutzen sie als ideologische Werkzeuge. Indem sie das Konzept der nationalen Sicherheit überstrapazierten, mobilisierten die Vereinigten Staaten die Staatsmacht, um das chinesische Unternehmen Huawei zu unterdrücken und zu sanktionieren, schränkten den Zugang von Huawei-Produkten zum US-Markt ein, unterbrachen seine Versorgung mit Chips und Betriebssystemen und zwangen andere Länder, Huawei den Aufbau lokaler 5G-Netze zu verbieten. Sie haben Kanada sogar dazu überredet, die Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou ungerechtfertigt für fast drei Jahre in Haft zu nehmen.
          Die Vereinigten Staaten haben eine ganze Reihe von Vorwänden erfunden, um gegen Chinas Hightech-Unternehmen mit globaler Wettbewerbsfähigkeit vorzugehen, und haben mehr als 1.000 chinesische Unternehmen auf Sanktionslisten gesetzt. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten Kontrollen für Biotechnologie, künstliche Intelligenz und andere Spitzentechnologien eingeführt, Exportbeschränkungen verschärft, Investitionsprüfungen verschärft, chinesische Social-Media-Apps wie TikTok und WeChat unterdrückt und bei den Niederlanden und Japan darauf hingewirkt, die Ausfuhr von Chips und verwandten Geräten oder Technologien nach China zu beschränken.
          Die Vereinigten Staaten haben auch in ihrer Politik gegenüber Technologiefachleuten aus China mit zweierlei Maß gemessen. Um chinesische Forscher ins Abseits zu drängen und zu unterdrücken, wurde seit Juni 2018 die Gültigkeitsdauer von Visa für chinesische Studenten bestimmter Hightech-Disziplinen verkürzt, es gab wiederholt Fälle, in denen chinesische Wissenschaftler und Studenten, die zu Austauschprogrammen und Studienzwecken in die Vereinigten Staaten reisten, ungerechtfertigt abgewiesen und schikaniert wurden, und es wurden groß angelegte Ermittlungen gegen chinesische Wissenschaftler durchgeführt, die in den Vereinigten Staaten arbeiten.
          Die Vereinigten Staaten festigen ihr technologisches Monopol im Namen des Schutzes der Demokratie. Durch den Aufbau kleiner Technologieblöcke wie die „Chip-Allianz“ und das „saubere Netzwerk“ haben die Vereinigten Staaten der Hochtechnologie das Etikett „Demokratie“ und „Menschenrechte“ verpasst und technologische Fragen in politische und ideologische Fragen verwandelt, um Vorwände für ihre Technologieblockade gegen andere Länder zu erfinden. Im Mai 2019 luden die Vereinigten Staaten 32 Länder zur Prager 5G-Sicherheitskonferenz in der Tschechischen Republik ein und veröffentlichten den Prager Vorschlag, um Chinas 5G-Produkte auszuschließen. Im April 2020 kündigte der damalige US-Außenminister Mike Pompeo den „5G clean path“ an, einen Plan, der darauf abzielt, eine technologische Allianz im Bereich 5G mit Partnern aufzubauen, die durch ihre gemeinsame Ideologie der Demokratie und die Notwendigkeit des Schutzes der „Cybersicherheit“ verbunden sind. Die Maßnahmen sind im Wesentlichen der Versuch der USA, ihre technologische Hegemonie durch technologische Allianzen aufrechtzuerhalten.
          Die Vereinigten Staaten missbrauchen ihre technologische Hegemonie, indem sie Cyberangriffe und Lauschangriffe durchführen. Die Vereinigten Staaten sind seit langem als „Imperium der Hacker“ berüchtigt und werden für ihre zügellosen Cyberdiebstähle in der ganzen Welt verantwortlich gemacht. Sie verfügen über alle möglichen Mittel, um allgegenwärtige Cyberangriffe und Überwachung durchzusetzen, darunter die Nutzung analoger Basisstationssignale für den Zugriff auf Mobiltelefone zum Zwecke des Datendiebstahls, die Manipulation mobiler Anwendungen, das Eindringen in Cloud-Server und der Diebstahl über Unterseekabel. Die Liste lässt sich fortsetzen.
          Die Überwachung durch die USA ist wahllos. Alle können Ziel ihrer Überwachung sein, ob Rivalen oder Verbündete, sogar die Führer verbündeter Länder wie die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehrere französische Präsidenten. Cyber-Überwachung und Angriffe der Vereinigten Staaten wie „Prism“, „Dirtbox“, „Irritant Horn“ und „Telescreen Operation“ sind
          V. Kulturelle Hegemonie – Verbreitung falscher Narrative
          Die globale Ausbreitung der amerikanischen Kultur ist ein wichtiger Teil der außenpolitischen Strategie der USA. Die Vereinigten Staaten haben häufig kulturelle Instrumente eingesetzt, um ihre Hegemonie in der Welt zu stärken und aufrechtzuerhalten.
          Die Vereinigten Staaten verankern amerikanische Werte in ihren Produkten wie z.B. in Filmen. Amerikanische Werte und ein amerikanischer Lebensstil sind mit ihren Filmen und Fernsehsendungen, Veröffentlichungen, Medieninhalten und Programmen der staatlich finanzierten gemeinnützigen Kultureinrichtungen verbunden. Auf diese Weise entsteht ein kultureller und öffentlicher Meinungsraum, in dem die amerikanische Kultur regiert und die kulturelle Hegemonie aufrechterhält. In seinem Artikel Die Amerikanisierung der Welt hat der amerikanische Wissenschaftler John Yemma die wahren Waffen der kulturellen Expansion der USA aufgedeckt: Hollywood, die Image-Design-Fabriken in der Madison Avenue und die Produktionslinien der Mattel Company und Coca-Cola.
          Es gibt verschiedene Mittel, mit denen die Vereinigten Staaten ihre kulturelle Hegemonie aufrechterhalten. Amerikanische Filme sind das am meisten genutzte; sie halten heute mehr als 70 Prozent des Weltmarktanteils. Die Vereinigten Staaten nutzen ihre kulturelle Vielfalt geschickt aus, um verschiedene Ethnien anzusprechen. Wenn Hollywood-Filme die Welt erobern, schreien sie die mit ihnen verbundenen amerikanischen Werte hinaus.
          Die amerikanische kulturelle Hegemonie zeigt sich nicht nur in der „direkten Intervention“, sondern auch in der „medialen Infiltration“ und als „Trompete für die Welt“. Die von den USA dominierten westlichen Medien spielen eine besonders wichtige Rolle bei der Formung der öffentlichen Meinung in der Welt zugunsten der Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten anderer Länder.
          Die US-Regierung zensiert alle Social-Media-Unternehmen streng und verlangt ihren Gehorsam. Der CEO von Twitter, Elon Musk, gab am 27. Dezember 2022 zu, dass alle Social-Media-Plattformen mit der US-Regierung zusammenarbeiten, um Inhalte zu zensieren, berichtete Fox Business Network. Die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten unterliegt staatlichen Eingriffen, um alle unliebsamen Äußerungen zu unterbinden. Google lässt oft Seiten verschwinden.
          Das US-Verteidigungsministerium manipuliert soziale Medien. Im Dezember 2022 enthüllte The Intercept, eine unabhängige US-Untersuchungswebsite, dass der Beamte des U.S. Central Command, Nathaniel Kahler, im Juli 2017 das Public Policy Team von Twitter angewiesen hatte, die Präsenz von 52 arabischsprachigen Konten auf einer von ihm übermittelten Liste zu erhöhen, von denen sechs Priorität erhalten sollten. Einer der sechs Accounts war der Rechtfertigung von US-Drohnenangriffen im Jemen gewidmet, z.B. mit der Behauptung, die Angriffe seien präzise und töteten nur Terroristen und keine Zivilisten. Nach Kahlers Anweisung setzte Twitter diese arabischsprachigen Konten auf eine „weiße Liste“, um bestimmte Nachrichten zu verstärken.
          Die Vereinigten Staaten messen mit zweierlei Maß, was die Freiheit der Presse angeht. Sie unterdrücken Medien anderer Länder auf brutale Weise und bringen sie mit verschiedenen Mitteln zum Schweigen. Die Vereinigten Staaten und Europa sperren russische Mainstream-Medien wie Russia Today und Sputnik aus ihren Ländern aus. Plattformen wie Twitter, Facebook und YouTube schränken offizielle Konten Russlands offen ein. Netflix, Apple und Google haben russische Kanäle und Anwendungen aus ihren Diensten und App-Stores entfernt. Gegen russlandbezogene Inhalte wird eine beispiellos drakonische Zensur verhängt.
          Die Vereinigten Staaten missbrauchen ihre kulturelle Hegemonie, um eine „friedliche Entwicklung“ in sozialistischen Ländern herbeizuführen. Sie richten Nachrichtenmedien und kulturelle Einrichtungen ein, die auf sozialistische Länder ausgerichtet sind. Sie stecken gewaltige Summen öffentlicher Gelder in Radio- und Fernsehsender, um deren ideologische Unterwanderung zu unterstützen, und diese Sprachrohre bombardieren sozialistische Länder in Dutzenden von Sprachen Tag und Nacht mit aufrührerischer Propaganda.
          Die Vereinigten Staaten setzen Fehlinformationen als Speer ein, um andere Länder anzugreifen, und haben eine ganze Industriekette darum herum aufgebaut: Es gibt Gruppen und Einzelpersonen, die Geschichten erfinden und weltweit damit hausieren gehen, um die öffentliche Meinung mit Unterstützung nahezu unbegrenzter finanzieller Mittel in die Irre zu führen.
          Schlussfolgerung
          Während eine gerechte Sache ihrem Verfechter breite Unterstützung verschafft, verurteilt eine ungerechte Sache ihren Verfolger dazu, ein Ausgestoßener zu sein. Die hegemonialen, herrschsüchtigen und tyrannischen Praktiken, die darin bestehen, Stärke einzusetzen, um die Schwachen einzuschüchtern, von anderen mit Gewalt und List zu nehmen und Nullsummenspiele zu spielen, richten großen Schaden an. Die historischen Trends zu Frieden, Entwicklung, Zusammenarbeit und gegenseitigem Nutzen sind unaufhaltsam. Die Vereinigten Staaten haben sich mit ihrer Macht über die Wahrheit hinweggesetzt und das Recht mit Füßen getreten, um ihren eigenen Interessen zu dienen. Diese einseitigen, egoistischen und regressiven hegemonialen Praktiken stoßen in der internationalen Gemeinschaft auf wachsende, heftige Kritik und Widerstand.
          Die Länder müssen sich gegenseitig respektieren und als Gleichberechtigte behandeln. Große Länder sollten sich so verhalten, wie es ihrem Status entspricht, und die Führung bei der Verfolgung eines neuen Modells der Beziehungen zwischen den Staaten übernehmen, das auf Dialog und Partnerschaft und nicht auf Konfrontation oder Allianz setzt. China wendet sich gegen alle Formen von Hegemonismus und Machtpolitik und lehnt die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ab. Die Vereinigten Staaten müssen sich ernsthaft mit sich selbst auseinandersetzen. Sie müssen kritisch prüfen, was sie getan haben, ihre Arroganz und Vorurteile ablegen und ihre hegemonialen, herrschsüchtigen und schikanösen Praktiken aufgeben.

          1. Den gleichen Text brachten bereits die UncutNews, als „Kriegserklärung“ in der Überschrift. Merkwürdig finde ich, dass die größte Ungeheuerlichkeit ausgelassen wurde – die Planung des Great Resets, mit dem die gesamte Menschheit von westlichen Oligarchen ausgeraubt und versklavt werden sollte. Dass etwa WEF ein CIA-Projekt sein dürfte, gab es hier mal einen Artikel dazu. Da sind die USA bzw. der dortige Deep State auf jeden Fall verwickelt.

          2. @ Mircutux

            Ja, ich will mich an dieser Stelle auch recht herzlich bedanken. Die Übersetzung ist eine Spiegelung meines Problems mit diesen Politikern..
            Der Text ging runter, wie Öl!
            Ich hoffe inständig, dass nun da China diesen 12-Punkte Plan veröffentlicht hat, diese auch irgendwie gehört werden, bevor sich diese Situation noch mehr verfährt!

    2. ….die brd – ZEIT schreibt, „China bietet Belarus stärkere Zusammenarbeit an“ !!..
      ….damit hat sich China offen hinter die „Russische Welt“ gestellt !!.. …in der ZEIT schimpft der brd – Hetzer Nass, wie ein Rohrspatz !!..
      …Nachem nun ganz offen klar ist, WO China steht, ist für die ganze Freie Welt klar geworden, „Wo der Zug hinfährt“ !!.. ….die Auswirkungen für die Angelsachsen, sind noch gar nicht ganz abzusehen, wenn sich die Länder, welche zu den BRICS, SCO usw. tendieren, jetzt noch SCHNELLER bewegen !!..😎😈

      1. @ „WO China steht, ist für die ganze Freie Welt klar geworden, „Wo der Zug hinfährt“ !!.. ….“

        Vielleicht ist die Aussage ein kleines bisschen zu schnell. Besser wohl momentan noch so zu formulieren, dass der Welt neben dem Westen nunmehr absolut klar werden wird, wo der Zug hinfährt….

        Das Strategiepapier der Chinesen ist ja schon ein alter Hut….
        https://news.cgtn.com/news/files/The-Global-Security-Initiative-Concept-Paper.pdf

        Doch eben jetzt gehts los….

        Man muss nur Vlad’s StartKommentar wiederholen um alles zu sagen.

        NA ENDLICH …. Kruzefixddunnererwetternochmal… !

        1. Die chineische Position hat sich die letzten Wochen schon etwas herauskristalisiert. Man könnte sie ganz einfach beschreiben: Ein Europa von Wladiwostok bis zum Atlantik mit einem angeschlossenen China 😉 Kommt mir irgendwie bekannt vor.
          China spricht in mehreren publikationen jetzt über Europa ohne die USA auch nur mit einem Wort zu erwähnen. Der Plan ist klar und liegt auf der Hand: verwässerung des internationalen Einfluss der USA, Beendigung der Dollar Hegemonie, innere Veränderung der europäischen Eliten weg von den Transatlantikern. Das mag alles sehr visionär erscheinen, aber es ist wohl der Plan. Ich habe mit Verwunderung die Reaktion des polnischen Präsidenten auf das 12 Punkte Papier der Chinesen zur Kenntnis genommen. Hyänen sind ja auch irgendwie Pragmatiker oder 😉
          Bis sich die chinesische Version durchsetzt wird es wohl an der front bleiben, wie es ist, mal ein wenig hier vorstossen, mal ein wenig da und die eigentlich schon jetzt nicht mehr vorhandenen essourcen der USA und ihrer Verbündeten verheizen …. schauen wir einmal, wie es ausgeht 😉

          1. China, Rußland und die Türkei konzipieren die europäische Nachkriegsordnung, allerdings mit verteilten Rollen. „Ein Europa von Wladiwostok bis zum Atlantik mit einem angeschlossenen China“ wird das nicht. Die EU ist als Beteiligte am Entwurf nicht vorgesehen. Die USA werden über den Verlust ihres europäischen Standbeins angegriffen.

            Deutschland, Polen und weitere haben ihr Verhältnis zu Rußland rettungslos vergiftet, da gibt es kein Zurück. Der Westrand Eurasiens soll deshalb überwiegend über China integriert werden.

            1. Kann man so sehen, aber das Verhältnis hat man immer zu den aktuellen Politikern, nicht zu abstrakten Gebilden wie Staaten.
              Aus den chinesischen Äußerungen lese ich aber immer stärker den Aufruf an Europa heraus, sich selbständig zu etablieren und mit an einer gemeinsamen europäischen Sicherheitsarchitektur zu arbeiten. Ich halte da nichts für in Stein gemeißelt…

        2. …bisher war es nur „verhalten“, aber jetzt, wird es „Offener“.. …die ungeheure Signalwirkung für die Länder der Freien Welt nicht vergessen !!.. …USA und Vasallen, sind in der Minderzahl, bevölkerungsmässig sowieso !!..😎

          1. China ist der zweitgrößte Außenhandelspartner Polens. Sollten die polnischen Eliten nicht denselben Hirakiri ihrer Wirtschaft fahren wie die deutschen, dann geht da über die Positionierung Chinas sicherlich einiges 😉

            1. ….die ganzen EU – Vasallen haben doch ein Handelsdefizit mit China !!.. …selbst produzieren sie nur noch wenig, was nicht mehr konkurrenzfähig ist, ausser einzelnen Nischen in der brd.. …Polen „produziert“ überhaupt keine eigenen Industrieprodukte, die Werften in Danzig waren einmal.. …Polen ist verlängerte Werkbank für brd – Black – Rock – Konzerne und Ikea.. …schon vor 89, habe ich in keiner Fa. irgendein Industrieprodukt aus Polen gesehen !!..
              ….wenn China die brd nicht mehr beliefert, bleiben die Tischregale der Discounter leer, keine Werkzeuge usw.. …auch keine Laptop usw…. ….besonders die West – brd – Vasallen bilden sich ein, OHNE ihren „Reste – Maschinenbau in Nischen“, würde in China nichts mehr produziert !!.. …ein Techniker schrieb in einem Kommentar in der Zeit schon im November, „..China baut die genauesten CNC Bearbeitungszentren der Welt. Japanisch, Koreanische und sogar SEAT in Spanien, lehnen Werkzeuge Made in Germany zur Autoproduktion ab, weil zu ungenau !!.. …in der West – brd sind die einstmals mit einem Weltmarktanteil von 30% vor 25 Jahren Gross – Pressenhersteller wie „Müller Weingarten“ und „Schuler“ verschwunden.. …und so geht es weiter !!.. …in den USA ist man nicht in der Lage, genügend Munition oder sogar den „Abrams – Panzer“ zu produzieren, 85% der Produkte bei Walmart, kommen aus China.. …könnte immer weiter aufzählen !!.. …noch eine Zahl, China produzierte 2021 1 Mrd. Tonnen Stahl USA 83 Mio., Russland 76 Mio. Türkei 40,5 Mio. brd 40 Mio.. …Japan um die 100 Mio. und Südkorea um die 72 Mio. !!.. …und diese FLASCHEN, besonders in der West – brd, haben immer noch eine grosse Fre..e !!🤣😎😈

              1. Und die frohe Botschaft aus (wirklichen) Akademikerkreisen: „Freier Fall“ (Originalton) bei Bewerbungen für MINT-Fächer an deutschen Universitäten …

                Gerüchten zu Folge studieren Chinesen vor allem deshalb in den USA, weil es dort leichter, ist aufgenommen zu werden, als an chinesischen UNIs … Hmm selbstverständlich nur deshalb, weil man in den USA keinen Treueschwur auf Mao, Xi und die KPCh leisten muß …

                1. ….Zahlen von 2016 MINT – Fächer..
                  – China ca. 4 700 000
                  – Indien ca. 2 600 000
                  – USA ca. 568 000
                  – Russland ca. 561 000
                  – Iran ca. 353 000
                  – Indonesien 206 000
                  ….brd ist weiter unten, durch bezahlschranke nicht zu erkennen !
                  …wegen Chine, der Anteil Chinesischer Studenten, ist in den USA rapide gesunken, war in der Aufholphase hoch !!
                  …das sind Alte Zahlen, bei den Neueren, dürfte es noch verheerender aussehen, besonders für die brd !!😎

            2. das deutsche Handelsvolumen mit China ist von 2021 in 2022 um etwa 50 Mrd. Euro gestiegen, importbedingt. Gesamtvolumen nun 107 Mrd. Exp./ 191 Mrd. Imp. = 298 Mrd. Euro (jeweils Grenzübergangspreise). Das Handelsdefizit mit China also 84 Mrd. Euro.
              Chinas Anteil bei den Importen satte 12,7%.

              Es lohnt zudem ein Blick in die Rohstoffbeschaffung. Letzte verfügb. Pub. leider 2021. Aber bei bestimmten Gruppen wie Seltene Erden, Germanium (für Nachtsichtgeräte und Wärmebildkameras) u.ä. hat China 90% oder mehr Anteil.

              https://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Min_rohstoffe/Downloads/rohsit-2021.pdf?__blob=publicationFile&v=4

                1. Vielleicht dürfen dann zur Abwechslung mal die Allmans als Erntehelfer ins
                  benachbarte Ausland reisen.
                  Mal sehen ob die da auch so „gut“ behandelt werden, wie man das hier so praktiziert.

        3. China hat seine bisherige Position nicht geändert.
          Es macht aber gegenüber einer zunehmend aggressiven USA keinen Sinn mehr, diplomatische Töne anzuschlagen. Mich macht das eher betroffen, denn es zeigt, wie nahe die Welt an der Katastrophe steht.

          1. Ach was, wenn China sich jetzt offener äußert, zeugt das halt auch davon, dass sich das Kräfteverhältnis bereits grundlegend geändert hat 😉 Manchml ist es besser, dem anderen zu zeigen, was er zu unterlassen hat, damit er nicht unbewusst die Katstrophe anstösst 😉

            1. ….es zeigt aber auch – daß das yankee-lein mitsamt seinen Mafioten und Sklaven beim Untergang seines möchte-gern-imperiums blind um sich schlagen wird… – und DAS sollte uns wirklich Sorgen machen!

    3. Die Genderarmeen der USA und Vasallen werden nicht mal 1 Woche halten. Truedeu der Rassist aus Kanada wurde regelecht ausgebuht als er eine Rede ueber die Ukraine hielt. Er kennt sogar das Wirt „Slava Ukraini“, ha, ha. Nur bodenlose Arroganz, dummes Gerede und immer sein bloedes Grinsen. Der ist ein „Baerbock“ wie man sagt.

    1. Sorry, dass ich mich hier einklinke, aber weiter unten hanniballstint es mir zu sehr …^^
      Mich wundert ein wenig, dass keiner der Kommentatoren die kurze Sequenz aufgreift, in der Stein von einem herbeigeführten Erdbeben spricht. Ich selbst hab das das erste Mal in diesem Zusammenhang gehört.
      Nun wissen wir ja seit Orwell und Huxley, dass Autoren, die Visionen von der Zukunft schreiben, nicht unbedingt sehr phantasiebegabte Wesen sind, sondern ein wesentlicher Teil ihrer Romane daher rührt, dass sie an denen, die entsprechende Theorien über die Zukunft erarbeiten, dicht dran sind.
      Die Türkei steht plattentektonisch relativ kritisch da, Erdbeben genau unter Istanbul werden seit den 80er Jahren letztes Jahrhundert vorhergesagt und irgendwann wird es sicherich auch so weit sein. Es ist nur nicht vorhersehbar, wann es zum entsprechenden Beben kommt.
      Damit kann man zu etwas zeitgenösserischer Literatur übergehen … Ken Follett „Die Kinder von Eden“. Hier geht es um das Thema bewusst herbeigeführter Erdbeben um eigene Ziele durchzusetzen. Wie oben geschrieben, wenn so etwas in einem Roman auftaucht, dann gibt es auch entsprechende wissenschaftliche Theorien, vielleicht Forschungen … praktische Versuche denk ich eher nicht, weil die Ergebnisse zu offensichtlich sind 😉
      Herr Röper meinte nun in der Sendung, dass ihm im Vorfeld des Bebens ungewöhnliche Aktivitäten in Bezug auf Abzug diplomatischen Personals etc aufgefallen wäre, dass zur Vermutung eines bevorstehenden terroristischen Anschlags führte. Ebenso wurde angesprochen, dass genau über dem späteren Epizentrum Bohrungen statt gefunden hätten.
      Weiss da jemand was konkretes oder war das nur im Nachhinein gesagtes in der Art … mir ist da ja schon vorher was aufgefallen?

  1. Noch einmal etwas zur vorangegangen Tacheles-Sendung: Mir geht es genauso wie Herrn Röper, ich kann einiges an TV-Filmen nicht mehr sehen und hatte noch nie derartig das Gefühl von Brechreiz, wenn ich bestimmte Politikergesichter in unseren Medien sehe, es genügt bereits ihr Anblick.

    Aber es gibt sie noch: Die Spielfilme, die die Zeit des Anschauens wert sind! Die, die noch anspruchsvollen Inhalt aufweisen, gesunden Menschenverstand verbreiten, einem aus der Seele sprechen, das Herz höherschlagen lassen, historisch bildend und nachhaltig beeindruckend sind!

    Man findet dies in älteren Produktionen und dazu gehören zum Beispiel die DDR-Indianerfilme! Die Parallelen zum Heute sind verblüffend: Zum Wesen des Kolonialismus und das Aufhetzen zum Kampf zwischen Brüdern sind in diesen Filmen aus den 1960er und 1970er Jahren unverkennbar genial herausgearbeitet.

    Man findet alle 14 DDR-DEFA-Indianerfilme als DVD-Box für 80 €, verpackt in schöner Musik, Landschaft und einem attraktiven „Chefindianer“ (gespielt von Gojko Mitic, einem Serben). Geschaffen für gesunde Sinne!

    1. Das „Wesen“ des Kolonialismus und das aus der Sichtweise des Marxismus. Natürlich wird dann nur das „Aufhetzen zum Kampf zwischen Brüdern“ wahrgenommen. Weil ohne die weißen Kolonisten in Nordamerika alle Stämme in Frieden und Miteinandern gelebt hätten. Erst der pösepösepöse weiße (alte) Mann hat die Stämme gegeneinander aufgehetzt.
      Tatsache ist wohl eher das dieser weiße Mann nur gefundene Strukturen, eben fast permanente Kriege der Stämme untereinander, nutzen konnten.
      Und zum Kolonialismus gehört zb. in Afrika auch die Tatsache das durch durch diesen europäischen Kolonialismus der mohamendanische und innerafrikanische Sklavenhandel beendet wurde.

  2. Noch einmal etwas zur vorangegangen Tacheles-Sendung: Mir geht es genauso wie Herrn Röper, ich kann einiges an TV-Filmen nicht mehr sehen und hatte bisher noch nie derartig das Gefühl von Brechreiz bei bestimmten Politikergesichtern in unseren Medien, es genügt bereits ihr Anblick.

    Aber es gibt sie noch: Die Spielfilme, die die Zeit des Anschauens wert sind, die noch anspruchsvollen Inhalt aufweisen, gesunden Menschenverstand verbreiten, einem aus der Seele sprechen, das Herz höherschlagen lassen, historisch bildend und nachhaltig beeindruckend sind!

    Man findet sie vorwiegend in älteren Produktionen und dazu gehören zum Beispiel die DDR-Indianerfilme! Die Parallelen zum Heute sind verblüffend: Zum Wesen des Kolonialismus und das Aufhetzen zum Kampf zwischen Brüdern sind in diesen Filmen aus den 1960er und 1970er Jahren unverkennbar und genial herausgearbeitet.

    Man findet alle 14 DDR-DEFA-Indianerfilme als DVD-Box für 80 €, verpackt in schöner Musik, Landschaft und einem attraktiven „Chefindianer“ (gespielt von Gojko Mitic, einem Serben). Geschaffen für gesunde Sinne!

  3. Herr Steins „Zukunftsängste“ um min 45 rum sind schon interessant, aber Herr röper sagte da schon etwas richtiges …. Solange der transatlantische Einfluss da ist wird es bergab gehen (sinngemäß).
    Nun muss man sich die Gechichte anschauen, die Tendenz wird weltweit dazu gehen, dass der transatlantische Einfluss zunehmend unattraktiv wird, dies führt dazu, dass es innerhalb der Eliten dazu kommt, dass man sich von diesem Einfluss abwendet. Kein Geld mehr da, um die Spitzenpolitiker zu kaufen, keine Spitzenpolitiker, die die Ideen vertreten, ist einfach so.
    Wenn man das Ganze dann in die zyklischen Krisen des Kapitalismus einordnet, dann hat Deutschland auch von den Sozialstandards halt ein Niveau erreicht, dass Produktion unattraktiv macht, heisst die Industrie wandert eh ab, verstärkt wird das Ganze noch durch die derzeitigen Transatlantiker in der Regierung, die den aggressiven Abwerbungsbestrebungen aus den USA nichts entgegensetzt.
    Setzt man jetzt einen statischen Verlauf der geschichte voraus könnte man sagen …ok … die Industrie wandert ab, Geld ist keines mehr da und es erfolgt ein Abbau der sozialen Standards bis mn ein unteres Niveau erreicht hat, in welchem Investitionen durch das internationale Kapital in Deutschland wieder sinnvoll und lukrativ erscheinen. Was man dabei immer im Auge haben sollte, ist aber, dass mit dem verschwinden der Wirtschaft auch die Bildung und das Wissen an sich verschwindet.
    Nun läuft die Geschichte aber dynamisch und wenn Schwab sagt, dass 2030 etwa 60% der Arbeitsplätze verschwunden sein sollte, dann ist da schon etwas dran. Die Frage ist also die, wie Produzenten die Bedingungen schaffen, dassihre Produktion auch Konsumenten findet, obwohl die Entlohnung für Arbeit zurück geht.
    Deutschland liegt geographisch interessant zwischen Europa und Asien, hat aber den Nachteil, dass es kaum über eigene Bodenschätze verfügt. Das es hier abwärts in eine kaum denkbare Richtung gehen wird, liegt erst einmal auf der hand, auch wenn das System versucht, diesen Abwärtstrend mit noch vorhandenen Mitteln für die breite Masse abzufedern und abzumildern, der Tag der Wahrheit wird kommen.
    Fraglich ist, ob es dann wieder einen Aufwärtstrend unter den veränderten Bedingungen der internationalen Arbeitsteilung von weniger vorhandener Arbeit geben wird. Die Lösung läge wahrscheinlich in einer Kombination von Globalisierung und Regionalisierung (also regionaler Eigenversorgung mit Lebensmitteln) und globaler industrieller Arbeitsteilung, die eine Mittelschicht schafft, die sich zum Beispiel auch mit Reparatur von woanders hergestelltenKonsumgütern finanziell über Wasser halten könnte. Zwar hat Russland zumindest im Bereich der regionalen Versorgung mit Lebensmitteln nch Sanktionen und Gegensanktionen gezeigt, was da möglich ist, global sehe ich da aber auch mit Russland und China noch keine endgültige Lösung.
    Voaraussetzung wäre ja, dass ich den Trend zur Ersetzung von menschlicher Arbeistkraft durch Automatisierung gezielt entgegenwirke um ein Potential zu schaffen, dass es dem Einzelnen ermöglicht, seinen Lebensunterhalt mit Arbeit (und wenn es 4 Stunden am Tag sind) zu verdienen. Oder halt ganz neue geniale Lösungen für die Gesellschaft zu erfinden. Im Kapitalismus geht das nicht….

    1. ….die brd wird von Asiatischen, Südamerikanischen, Afrikanischen Touristen besucht werden, welche mit Neugier die „Bunten Wesen“, welche zwischen den eingefallenen Windmühlen und den mit Glassplittern von kaputten Chinesischen Sonarpanelen, überzogenen ehemaligen Äckern und Wiesen, sowie zwischen dem Reststrauchwerk , versuchen mit Kunststoffteilen der ehemaligen E – Autos, Wurzeln auszugraben und Beeren sammeln ??.. …Angeln und alles Andere, haben sie verlernt… …vielleicht haben auch die „Gen – Spritzen“ die Äusseren Merkmale verändert, in welcher Weise, wird die Zeit zeigen.. …diese Wesen, werden wenn sie sich betrachten und photographieren lassen, ein Leckerli bekommen.. ??🙈🙈😈

        1. ….sie sagten doch, nach Schwab verschwindet die Reste – Industrie !!.. …was bleibt dann noch für die „Insassen“ und zugewanderten „Jungmänner – Facharbeiter“ ??.. …sich dem Leben wie im „Paradies“ zu Adams und Evas Zeiten hinzugeben ??..🙈🙈😈

          1. Wie im Paradies .. naja ..wenn wir nix mehr haben, werden wir halt nackt rumlaufen 🙂
            Nein, also den zukünftigen Abbau von Arbeitsplätzen nach Schwab kann ich schon eine realistische Grundlage abgewinnen. Die Frage ist ja, welche Schlußfolgerungen man dann zieht und wie man was in welche Richtung umsetzt …

            1. @hector2
              „Wie im Paradies .. naja ..wenn wir nix mehr haben, werden wir halt nackt rumlaufen“

              hm….vielleicht hat man dann das ‚Glück‘, dass die ganzen billigen Klamotten wieder aus Afrika nach DE zurück kommen, die dort die Umwelt verschmutzen…. Könnte eine Win-Win-Situation werden…..die Afrikaner räumen den dt. Dreck auf, schicken ihn an DE zurück & hier braucht man keine Industrie um wenigstens ein paar billige Lumpen zu tragen…. könnte eine neue Mode für Wokistan werden…..

              1. …na was denkst du denn – für was gibt es solche Sendungen wie „naked survival“, Bear Grills etc. …?!?

                … — …

                Na als Vorbereitung auf die „Zukunft“….. 😝😎😝

                Achja – die Zeichen in der Mitte jemand verstanden – Übersetzung? 🙃

    2. Problem ist die ungünstige Kostenstruktur, die wiederum Folge der Kostenbelastung durch Steuern, Abgaben, Umlagen, Pfründen aller Art ist zugunsten der Kleptokratie. Und die will immer mehr, obwohl sie dabei die Wirtschaft erdrosselt, so daß immer weniger da ist. Mit jeder Runde will die Kleptokratie immer mehr von immer weniger.

      Sparen können die Betriebe einzig an den Lohnkosten, also werden Billiglöhner ab 3 € die Stunde importiert (legale und weniger legale Methoden zur Umgehung des Mindestlohns), oder die Produktion wird verlagert. Folge: Ruin des Binnenmarktes.

      Die lukrativste Abteilung der Betriebe ist oft die, die EU-Fördermittel einwirbt, also wird die Produktion nach EU-Förderbedingungen optimiert und nicht nach normalen Kriterien wie Kundenwünsche und eigenwirtschaftliche Rentabilität. Dazu die EU-Ausschreibungsbedingengen, die Abnehmer wie z.B. Eisenbahnen beim Kauf von Zügen einhalten müssen, um ihrerseits Fördermittel zu bekommen und an EU-Ausschreibungen für Betriebsleistungen teilnehmen zu können.

      Energie, öffentlicher Verkehr, Krankenversorgung, alles ist teuer, ineffizient und schlecht. Jeder Bereich der unvermeidlichen Kosten wurde in ein Abzockemodell umgewandelt. Die Betriebe müssen an Lohnkosten erst einmal die ganzen Steuern und Abgaben bezahlen, viel Brutto für wenig Netto. Und dann die ganzen unvermeidbaren Kosten, die der Mitarbeiter monatlich bezahlen muß, bevor er einen € selber ausgeben kann.

      In China sind Daseinsvorsorge etc. staatlich organisiert, mit dem Ziel eines optimalen Preis-Leistungs-Verhältnisses statt größtmöglicher Aufblähung und Abzocke. Deshalb brauchen die Chinesen viel weniger Geld.

      EU-Ware ist in der EU absetzbar, wo den Kunden wegen der EU-Vorgaben und der Oligopole nichts anderes übrig bleibt. Außerhalb EU und Satelliten kaum noch konkurrenzfähig. Entspricht den Anforderungen der EU und nicht denen der Kunden, und ist zu teuer. In der EU aber auch immer weniger verkäuflich, da den Leuten wegen sinkender verfügbaren Einkommen das Geld fehlt.

      Und da durch Importe nach EU-Vorgaben verdrängt. Wobei Importware, um das CE-Zeichen bekommen zu können, gewöhnlich im Vergleich zur Originalware minderwertig und viel teurer ist.

      1. …treffend beschrieben.. …und technische inge und Waren, welche noch ca. 1975 ein „Alleinstellungsmerkmal“ in Europa hatten, werden heute weltweit produziert… ..Bekleidung, Haushaltswaren, Küchengeräte, Werkzeuge, Maschinen, Produktionsanlagen usw. …😎😈

      2. @„EU-Ware ist in der EU absetzbar, wo den Kunden wegen der EU-Vorgaben und der Oligopole nichts anderes übrig bleibt. Außerhalb EU und Satelliten kaum noch konkurrenzfähig“

        Daher habe ich nie verstanden, worauf die „EU“ mit den „Klimazöllen“ hofft – damit kann man die ausländischen Waren ohne Klimagedöns in den Kosten von der „EU“ fernhalten, doch die eigenen wären weiter für 90% der Welt überteuert. Die letzte mir bekannte Angabe des EU-Anteils an der Weltwirtschaft war etwas um 12-14% – mit stark fallender Tendenz.

    3. @Hector 2 transatlantischer Einfluss
      Ja, der transatlantische Einfluss
      schwindet, aber damit ist noch lange nicht die Macht der hebräisch-angloamerkanischen Plutokraten gebrochen. Die Welt wird vom Geldadel und von Freimaurern regiert und mit der Gründung des aktuellen Schuldgeldsystems durch die FED
      wurden die Raubzüge zur Doktrin.
      Die gesamte Welt hängt doch direkt oder indirekt am Tropf dieses Finanzsystems.
      Mittelfristig sich von diesen Fesseln zu befreien erscheint mir eher unmöglich.

      1. Das ist übrigens eine durchaus interessante Fragestellung, die so wohl noch keiner auf dem Zettel hat.
        Was sind die effektiven Effekte, wenn das Dollarsystem zusammenbricht, Black Rock und Konsorten aber zwischenzeitlich das Kapital nach Indien, China etc umgelagert hat. Die deutsche (und europäische) Industrie wandert ja nicht nur in den Dollarraum, sondern auch nach Indien, China, Brasilien etc aus. Scholz hat beim Indienbesuch ja die Zahlen genannt, wie viele deutsche Unternehmen derzeit dort aktiv sind.
        Die NGO´s würden dann mit chinesischer, indischer oder auch russische Währung bezhlt und alles bliebe beim Alten?
        Der zweite Aspekt, es wird ausführlich abgehandelt, welche Gefahren drohen, wenn die russische Atommacht in mehrere kleine untereinander rivalisierende Staaten zerschlagen werden würde. Welche genau dieser dort diskutierten Effekte würden denn auch zutreffen, wenn die USA durch die ausbrechenden Konflikte mit Zerfall des Dollar und des Staatsbanktotts zerfallen würden?

  4. Die Ganze Diskussion zum Verhältnis Russland europäischer Westen ist mir zu statisch. Ja, die seit 30 jahren regierenden vertreter der Eliten haben versucht Russland zu verarsch…. etc. Es gibt aber in Russland keine repräsentative Meinung, die sagt, dass die Politik von Brandt/Bahr nur dazu diente, Russland oder halt sie Sowjetunion zu zerstören.
    Die Tür bleibt aus meiner Sicht offen, einfach, weil dies auch ein Teil von Realpolitik ist. Sicher, die Tür ist nicht offen für die derzeit herrschenden transatlantischen Eliten, die Tür ist nicht offen für Politiker, die man nur noch als Vasallen bezeichnet. Ich traue der russischen Außenpolitik aber schon zu, die realen Gegebenheiten in Europa zu analysieren und wenn sich dort ein schwindender transatlantischer Einfluss abzeichnet auch mit neuen Realitäten umzugehen.
    Man muss halt Schritt für Schritt gehen: 1. den US merikanischen Einfluss auf die Welt begrenzen und verwässern und dnn schauen, wo man zum gegenseitigen Vorteil mit wem welche Vereinbarungen schließen kann. Für mich nennt sich so etwas Realpolitik….. auch wenn diese Denke den gedanken an die große Rache gegenüber Europa erst einmal in den Hintergrund rücken lässt …

    1. „Es gibt aber in Russland keine repräsentative Meinung, die sagt, dass die Politik von Brandt/Bahr nur dazu diente, Russland oder halt sie Sowjetunion zu zerstören.“

      wäre ja auch nicht richtig. Annäherung war ja -wohl beidseits- ernsthaft gewollt. Siehe z.B. das „Röhrengeschäft“
      https://www.spiegel.de/politik/salto-am-trapez-a-23649de1-0002-0001-0000-000045202633?context=issue

      2013 standen noch deutsche und russiche Verteranen gemeinsam (versöhnlich) in Wolgograd (Stalingrad). Ich glaube auch nicht, dass NS2 eine Finte war. Langsam weggebrochen ist das Verhältnis doch erst ab 2014 mit den EU-Krim-Sanktionen, und ff. später unter stetiger Torpedierung der hiesigen Besatzungsmacht USA.

      Deutsch steht der russischen Seele doch schon historisch näher, als den Land- und Kapitalräubern überm großen Teich. Gibt sich also irgendwann hoffentlich wieder, spätestens dann, wenn hier alles von gewaltbereiten Migranten geflutet wurde und der autochtone Normalbürger ausquartiert in einem anderen Land irgendwo Asyl suchen muss.

      1. Das is ne schöne Illusion.
        Brandt/Bahr etc. sind dort nur zu Zuge gekommen, weil die UdSSR stark war.

        Und für die UdSSR galt – ich zitiere nochmals die Interpretation der sowjetischen Militärdoktrin aus dem Jahre 1980:
        „Das Jahr 1941 wird sich nicht wiederholen, …“ – und nun der zweite Teil des Satzes – „…, der Krieg wird auf gegnerischem Territorium gewonnen.“
        Und deshalb und nur deshalb hat sich die UdSSR in Osteuropa festgesetzt, und es mehr oder weniger auch durchgefüttert.

        Die Ostpolitik des Westens hat sich seit Mackinder nie grundlegend geändert.
        Diese Heartland-Theorie hatte einen ganz realen Hintergrund, weil sich etwa ab Mitte des 19.Jh. die technischen Möglichkeiten entwickelten, dieses riesige Gebiet in jeder Beziehung erschließen zu können.
        Die schiere Größe Rußlands ist da auch heute noch Fluch und Segen zugleich, und war auch ein Grund für das relative Zurückbleiben gegenüber West-/Mitteleuropa.

        Daher bezweifle ich auch, daß Rußland überlebt hätte, wenn es bei der liberalen „Revolution“ Februar 1917, mit zuletzt einem Kerenski, geblieben wäre.
        Schon die Vorkriegswirtschaft des Kaiserreiches befand sich zu einem großen Teil in ausländischer Hand, und mit den aufgelaufenen Kriegsschulden mußten sich dann auch die Bolschewiki auseinandersetzten.

        Es gab nach 1917 innerhalb der Boschewiki, nachdem sich die Geschichte nicht so entwickelte, wie man sich das auf Grund der Theorie vorgestellt hatte, Auseinandersetzungen über den richtigen Weg.
        Letztendlich haben sich die „Industrialisierer“ durchgesetzt – heute möchte man meinen, zum Glück – aber eben auch mit einigen katastrophalen Folgen, weil die UdSSR u.a. auf Teufel komm raus landwirtschaftlich Erzeugnisse verkaufte, Lieferverpflichtungen einging, um für die Industrialisierung notwendige Industriegüter kaufen zu können.
        Und diese Lieferverpflichtungen hat man im Westen auch nicht gelockert, als im Lande die Luft brannte.
        Zudem hat der Bürgerkrieg, befeuert durch die Intervention des Westens, dazu geführt, daß man eine vergleichsweise halbe Ewigkeit gebraucht hatte, bis man in der Industrieproduktion wieder das Vorkriegsniveau erreichte.

        Stalin hat so um 1928/29 die NEP beendet, weil Marktmechanismen jedenfalls in bestimmten ökonomischen Entwicklungsphasen zuviel heiße Luft hervorbringen.

        Und Ähnliches erleben wir heute in der RF.
        Patruschew äußerte während eines Interviews im vergangenen Jahr in etwa, daß man schon viel weiter wäre, wenn die Vorgaben zur Importsubstitution konsequent umgesetzt worden wären.
        Unter Marktbedingungen ist das auch nicht einfach, weil der Anreiz fehlt, in eine Produktion für ein Produkt zu investieren, daß man zu einem Preis kaufen kann, der erheblich unter dem liegt, der – jedenfalls anfangs – bei Eigenproduktion zu erwarten ist.

        Hinzu kommt Rohstoffreichtum, der unter „Freihandelsbedingungen“ nach westlichen Vorgaben jede eigen industrielle Entwicklung hemmt oder gar verhindert. Auf dem Trip waren Gaidar & Co. und haben damit große Teile des sowjetisch/ russischen Industriepotentials zerstört.

        China hat die Wirtschaft nie aus der Hand gegeben, in der RF mußte man sie erst wieder in die Hand bekommen.

        Deshalb ist auch das Gerede, die Russen wären da, was den Konflikt mit dem Westen anbelangt, zu vertrauensselig, zu blauäugig gewesen etc. etc., albernes Geschwätz.

        Einzelne mögen das gewesen sein, aber insgesamt waren sie das spätestens mit Primakows großer Wende über dem Atlantik 1999 nicht mehr – nur da war das Kind schon in den Brunnen gefallen und mußte erst wieder mühsam geborgen werden – was unter anderem weitreichende Personalentscheidungen notwendig machte, wobei das passende Personal auch gefunden werden mußte.

        Solche Umgestaltungsprozesse sind mit einem Umdenken verbunden. Das Denken des Westens, das so erfolgreich Einzug gehalten hatte, weil der ja so erfolgreich war, mußte man wieder los werden, nicht völlig, aber doch in einigen grundsätzlichen Fragen – und sowas dauert …

        Putin äußerte im vergangenen Jahr im Rahmen eines Treffens mit Angehörigen der Truppen im Donbaß in etwa, heute wisse man, man habe zu lange zugesehen, man hätte eher handeln sollen.
        Der hat aber nicht gesagt, wann denn da der richtige – frühere -Zeitpunkt gewesen wäre.
        Und das ist m.E. eine gute Frage …

          1. Nun ich meine, wir wissen nicht, ob damals die RF hinreichend auf diese „Sanktionen aus der Hölle“ vorbereitet war. Ich glaube, sie hätte es „überlebt“, aber die Wirkung hätte im Inneren erheblich mehr Probleme bereitet.
            Auf der anderen Seite mußte sich natürlich auch der Westen vorbereiten, damit das nicht nach hinten losgeht. (Daß es das trotzdem ist, steht auf einem anderen Blatt.)

            Und die Vorbereitung der militärisch-logistische Seite können wir auch nicht beurteilen.
            Ich denke da u.a. an die Ansprache des Präsidenten vor der Bundesversammlung 2018.
            Die RF hat immer mit dem Eingreifen der USA/ Nato gerechnet (und sie mußte das auch), nur wie weit man da bereit ist, zu gehen, ist schwer vorhersehbar. Daher war das Risiko 2014 möglicherweise zu hoch – jedenfalls aus damaliger Sicht, ob retrospektiv auch … keine Ahnung.

            Und schließlich wollte die RF die Ukraine eigentlich nicht am Hals haben, das muß man immer im Hinterkopf behalten – daher auch diese Minsk-Geschichten, als wenig aussichtsreicher Versuch, das dort noch in akzeptable Bahnen zu lenken – so ein blutrünstiges Drecksloch kannst du natürlich dann nicht dulden …

            1. Man kann auch weiter zurückgehen zu 1989/90 oder noch früher zur „Namensgebung“ dieses eigendlich russischen Territoriums… – wenigstens hat man nun reagiert – und das Ergebnis wird weltweit Auswirkungen haben…
              Inwieweit diverse Akteure dann noch bereit sind zu gehen – um ihre Niederlage doch noch zu drehen – wissen nur die selber… – wir hoffen – nicht den letzten, endgültigen Akt.

        1. @Humml
          „Putin äußerte im vergangenen Jahr im Rahmen eines Treffens mit Angehörigen der Truppen im Donbaß in etwa, heute wisse man, man habe zu lange zugesehen, man hätte eher handeln sollen.
          Der hat aber nicht gesagt, wann denn da der richtige – frühere -Zeitpunkt gewesen wäre.
          Und das ist m.E. eine gute Frage …“

          Ihr ganzer Kommentar ist schon ein ziemlich guter Überblick – auch den Blick auf die RF von Patruschew…
          Trotzdem sollte man nicht dabei aus den Augen verlieren, dass erst nach 2000 – die RF lag im ‚Wachcoma‘ – überhaupt etwas geändert wurde & nach halbwegiger Erholung der Wirtschaft, die allerdings tatsächlich großteils aus Rohstofflieferungen bestand, das Jahr 2008 die RF da auch erwischt hat. Obwohl man in den westl. Ländern schon erstaunt war, wie relativ schnell sich Russland davon erholte, war 2014 immer noch nicht das Jahr, indem man sich hätte leisten können, was man dann in 2022 riskierte…..
          Ich denke, dass Russland auch seit spätestens 2014 Vorbereitungen traf um das Unvermeidliche dann zu tun & das war in 2022 möglich….

          1. [https://rg.ru/2022/04/26/patrushev-zapad-sozdal-imperiiu-lzhi-predpolagaiushchuiu-unichtozhenie-rossii.html]

            „Патрушев: Запад создал империю лжи, предполагающую уничтожение России“
            (Patruschew: Der Westen hat ein Lügenimperium geschaffen, das Russland zerstören will)
            26.04.2022

            „…
            Wie die Geschichte zeigt, war die NATO auch
            nie ein Verteidigungsbündnis, sondern nur ein
            Offensivbündnis.

            Die Europäer zum Beispiel haben eine andere
            Entscheidung getroffen. Sie haben so genannte
            liberale Werte übernommen, obwohl es sich in
            Wirklichkeit um Neoliberalismus handelt. Sie
            befürwortet den Vorrang des Privaten vor dem
            Öffentlichen, einen Individualismus, der die
            Liebe zum Vaterland unterdrückt, und die
            allmähliche Aushöhlung des Staates. Es ist nun
            klar, dass Europa und die europäische
            Zivilisation mit einer solchen Doktrin keine
            Zukunft haben. Offensichtlich werden verpasste
            Lektionen noch einmal wiederholt.

            Sie richten sich nicht gegen
            die Schlussfolgerungen der Wirtschaftswissen-
            schaft, sondern gegen die der westlichen
            Wirtschaftslehrbücher. Der Westen hat sich
            einseitig ein intellektuelles Monopol auf die
            optimale Sozialstruktur angeeignet und nutzt es
            seit Jahrzehnten. Ich möchte Sie daran erinnern,
            dass die Schockreformen der 1990er Jahre in
            unserem Land streng nach amerikanischen
            Methoden durchgeführt wurden.

            Das Leidenschaftlichkeit unserer Unternehmer,
            die aus dieser Zeit stammen, Marktmechanismen
            allein, ohne die Besonderheiten unseres Landes
            zu berücksichtigen, ist ein Risikofaktor. Wir sind
            nicht gegen die Marktwirtschaft und die Beteili-
            gung an den weltweiten Produktionsketten, aber
            wir sind uns bewusst, dass der Westen andere
            Länder nur dann als Partner zulässt, wenn es für
            ihn profitabel ist. Die wichtigste Voraussetzung
            für die Gewährleistung der wirtschaftlichen
            Sicherheit Russlands besteht daher darin, sich
            auf das interne Potenzial des Landes zu stützen
            und die nationale Wirtschaft auf einer modernen
            technologischen Grundlage umzustrukturieren.

            Wären alle Anweisungen des Präsidenten zur
            Importsubstitution rechtzeitig umgesetzt
            worden, hätten wir viele der Probleme, mit
            denen die russische Wirtschaft heute
            konfrontiert ist, vermeiden können.

            Die Zerstörung unserer Bildung
            durch die Einführung so genannter
            progressiver Bildungsmodelle ist für die
            Menschen im Westen genauso strategisch wie
            die Annäherung der NATO an unsere Grenzen.

            Die gegenwärtige Situation
            beweist die Notwendigkeit, die traditionellen
            geistigen und moralischen Werte Russlands
            aufrechtzuerhalten, das Bildungssystem zu
            reformieren und die Aufklärung mit einer
            Rückkehr zu den historisch begründeten
            Vorteilen der nationalen Schule zu verbinden.

            Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die
            sowjetische Schule historisch gesehen die
            weiteste und fortschrittlichste in der Welt war,
            und in diesem Sinne muss der Weg in die
            Zukunft beschritten werden.

            Es ist notwendig, der
            Entwicklung des logischen Denkens, der
            Bildung von nachhaltigem Wissen und der
            Fähigkeit, unabhängige Entscheidungen zu
            treffen, mehr Aufmerksamkeit zu schenken,
            anstatt nur Kreuze in Tests zu setzen.
            Entwicklung von anwendungsbereitem Wissen
            der Grundlagenwissenschaften.

            Wir sollten uns nicht allein auf die Digitalisie-
            rung der Bildung verlassen, denn das Internet
            kann nicht nur eine Quelle enzyklopädischer
            Informationen sein, sondern auch eine Quelle
            politisierter Desinformation. Die Entwicklung
            der persönlichen intellektuellen und spirituellen
            Qualitäten ist das Herzstück von allem. Gut
            ausgebildete, umfassend geschulte, körperlich
            und moralisch gesunde Kinder, die die
            Geschichte und Kultur ihrer Heimat kennen und
            verstehen, das ist unser Reichtum und die
            Garantie für eine erfolgreiche Entwicklung
            Russlands. Wir arbeiten heute für die Zukunft
            unserer Kinder und für ein wohlhabendes Land,
            in dem sie leben werden.
            …“

            1. „Digitalisierung der Bildung“ – Segen oder doch eher Fluch?
              Muß es immer „Fortschritt“ geben?
              Wo doch bereits seit Jahrtausenden klar ersichtlich ist – daß, wenn „mensch“ etwas als „Fortschritt“ bezeichnet – es immer ein Nagel in seinem Sarge ist – bis hin zu seiner eigeninszenierten Ausrottung.

              Ganz ehrlich – welches normale Tier (und Mensch ist und bleibt nun mal auch nur Tier) schafft permanent seine Überlebensgrundlage ab?

      2. Rußland sieht „keinen Sinn“ darin, die gleiche diplomatische Präsenz im Westen beizubehalten….

        „Es gibt natürlich keinen Sinn und keinen Wunsch, die gleiche Präsenz in den westlichen Ländern aufrechtzuerhalten“, sagte Lawrow bei einem Treffen mit jungen Akademikern, die kürzlich vom russischen Außenministerium eingestellt wurden, wie AFP berichtete.

        Die russischen Diplomaten arbeiten dort „unter Bedingungen, die man kaum als menschlich bezeichnen kann, man schafft ihnen ständig Probleme, indem man ständig Drohungen vorbringt“, betonte Lawrow….

        „Die Länder der Dritten Welt, sowohl in Asien als auch in Afrika, brauchen stattdessen zusätzliche Aufmerksamkeit“, versicherte er und erklärte, daß Rußland dort viele Projekte habe, insbesondere kommerzielle, „die eine diplomatische Begleitung erfordern“.

        „Unter diesen Bedingungen werden wir den Schwerpunkt natürlich auf Länder legen, die bereit sind, unter gleichen Bedingungen zu arbeiten und mit uns auf einer für beide Seiten vorteilhaften Basis zu kooperieren“…

        19 octobre 2022
        La Russie ne voit « aucun sens » à garder la même présence diplomatique en Occident
        https://french.almanar.com.lb/2462979

    2. …das Vertrauen der Russischen Politik in die jetzigen Marionetten in der brd, ist nach ihren Aussagen nach, TOTAL zerstört !!..
      ….die Russische Politik, MUSS das brd – Gebilde in der Gefahrenstufe genauso einstufen, wie die Balten und Polen, bzw. noch höher !!..
      …in der brd befinden sich alle relevanten Organisatuionen für die Steuerung ihrer Aktivitäten in Europa, Afrika und Vorderasien !!..
      …gerade zu den Jahrestagen, Stalingrad, Durchbrechung der Blockade von Leningrad und Schlacht von Kursk, ist das brd – Gebilde auch in seiner Propaganda, an VORDERSTER Front, gegen Russland !!..
      ….zur Verdeckung lässt man eine ausländische Propagandistin in der Zeit, die „Totale Niederlage Russlands“ fordern !!… ….die „Alten brd – Marionetten“, Strauss, Schmidt usw. hatten den WK II erlebt und wussten, WAS Krieg heisst !!..
      …die jetzigen Marionetten SIND auf „Hetze und Provokation“ gepolt !!..😈😈

  5. „Zeitenwende: China nimmt die frontale Konfrontation mit der US-Hegemonie auf“

    https://de.rt.com/international/163795-zeitenwende-china-nimmt-frontale-konfrontation/

    „… Zeitenwende in Peking: In einem seltenen, äußerst vernichtenden Aufsatz hat Chinas Außenministerium Washingtons fortgesetzte Versuche, die Welt zu dominieren, auf das Schärfste verurteilt. Derart heftige Kritik an den USA gab es bisher von dort noch nicht zu hören. …“

    Ich glaube, das Dokument gab es diese Woche auf UncutNews, daraus habe ich zitiert – u.a. die verheerende Rolle des Dollars als Leitwährung und wie die USA schmutzige Tricks gegen Huawei anwendeten, da Huawei bei 5G technologisch zwei Jahre vor US-Firmen war.

    „… Der Text greift die USA in einem breiten Themenspektrum an, wobei die vielschichtigen Bemühungen der USA beschrieben werden, mit denen sie die exklusive Vorherrschaft über den gesamten Planeten erlangen und aufrechterhalten wollen. Dazu gehören militärische Aktionen wie im Irak und in Afghanistan sowie die Einmischung in die innenpolitischen Angelegenheiten souveräner Staaten in Form von Staatsstreichen und Revolutionen. … Auch die „farbigen Revolutionen“ in ehemaligen Sowjetstaaten wie der Ukraine, Georgien und Kirgisistan kommen detailliert zur Sprache. Peking verurteilt zudem, wie Washington das Thema Demokratie als Waffe benutzt, Länder dazu zwingt, Partei zu ergreifen, und brandmarkt die USA als eine Nation, die sich „durch Gewalt und Expansion“ auszeichnet, ihre Gegner mit Sanktionen und „wirtschaftlichen Zwängen“ erdrosselt und identifiziert den US-Dollar als „die Hauptquelle für Instabilität und Unsicherheit in der Weltwirtschaft“. …“

    Dann sollte sich BRICS mit der unabhängigen Währung beeilen und möglichst viele Staaten & Händler diese anstelle von USD nutzen… Kann man irgendwie Fortschritte beim Weggehen vom Dollar objektiv messen, Monat pro Monat am besten? Gibt es öffentliche Statistiken dazu?

    „… Noch nie zuvor hat Chinas Außenministerium einen so heftigen verbalen Angriff gegen die USA geritten. Viele Jahre lang blieb China trotz Washingtons Feindseligkeiten gegenüber Peking überwältigend zurückhaltend. Peking hielt lange Zeit an der Überzeugung fest, dass man sich mit den USA arrangieren kann, dass das Land irgendwie zur Vernunft gebracht werden kann und dass die bilateralen Beziehungen zwischen den USA und China verbessert und stabilisiert werden können. …“

    Offenbar nicht. Nach dem Biden-Besuch kündigt Schnorrlensky die Krim-Eroberung an – offenbar frisch zum Zündeln angestiftet.

    „… Trump trat wie ein Geschäftsmann auf, der Handelsabkommen mit China abschließen wollte, und nutzte Zölle als Druckmittel, um den US-amerikanischen Interessen entgegenzukommen, während das Wort „Kompromiss“ in Bidens Wortschatz nicht existiert. …“

    Dann sollte sich der Osten bitte nicht zurückhalten, sondern sämtliche Aspekte der korrupten Woken Ideologie entlarven – dabei ist Gendergedöns noch am wenigsten wichtig. Viel wichtiger Maschen, mit den westliche Oligarchen buchstäblich Billionen kassieren möchten – am liebsten global.

    „… Die Schlussfolgerung, zu der Peking schließlich kommen musste, ist, dass es keinen ernsthaften Dialog mit den Vereinigten Staaten geben kann. Das ist reine Zeitverschwendung. China steht einem kriegerischen, hegemonialen und böswilligen Akteur gegenüber, der versucht, es einzudämmen und um jeden Preis strategisch zu vernichten. …“

    Späte Einsicht. Hoffentlich checkt es Indien schneller – in München von Soros angegriffen.

    „… China hat jetzt erkennen müssen, dass seine beste Option nicht darin besteht, Washington zu beschwichtigen, sondern dass seine weitere Entwicklung und sein eigener Wohlstand davon abhängt, eine multipolare Welt aufzubauen und aufrechtzuerhalten, in der die US-amerikanische Macht verwässert wird. China hat die US-Hegemonie jetzt offiziell als die größte Quelle von Instabilität, Chaos, Ungleichheit und für die Konflikte in der Welt identifiziert und damit die Feststellungen von Wladimir Putin untermauert. …“

    Bitte aber die woke Ideologie dieser globalen Hegemonie nicht vergessen. Etwa beim Klimagedöns taten China und Indien lange so, als ob sie irgendwann dem Westen folgen würden – in der Hoffnung, dass Westeuropa sich so ermutigt Deindustrialisiert und China&Indien die Produktion übernehmen. (Einen guten „Focus“-Artikel darüber habe ich mal verlinkt). Jetzt haben es die „Sanktionen“ erledigt, dazu die Nordstream-Sprengung – China braucht nicht mehr so zu tun, als ob es die Klima-Lobbyreligion ernst nehmen würde.

    1. Es scheint dieses Papier zu sein, damit doch authentisch aus China:

      „Die US-Hegemonie und ihre Gefahren vom 20. Februar 2023“

      https://uncutnews.ch/china-erklaert-den-vereinigten-staaten-den-krieg/

      „… Seitdem die Vereinigten Staaten nach den beiden Weltkriegen und dem Kalten Krieg zum mächtigsten Land der Welt geworden sind, haben sie sich immer dreister in die inneren Angelegenheiten anderer Länder eingemischt, ihre Hegemonie angestrebt, aufrechterhalten und missbraucht, Subversion und Unterwanderung vorangetrieben und vorsätzlich Kriege geführt, die der internationalen Gemeinschaft Schaden zufügen. … Die Vereinigten Staaten haben ein hegemoniales Drehbuch entwickelt, um unter dem Deckmantel der Förderung von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten „farbige Revolutionen“ zu inszenieren, regionale Streitigkeiten anzuzetteln und sogar direkt Kriege zu führen. …“

      Bereits die Einleitung sagt Tacheles, was die Sache ist.

      „… Heute wiederholen die Vereinigten Staaten in der Ukraine, im Irak, in Afghanistan, Libyen, Syrien, Pakistan und im Jemen ihre alte Taktik, Stellvertreterkriege, Kriege niedriger Intensität und Drohnenkriege zu führen. …“

      Darauf werden die Millionen Opfer der US-Kriege aufgezählt.

      „… Indem sie den Status des Dollars als wichtigste internationale Reservewährung ausnutzen, kassieren die Vereinigten Staaten im Grunde „Seigniorage“ aus der ganzen Welt; und indem sie ihre Kontrolle über internationale Organisationen ausüben, zwingen sie andere Länder dazu, Amerikas politischer und wirtschaftlicher Strategie zu dienen. …“

      Man sollte nicht vergessen, dass dazu auch die Klimaindustrie-Klebenden*Innen zählen, die gerade im Berliner Gericht einen Tisch erobert haben und so tun, als ohne Tribute an US-Green-Tech die Welt untergehen würde:

      „… Die Vereinigten Staaten setzen Fehlinformationen als Speer ein, um andere Länder anzugreifen, und haben eine ganze Industriekette darum herum aufgebaut: Es gibt Gruppen und Einzelpersonen, die Geschichten erfinden und weltweit damit hausieren gehen, um die öffentliche Meinung mit Unterstützung nahezu unbegrenzter finanzieller Mittel in die Irre zu führen. …“

      Als Fazit:

      „… China wendet sich gegen alle Formen von Hegemonismus und Machtpolitik und lehnt die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ab. Die Vereinigten Staaten müssen sich ernsthaft mit sich selbst auseinandersetzen. Sie müssen kritisch prüfen, was sie getan haben, ihre Arroganz und Vorurteile ablegen und ihre hegemonialen, herrschsüchtigen und schikanösen Praktiken aufgeben. …“

  6. Diese Sendung hat mir bisher tatsächlich am besten gefallen….. ganz besonders das „Thema Mascha“……weil es einfach das wahre Lebens zeigt, wie einfach es sein könnte, würden viele Menschen in die Realität zurück gehen & sich nicht nur ein Leben in & von den Medien als „Realität“ vorspielen lassen…..
    Ich glaube tatsächlich, dass Mascha nicht einfach nur „ein sich schuldig fühlen, verspürt weil sie belogen wurde sondern weil sie verstanden hat, dass sie sich hat belügen lassen…. man sollte immer nicht vergessen, dass diese Dinge keine Einbahnstraße sind sondern es gehören immer „zwei Seiten“ dazu – das gilt übrigens für das ganze Leben.
    Sie hat die Verantwortung für sich selber wieder übernommen & das im wahrsten Sinne des Wortes! Eine wirklich beeindruckende junge Frau!

    1. In den CH Nachrichten sagen sie, dass sehr viele Hilfswerke in Syrien arbeiten. Das schon vor dem Krieg. Wenn Ihr sagt, dass keine westlichen Staaten Hilfe leisten, meint Ihr da generell Hilfe, oder Hilfe im Auftrag westlicher Regierungen? Arbeiten westliche Hilfswerke in den von Assat kontrollierten Gebiete?

  7. dazu steins „Eurofighter“ + „singleengine“ (schon alleine dieses dümmliche Denglisch – da krieg ich jedesmal wirklich das kotzen). Gibts denn noch andere moderne erfolgreiche Jäger mit nur einem Triebwerk?
    F16
    Saab Gripen
    Dassault Rafale
    Mitsubishi F-2

    1. @Next
      Beim Herrn Stein bemerkt man eine gewisse Affinität zum Denglischen.
      Obwohl es verständlichere deutsche Ausdrücke gibt, meint der Herr Stein des öfteren den Mann von Welt mit Fachkompetenz geben zu müssen.
      Gut, ist halt so sein Sprachduktus. Mich störts ab und zu auch, da es meine Aufmerksamkeit unterbrechen kann um die englischen Wörter erst zu übersetzen.
      Im Vergleich dazu ist Herr Röper zurückhaltender.

      1. Stein´s „Hang“ zum Englischen ist doch nur Show. Als ob er, der in München lebt, in Englisch denken würde.

        Stein und Fachkompetenz, hat er sicherlich irgendwo, aber diese dokumentiert man nicht mit englischen Fachbegriffen sondern mit WISSEN. Seine Aussagen zeigen oft genug nicht davon.

        mir hats ja in diesem Gespräch wo er von russischer „Intelligence“ (deutsch – Nachrichtendienste) faselte.

        Es gab im Herbst ein Gespräch mit Röper und einem US-Amerikaner. Da faselte Stein davon das er ein schlechtes Englisch spricht.
        Aber das ist halt auch Nuoviso. der gestonte ist ja auch US-Fanboy.

        Ist Röper zurückhaltender? Er benutzt kaum englische Begriffe und seine Ehrlichkeit (zb. beim Thema buchstabensalat-geschlecht) finde ich sehr gut.

  8. Danke für die klaren Worte, Thomas Röper, von der bRD als Kolonie. Wer das jetzt nach der Sprengung samt Voransage durch Biden in Gegenwart des Tölpels Scholz nicht begreift, begreift das nie. Schon Carlo Schmid beschrieb den Status der bRD 1949 vor dem Parlamentarischen Rat. Die Rede ist im Weltnetz noch zu finden, nur suchen muß man sie, abends auf der Couch bei Chips und Bier zur Aktuellen Kamera bei ARD und ZDF wird man vergebens warten.

  9. Gute Nachrichten für Russen – die zivilisierte regelbasierte Welt (der „Garten“) hat neuen Hauptfeind ermittelt, auch wenn im „Dschungel“ verkündet:

    „ Polnisches Staatsmedium: „Deutschland – der größte Feind Europas““

    https://de.rt.com/meinung/163777-polnisches-staatsmedium-deutschland-groesste-feind/

    Da half Schutzgeld in Naturalien (die Leoparden) wohl nicht. Gestern meldete RT, dass Polen den Wirtschaftskrieg verschärfen wollte, etwa durch Diamanten-Embargo – damit der „Dschungel“ unbedingt eine Diamantenbörse in Indien einrichtet anstelle von Antwerpen.
    Streng genommen – für Diamanten sind am meisten drei BRICS-Länder bekannt; Indien, Südafrika und Russland – da verstehe ich eh nicht, wieso das Zeug ins NATO-Belgien gebracht wird.

    „… Das öffentlich finanzierte, polnische Staatsmedium TVP INFO hat Anfang Februar einen Artikel veröffentlicht, mit dem Titel: „Deutschland – der größte Feind Europas“. Der Verfasser Dawid Wildstein ist auch kein unbekannter Journalist, sondern eine einflussreiche Stimme im innerpolnischen Polit-Diskurs. Als Medienvertreter der PiS-Elite arbeitet sich Wildstein auch nicht an einer neuen These ab. Lediglich der hetzende Ton, mit der neuerdings die These unters lesende Volk gebracht wird, obliegt einer rasanten Zuspitzung. …“

    Ich mag Gedankenspiele, was wäre in der Geschichte wenn. Heute mein Lieblingsgedankenspiel – kurz vor Napoleon hatte Preußen sogar Warschau; Kongresspolen kam erst später.

    „… Wildstein stellt die Berliner Ampelregierung – aber auch alle anderen Regierungen bis zurück zu Helmut Kohl – als verschwörerische Kollektive dar, die hinter dem Rücken Warschaus und Washingtons mindestens seit 1991 eine geheime Machtallianz mit Moskau schmieden. Bis heute. …“

    Es ist für Putin schwer beleidigend, wenn er auf derart groteskes Personal wie Baerbock und Habeck angewiesen wäre.

    „… Wäre Wildstein der deutschen Sprache mächtig, könnte er in Echtzeit sehen, wie die deutschen Leitmedien – zum Beispiel Markus Lanz‘ Runde letztens im ZDF – um eine russophobe Linie aufrichtig bemüht sind. … Und so kann man es den polnischen Revanchisten nie gerecht machen. Es kann nie „zu viel“ oder „ausreichend“ Russophobie geben – es gibt immer ein Defizit und die polnischen Eliten können dahingehend nie gesättigt werden. …“

    Wobei – der Name des Autors kommt mir nicht ganz Slawisch vor?

    „… Die EU hat es letztendlich dann knapp geschafft, das 10. Paket zum ersten Jahrestag des Beginns der militärischen Spezialoperation Russlands in der Ukraine das Licht der Welt erblicken zu lassen. Die letzten Schritte dessen wurden aber begleitet von ständigen Mahnungen der Polen, dass wenn das neueste Sanktionspaket „zu lasch“ ausfällt, die Polen ihr historisch bewährtes Veto einwerfen würden. Der mittlerweile anerkannte und leicht beobachtbare Bumerangeffekt interessiert Warschau natürlich nicht: umso „weniger lasch“ die Sanktionen gegen Russland, umso viel schlimmer die eigentlichen Folgen für Europa selbst. …“

    Man sollte im bösen Deutschland nachfragen, mit wem in einer Allianz wirken polnische „Eliten“ zusammen? Zumindest in Russland sollte man diese Frage intensiver stellen.

    1. Ein anderes Bild erzeugt dieser Artikel – mindestens 20% polnischer Gesellschaft soll gegen Kriegstreiberei sein:

      „Bröckelt die Brüsseler Einheitsfront gegen Moskau? – Visegrád-Gruppe droht auszuscheren“

      https://de.rt.com/europa/163859-broekelt-bruesseler-einheitsfront-gegen-moskau/

      „… In der Tschechischen Republik sind die Vorbehalte gegen den Krieg in der Bevölkerung noch deutlicher. … In Prag hatten im Herbst letzten Jahres massive Demonstrationen stattgefunden. Zehntausende Bürger waren auf die Straße gegangen, um gegen die Energiepolitik der Regierung zu protestieren und ein Ende der antirussischen Sanktionen zu fordern. Ein Zeichen, das die europäischen Führer alarmiert hatte, da sie sich über eine mögliche „Ermüdung“ der Völker angesichts der Unterstützung der Ukraine, die auf Kosten ihres Lebensstandards finanziert wird, Sorgen machten. …“

      Dennoch erst heute im TV-Teletext gesehen – der Führer im Kiewer Bunker wünscht noch mehr Wirtschaftskrieg.

      „… Aus Brüsseler Sicht ist der Fall Ungarns noch problematischer. Dem Regierungschef Viktor Orbán wird vorgeworfen, Moskau nahezustehen, da dieser sich gegen eine militärische Eskalation ausspricht und jegliche Waffenlieferungen an Kiew ablehnt. Ende 2022 hielt er sogar ein Referendum ab, bei dem sich, wie von der Regierung vorgeschlagen, mehr als 97 Prozent der Wähler gegen die EU-Sanktionen aussprachen …“

      Dann die Slowakei – laut einer Umfrage, die eine polnische Zeitschrift zitierte, wünscht dort die Mehrheit den Sieg Russlands.

      „… In diesem Land werden am 30. September Wahlen stattfinden; diese beunruhigen die derzeitige, den Vorgaben aus Brüssel treu bleibende slowakische Führung. Denn zwei Parteien, die aus der sozialdemokratischen Bewegung hervorgegangen sind, die das Land unter anderem von 2012 bis 2020 regierte, stellen die Sanktionen ebenfalls in Frage und plädieren für bessere Beziehungen zu Moskau. …“

  10. Wo waren wir Deutsche mit unserer verlogenen Solidarität bei folgenden US-ANGRIFFS Kriegen:

    1950 bombardieren die USA Nordkorea

    1953 stürzen die USA im Iran die Regierung

    1954 stürzen sie die Regierung in Guatemala

    1961 Versuch die Regierung in Kuba zu stürzen „Schweinebuchtinvasion“

    1964 beginnen die USA Vietnam zu bombardieren

    1973 Sturz der Regierung Salvador Allende in Chile

    1979 Unterstützung der Mudschahidin in Afghanistan über die gesamten ’80iger Jahre werden die Afghanen mit Waffen versorgt.

    1979 verhilft man Saddam Hussein an die Macht dann unterstützt man Hussein als er den Iran angreift (1980 bis 1988)

    1983 US-Invasion in Grenada. 1986 bombardiert man Libyen
    .
    1989 US-Invasion in Panama, Unterstützung der Contras in Nicaragua.

    1990 marschiert Saddam Hussein in Kuwait ein, die

    1990 USA bombardieren den Irak.

    Seit September 2001 ist der neue Status der Krieg gegen den Terror. Nicht einen Monat später Einmarsch in Afghanistan.

    2003 Irakkrieg mit mehr als 1 Million Toten, Giftgaslüge

    2011 Bombardierung von Libyen durch Sarkozy, Obama, Cameron greifen Libyen an.

    2011 Syrien die CIA hat eine MIlliarde Dollar investiert um alle Gegner Assads zu bewaffnen um ihn zu stürzen

    2014 Ukrainekrieg, 5 Milliarden Dollar haben die USA in den Regimewechsel investier hat

    2016 hat Obama der Friedensnobelpreisträger insgesamt 7 Länder bombardieren lassen und zwar :

    Afghanistan, Pakistan, Jemen, Irak, Somalia, Syrien Libyen.

    DIES SOGAR MIT Agent Orange!!

    (Es stört hormonelle Signalwege und führt zu schweren Fehlbildungen bei Kindern.

    Mehr als drei Millionen Opfer von Agent Orange leiden laut der Vietnamese Association of Victims of Agent Orange an Spätfolgen von Agent Orange, vor allem an Fehlbildungen wie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und Immunschwächen.), sowie die Atombombenabwürfe auf Nakasaki und Hiroshima seinen ebenfalls noch erwähnt.

    WO WAREN WIR DEUTSCHE HIER SOLIDARISCH MIT DEN ANGEGRIFFENEN ??

    IHR VERFLUCHTEN HEUCHLER und KRIEGSTREIBER !!

  11. „Pepe Escobar: Putins Rede beschreibt klar Russlands Kampf gegen die „westlichen Werte““

    https://de.rt.com/meinung/163775-pepe-escobar-putins-rede/

    Escobar hat immer eine lebendige, erfrischende Sprache.

    „… In seiner Rede vor der Föderalen Versammlung betonte Präsident Putin, dass Russland nicht nur ein unabhängiger Nationalstaat sei. Es sei auch eine eigenständige Zivilisation mit eigenständiger Identität, die sich in einem Konflikt mit dem Westen befinde und sich aktiv gegen die Werte der „westlichen Zivilisation“ stelle. …“

    Hoffentlich auch gegen die abzockerische Klimaindustrie, derer PR-Truppen gerade einen Berliner Gerichtstisch durch Sich-Ankleben erobert haben – wie RT kürzlich berichtete. Nicht wegen des Tisches, sondern wegen der vielen Billionen, die aus unseren Taschen gezogen werden sollen.

    „… Die Ansprache fiel bezeichnenderweise auf den ersten Jahrestag der offiziellen Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Russland. Was vor einem Jahr vollzogen wurde, markierte in vielfältiger Weise auch die Geburtsstunde der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts. …“

    „… Dieser Krieg wird lang – und schmerzhaft. Es wird keinen schnellen Sieg mit minimalem Blutverlust geben. Die nächsten Bewegungen rund um den Dnjepr können Jahre dauern, bis sie sich festigen. Je nachdem, ob die US-Politik weiterhin an neokonservativen und neoliberalen Zielen festhält, muss die Frontlinie bis nach Lwow geschoben werden. Zudem könnten sich die politischen Kräfteverhältnisse in Berlin ändern, während der Handel mit Deutschland und Frankreich wohl erst Ende des nächsten Jahrzehnts wieder aufgenommen werden könnte. …“

    Meint er Ende der 2030er Jahre? Das wäre in etwa meine realistische Lebenserwartung.

    „… Die USA und die NATO werden nicht begeistert sein, wenn Russland damit beginnt, neue strategischen Waffen zu testen. Insbesondere den Poseidon – den größten jemals gebauten Nukleartorpedo, der in der Lage sein soll, schreckliche radioaktive verseuchte Tsunamis an den Küsten des Feindes auszulösen. …“

    100 Megatonnen, 10.000 Kilometer Reichweite… Dann geht es zur wirklich wichtigen Front:

    „… Die Umgehung des US-Dollars ist der wesentliche Schritt in Richtung Multipolarität. Während seiner Rede legte Putin Wert darauf, die Widerstandsfähigkeit der russischen Wirtschaft zu betonen … Diese Widerstandsfähigkeit gebe Russland genügend Spielraum, um „mit Partnern zusammenzuarbeiten, um das System der internationalen Zahlungsabwicklung unabhängig vom US-Dollar und anderen westlichen Währungen zu machen. Der Dollar wird seine universelle Rolle verlieren.“ …“

    Bitte möglichst viel Tempo dabei. Dann weitere Ereignisse:

    „… Der russische Außenminister Sergei Lawrow äußerte gegenüber Botschafterin Lynne Tracey unmissverständlich, dass Washington konkrete Maßnahmen ergreifen müsse, darunter den Abzug aller Streitkräfte und militärischen Ausrüstung der USA und der NATO aus der Ukraine. In einem weiteren Schritt forderte er eine detaillierte Erklärung zur Zerstörung der Pipelines Nord Stream 1 und 2 sowie ein Ende der US-Einmischung in eine unabhängige Untersuchung, um die Verantwortlichen für die Sabotage zu identifizieren. …“

    Davon erzählt unser Mainstream nicht viel… Dann zur chinesischen Friedensinitiative:

    „… Das Problem hierbei ist, dass Peking einer zahnlosen UN immer noch zu viel Einfluss zubilligt, wenn sie sich darauf beziehen „eine neue Agenda für den Frieden zu formulieren, die in unserer gemeinsamen Agenda dem UN-Generalsekretär vorgelegt wird.“ Gleiches gilt, wenn Peking den Konsens aufrechterhält, dass „ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf.“ Versuchen Sie mal, das den neokonservativen Psychos in Washington zu erklären, die keine Ahnung von Krieg haben, geschweige denn von einem nuklearen. …“

    Vielleicht will China, dass man mit der UNO noch etwas Zeit vertrödelt, in der Russland militärisch weiter vorankommen könnte? Hoffentlich wird diese Zeit gut genutzt.

    „… Es kann darauf gewettet werden, dass Nikolai Patruschew Wang Yi ausführlich darüber aufgeklärt hat, dass dies reines Wunschdenken ist. Die „Logik“ der gegenwärtigen kollektiven westlichen „Führung“, wurde unter anderem von dem unwiderstehlich mittelmäßigen Jens Stoltenberg, dem Generalsekretär der NATO, zum Ausdruck gebracht: Selbst ein Atomkrieg sei einem russischen Sieg in der Ukraine vorzuziehen. …“

    Wenn ich an all die Great-Reset-Details denke – dieses Vegetieren wäre nicht besser, als schnell im Nuklearkrieg zu sterben. Bitte nicht nachgeben – dann muss ich zusehen, die letzten Wochen/Monate gut zu nutzen.

    1. Alltägliche Dinge sprechen vermutlich weit mehr Leute an als abstrakte Geopolitik:

      „Leider wahr: Ukrainisches Getreide für spanische Edelschweine – Insekten für EU-Bürger“

      https://de.rt.com/meinung/163797-ukrainisches-getreide-fuer-spanische-edelschweine/

      „… Der Lebensmittelmarkt ist um eine kulinarische Köstlichkeit reicher geworden: die Larve des Getreideschimmelkäfers. Sie gesellt sich zu gewitzt zubereiteten Hausgrillen, fantasievoll kreierten Wanderheuschrecken und dezent ins Hauptgericht integrierte Larven des Mehlkäfers. Bisher werden die nahrhaften Tierchen gefroren, getrocknet oder als Pulver verwendet. Doch sicher wird es künftig auch überbackene oder panierte Variationen geben. …“

      Für Insektenfrass und Klima-Lockdowns global wird ja gerade der Stellvertreterkrieg am Dnepr geführt – und weitere, die die Woken anzetteln wollen.

      „… Einer, der bereits Insekten probiert hat, ist der Heizungsbenutzungserklärer Winfried Kretschmann von den grünen Kriegskrabblern. Er ist der Meinung, dass die Aufnahme von Proteinen in Form von Insekten eine prima Sache ist. Die „hohen kulturellen Schranken“ in Europa nimmt der Heizungsmann zwar ernst, betrachtet die Ernährungsumstellung aber letztlich als alternativlos. …“

      Hoffentlich eine realistische Alternative – BRICS setzt sich durch und der woke Spuk ist gefallen.

      „… Apropos alternativlos – womöglich hat der Mann mit den Waschlappentipps bei seinen Überlegungen über Insektennahrung auch einen anderen Aspekt mit einbezogen, der in grünen Kreisen auf große Begeisterung stößt. Jener Aspekt sieht vor, künftig Fleisch so richtig schön teuer zu machen. … Zunächst wurden vier Tierwohlstufen eingeführt. Die dritte und die vierte waren aber nicht sonderlich beliebt, und zwar schlicht, weil die Produkte viel zu teuer sind. In Zeiten steigender Energiepreise und wachsender Inflation sind teure Produkte einfach nicht das, was die Menschen unbedingt brauchen. … Und so begann zunächst Aldi, die ersten beiden Stufen des Tierwohls aus dem Angebot zu entfernen. Lidl agierte parallel dazu in gleicher Weise. Bis 2025 soll billiges Fleisch dann endgültig aus den deutschen Sortimenten verschwunden sein. Und die Supermärkte endlich mal vernünftigen Gewinn mit sauteurem Fleisch machen. …“

      So richtig scheint es nicht hinzuhauen – kürzlich war ich in Lidl und habe viel reduziertes Fleisch gesehen – welches niemand zum ursprünglichen Preis kaufen wollte. Lidl sollte daraus Lehren ziehen und gleich mit vernünftigen Preisen anfangen.

      „… Die Grünen finden das gut, die grünen Medien auch, und wem das nicht passt, der kann ja Insekten essen. Oder Kuchen. …“

      Ich finde gut, dass RT die Sorgen der meisten Leute im Westen anspricht – bitte WEIT mehr davon. Die gesamte Great-Reset-Agenda zerpflücken.

  12. Sehr geehrter Herr Röper, wieso veröffentlichen Sie die Videos ausschließlich auf YOUtube????? Ich würde sie mir gerne anschauen, auch von Alina Lipp, möchte aber so wenig wie möglich den Datenkraken dienen-dass Sie, laut Ihren Aussagen, angegriffen werden, erschließt mir hinsichtlich nicht der teilweise benutzten Medien.

  13. Lieber Thomas und Alle!
    Auch ich habe mich mehrfach um 360 Grad gedreht, und zwar auf einer „Friedensdemo“.
    Dort gab es nicht den Schwarzen Mob..err..Block, sondern den gelbblauen. Die schrieen und deren Mikrophone waren VIEL lauter als die eigentlich und ganz sicher bunte Friedensbewegung und deren Redner. Das unbeteiligten Publikum wurde also mit „slawaukraine1.11sla..1slawanazi!!!“ beschallt, begrüßt, verabschiedet,belästigt. Die Polizei hat das aufgenommen.
    Wann werden eigentlich die Verbrechen des Corona-Terrors aufgearbeitet und alle ungerechten „Bußgelder“ zurückgezahlt?
    Ein schönes Wochenende, Freundschaft!

    1. Apropos Ukro-Demos – RT berichtet über welche in Berlin – und darüber, dass es kaum welche gegen die Schnorrlensky-Diktatur gibt. Was war das mit dem „Brudervolk“ der Russen in manchen Phantasien?

      https://de.rt.com/inland/163878-ukraine-demos-in-berlin-wenige-teilnehmer-noch-weniger-argumente/

      „… Es sind vor allem ukrainische Frauen, die sich versammeln, ebenso die Redner auf der Bühne. Der Altersschnitt liegt sicher unter 30. Ukraine-Flaggen, NATO-Flaggen, eine NATO-Regenbogen-Flagge, selbst gebastelte Schilder mit antirussischen Parolen. …“

      Eine der letzten Folgen der Banderastan-Krieg-Vorgeschichte wurde mit einer Asows-Gruppe bebildert mit der NATO-Flagge links und rechts der… Alternativen NATO-Flagge mit einem Hakenkreuz. NATO-Regenbogen ist wohl eine weitere Variante davon.

      1. Neee, Schnuxt, das hast du falsch verstanden, bunt heißt BUNT ist ALLE Farben, die alte Friedensbewegung der 70/80er Jahre! Diese!
        Ebenso der Regenbogen! Der Regenbogen ist ein Zeichen der Freundschaft zwischen Gott und Menschen! NICHT ein Zeichen der sexuellen Perversion!

  14. Apropos „Die Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz (gemeinnützige) GmbH“:

    Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) wurde unter anderem Attac die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entzogen. Es ist an der Zeit, auch der Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz die Gemeinnützigkeit als mittlerweise Militärbündnis mit der gleichen Begründung zu bestreiten und zu entziehen.

    Zitate von Attac (prozessiert seit sieben Jahren (!) gegen den Entzug der Gemeinnützigkeit):

    „Die juristische Auseinandersetzung um die Gemeinnützigkeit von Attac geht in die letzte Runde: Wir haben Verfassungsbeschwerde eingereicht. Das Verfahren hat Bedeutung für die gesamte kritische Zivilgesellschaft.
    Nach fast sieben Jahren juristischer Auseinandersetzung ist der Rechtsweg erschöpft. Attac zieht vors Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Mit dem Revisionsurteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom Januar 2021 ist der Instanzenweg zu Ende. Der BFH hat es versäumt, sein auch in Fachkreisen umstrittenes erstes Urteil vom Februar 2019 einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Dabei hatten die Richter*innen am Hessischen Finanzgericht die Revision explizit zugelassen, damit der BFH sein erstes Urteil korrigieren oder zumindest besser begründen kann. Die Richter*innen in Kassel vermuteten gar, dem BFH seien die gesellschaftlichen Auswirkungen seines ersten Urteils nicht bewusst gewesen.

    Das BFH-Urteil (2019)

    Das Urteil des BFH vom Februar 2019 hat verheerende Folgen für die Demokratie: Es schränkt das politische Engagement gemeinnütziger zivilgesellschaftlicher Organisationen stark ein. Hauptgrund ist eine absurd verengte neue Definition des Satzungszwecks Politische Bildung (Volksbildung) durch den BFH. Gemeinnützige Körperschaften mit diesem Satzungszweck sind nun vom Entzug der Gemeinnützigkeit bedroht.“

    [https://www.attac.de/kampagnen/gemeinnuetzigkeit/gemeinnuetzigkeit]

    1. „Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) wurde unter anderem Attac die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entzogen. “

      Ja, gut so.

      „Es ist an der Zeit, auch der Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz die Gemeinnützigkeit als mittlerweise Militärbündnis mit der gleichen Begründung zu bestreiten und zu entziehen.“

      richtig

    1. Im Mai 2022 hat Deutschland ein Embargo auf russisches Öl durch Pipelines ab dem 01.01.2023 verhängt. Das einzig Verwunderliche daran ist, dass RF überhaupt noch etwas über Druschba an Polen geliefert hat.

      Seitdem bezieht die EU russisches Öl über Drittländer zu deutlich höheren Kosten, so dass die EU an Russland für weniger mehr bezahlt – eine Lose-Lose Situation für unsere Intelligenzbestien in der EU.

      [https://www.deutschlandfunk.de/embargo-oel-russland-krieg-ukraine-100.html]

      1. ….die brd – Insassen, welche die „Blockparteien“ der KOLONIE wählen, WOLLEN es SO !!…
        …heute bei Gesprächen gehört, jetzt haben auch die letzten die „freudige Erhöhung“ ihrer Energiepreise bekommen !!.. …ich finde es gut !!.. „Jedem nach seinem Verdienst“ !! (Preussischer Adlerorden !!)😈

  15. Die Innen*Innen wie immer für den Krieg:

    „… Insbesondere aus der Partei der Grünen – etwa von Anton Hofreiter – kommt seit Tagen harsche Kritik an jeglichen Friedensbemühungen. So wandte sich nicht zuletzt Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) in scharfen Worten gegen die Friedensinitiative von Schwarzer und Wagenknecht. …“

    https://de.rt.com/inland/163887-habeck-und-neubauer-gegen-wagenknecht-und-schwarzer/

    „… Am Vorabend von Wagenknechts und Schwarzers „Aufstand für den Frieden“ hatte die „Klimaschutz-Aktivistin“ Luisa Neubauer (Grüne) behauptet, dass von fossilen Brennstoffen eine einzige und unmittelbare Gefahr für „unsere Demokratien, unsere Volkswirtschaften, unseren Frieden“ ausgehe. … Deutschland habe mehr als jedes andere Land fossile Energieträger aus Russland importiert. Nun beobachte man die „Invasion Putins in die Ukraine“, die durch eine „Kriegsmaschine, die auf fossilen Brennstoffen basiert, ermöglicht“ worden sei. …“

    Haben sich die Banderas in Bachmut gegen CO2 und Putin an etwas angeklebt?

    „… Auf der proukrainischen Kundgebung am 24. Februar deklarierte Neubauer, es seit notwendig, mit der Ukraine solidarisch zu bleiben „bis zum Ende, solange es notwendig ist“. …“

    Immerhin kämpfen die Ukros für Insektenfrass und Klimaindustrie-Gewinne global.

  16. Mircutux, vielen Dank für diesen Artikel, aus dem der gesunde Menschenverstand spricht.
    Hochachtung für das chinesische Außenministerium, das die Dinge sieht wie sie sind. Geht der deutschen Politikelite leider komplet ab.

  17. Mircutux, vielen Dank für diesen Artikel, aus dem der gesunde Menschenverstand spricht.
    Hochachtung für das chinesische Außenministerium, das die Dinge sieht wie sie sind. Geht der deutschen Politikelite leider komplet ab.

Schreibe einen Kommentar