In eigener Sache

Neuer Newsticker: Ab sofort auch aktuelle Meldungen auf dem Anti-Spiegel

Zu den angekündigten Änderungen auf dem Anti-Spiegel gehört, dass es ab sofort auch aktuelle Kurzmeldungen geben wird.

Ab sofort ist der Newsticker online, auf dem ich unkommentiert Meldungen internationaler Nachrichtenagenturen veröffentlichen werde. Stammleser des Anti-Spiegel wissen, dass ich die russische Nachrichtenagentur TASS sehr schätze, weil sie ihre Meldungen neutral formuliert uns sachlich bleibt. Daher werden voraussichtlich vor allem TASS-Meldungen dort erscheinen.

Bis die Umstellung „rund“ läuft, kann es zu einigen technischen Problemen kommen, die aber innerhalb von 24 Stunden erledigt sind. Das ist normal, da es etwas Zeit braucht, bis die Server sich umgestellt haben. Dafür bitte ich um Verständnis.

Ich bin diese Woche mit einem weiteren, dem aktuell letzten, neuen Projekt beschäftigt, das ich demnächst starten werde. Daher wird es diese Woche etwas weniger Artikel geben. Über das Projekt werde ich wahrscheinlich Anfang Juni berichten.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.