Ukraine

Der Friedensplan von Saudi-Arabien und Donezk unter Beschuss: Die Ereignisse des Wochenendes

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine des Wochenendes, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung des Wochenendes.

Beginn der Übersetzung:

Der Friedensplan von Saudi-Arabien, der Beschuss von Brücken und Orden für Panzerfahrer: Die Entwicklungen rund um die Ukraine

Saudi-Arabien und mehrere andere Länder haben bei dem Treffen zum Ukraine-Konflikt in Dschidda einen eigenen Friedensplan vorgelegt, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur DPA am Sonntag unter Berufung auf diplomatische Quellen.

Russland habe keine Pläne, neues ukrainisches Territorium anzuschließen, werde aber seine Militäroperation „in absehbarer Zeit“ fortsetzen, sagte Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten.

Darüber hinaus hat Kiew mit Raketen auf Brücken zwischen der Krim und der Region Cherson geschossen, eine weitere Drohne wurde im Anflug auf Moskau abgeschossen und das russische Militär griff ukrainische Luftwaffenstützpunkte in den Regionen Riwne und Chmelnizki an. Die TASS hat die wichtigsten Ereignisse rund um die Ukraine in zwei Tagen zusammengestellt.

Treffen in Dschidda

Saudi-Arabien, das Gastgeber des Treffens in Dschidda zur Beilegung des Ukraine-Konflikts, hat zusammen mit mehreren anderen Ländern einen eigenen Friedensplan vorgelegt, berichtet die DPA. Nach Angaben der Agentur sieht dieser einen Waffenstillstand und einen Gefangenenaustausch vor, wobei die Integrität der Ukraine gewahrt und Friedensgespräche unter Beobachtung der UNO aufgenommen werden sollen.

Nach Angaben der US-Zeitung The Wall Street Journal, die sich auf einen hochrangigen EU-Beamten beruft, haben die Vertreter Kiews in Dschidda „keinen Druck“ auf andere Staaten ausgeübt, den vom ukrainischen Präsidenten Wladimir Selensky formulierten so genannten Friedensplan zu akzeptieren. Nach Angaben der Zeitung haben die Teilnehmer des Treffens gleichzeitig „nicht auf einer Ablehnung des Plans durch die Ukraine bestanden“.

Die italienische Zeitung Corriere della sera zitierte europäische Quellen mit der Aussage, die Teilnehmer der Gespräche in Saudi-Arabien hätten sich darauf geeinigt, Arbeitsgruppen einzurichten, um über die „Formel“ von Selensky zu sprechen.

An den Konsultationen in Dschidda, die am 5. und 6. August stattfanden, nahmen Vertreter von mehr als 30 Staaten teil, darunter Brasilien, Großbritannien, Indien, China, die USA, die Türkei, Südafrika und EU-Länder. Kiew gibt an, dass mehr als 40 Delegationen an dem Treffen teilgenommen haben. Russland hat keine Einladung erhalten.

Verhandlungen mit die Ukraine seien unnötig, solange Kiew nicht um Gnade bettelt, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrats Dmitri Medwedew am Sonntag. Mit Blick auf das Treffen in Dschidda betonte er, dass ein Verhandlungsprozess nur unter Beteiligung beider Konfliktparteien und unter Berücksichtigung der aktuellen Realitäten Aussicht auf Erfolg habe.

Moskau werde die Ergebnisse der Konsultationen in Dschidda mit den BRICS-Partnern besprechen, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow gegenüber der TASS. Er ist zuversichtlich, dass die Versuche des Westens, den globalen Süden zur Unterstützung des „Friedensplans“ von Kiew zu mobilisieren, zum Scheitern verurteilt sind.

Peskows Erklärungen

Es gebe keine Grundlage für eine Einigung mit Kiew und Moskau werde die Militäroperation „in absehbarer Zeit“ fortsetzen, sagte Peskow der New York Times.

Auf die Frage, ob Russland plane, neue ukrainische Gebiete anzuschließen, antwortete er: „Nein. Wir wollen nur alle Gebiete kontrollieren, die derzeit in unserer Verfassung als die unseren festgeschrieben sind.“

Beschuss von Brücken zwischen der Krim und der Region Cherson

Die ukrainischen Streitkräfte haben am Sonntagnachmittag die Tschongar-Brücke, die die Krim mit der Region Cherson verbindet, und eine Brücke in der Nähe des Arabatskaja Strelka, über die ebenfalls eine Straße zwischen den Regionen führt, mit Raketen beschossen.

Nach neuesten Informationen wurden beide Brücken beschädigt. Eine Gasleitung, die die Stadt Genitschesk versorgt, und eine Schule in der Siedlung Tschongar wurden ebenfalls beschädigt. Bei dem Angriff auf die Brücke über die Arabatskaja Strelka wurde ein Zivilist leicht verletzt.

Kiew habe unter anderem britische Storm Shadow Marschflugkörper eingesetzt, sagte der amtierende Gouverneur der Region Cherson, Wladimir Saldo.

Die Arbeit des Kontrollpunkts Dzhankoy, der an der Straße liegt, die über die Chongar-Brücke führt, wurde ausgesetzt.

Notfall mit russischem Tanker

Der russische Tanker „Sig“ hat am Samstagabend bei der Einfahrt in die Meerenge von Kertsch einen Riss im Bereich des Maschinenraums erlitten. Vermutlich war die Ursache ein Angriff einer Schiffsdrohne.

Es befanden sich elf Personen an Bord, von denen keine verletzt wurde. Der Tanker selbst blieb schwimmfähig, es lief kein Treibstoff aus.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, warnte, dass die Terrorangriffe Kiews nicht unbeantwortet bleiben und ihre Organisatoren bestraft werden würden. Die UNO rief die Konfliktparteien auf, von Handlungen abzusehen, die zu einer weiteren Eskalation führen könnten.

Beschuss von Donezk

Am Samstagabend beschoss das ukrainische Militär erneut Donezk, wobei eine ältere Frau getötet wurde. Nach Angaben der Rettungsdienste setzten die ukrainischen Streitkräfte Streumunition ein.

Infolge des Beschusses geriet das erste Gebäude der nach Donezker Nationalen Tugan-Baranovsky-Universität für Wirtschaft und Handel in Brand. Das Feuer zerstörte das Dach und die Decke auf der gesamten Fläche des Gebäudes, das offene Feuer wurde erst am Sonntagmorgen gelöscht.

Verlauf der Operation

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, hat das russische Militär am Sonntagabend einen Angriff mit luft- und seegestützten Präzisionswaffen mit großer Reichweite auf ukrainische Luftwaffenstützpunkte in der Nähe der Städte Starokonstantinow und Dubno in den Regionen Chmelnizki und Riwne gestartet. Nach Angaben des Ministeriums wurde das Ziel des Angriffs erreicht.

Nach Angaben des Ministeriums wurden auch ein Waffendepot in der Nähe von Saporoschschje und Hangars mit Flugzeugen auf einem Flugplatz in der Stadt zerstört.

Am Samstag erklärte das Verteidigungsministerium, es habe die Siedlung Nowoselowskoje auf dem Gebiet der Volksrepublik Lugansk befreit.

Die Gesamtverluste Kiews in den zwei Tagen beliefen sich nach Schätzungen des russischen Militärs auf fast 1.500 Menschen und mehr als 100 Ausrüstungsgegenstände und Artilleriegeschütze.

Wie das Verteidigungsministerium am Samstagmorgen mitteilte, trafen sich der stellvertretende Ministerpräsident und russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu zu einem Treffen über staatliche Verteidigungsaufträge im Hauptquartier der gemeinsamen Gruppierung der russischen Truppen. Darüber hinaus überreichte Schoigu Auszeichnungen an Soldaten der Gruppe Zentrum bei Krasnolimansk.

Orden für Panzerfahrer

Der russische Verteidigungsminister hat die Besatzung des Aljoscha-Panzers, die einen Angriff überlegener ukrainischer Streitkräfte in der Region Saporoschschje abgewehrt hat, mit dem Orden „Helden Russlands“ ausgezeichnet.

Nach Angaben des Ministeriums zerstörte die Besatzung, zu der Oberleutnant Rasim Baksikow, Leutnant Alexander Lewakow und Richtschütze Alexej Neustrojew gehörten, zwei T-72B-Panzer, einen gepanzerten M113-Kettenpanzer und fünf MaxxPro-Radpanzer. Außerdem schleppten sie einen beschädigten russischen Panzer unter Beschuss aus der Kontaktlinie.

Denis Puschilin, das amtierende Oberhaupt der Donezker Volksrepublik, überreichte den Besatzungsmitgliedern des Aljoscha-Panzers die Goldenen Sterne des Helden der DNR. Außerdem verlieh er Generalmajor Igor Kusmenkow, dem Befehlshaber der Division, in der die Panzerf eingesetzt sind, den Titel „Held der DNR“.

Neuer Angriffsversuch auf Moskau

Das russische Militär zerstörte am Sonntag um 11.27 Uhr Moskauer Zeit über dem Bezirk Podolsk im Gebiet Moskau eine weitere ukrainische Drohne, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Die Zerstörung des Geräts im Anflug auf Moskau wurde auch vom Bürgermeister der Hauptstadt, Sergej Sobjanin, gemeldet. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Durch den Absturz der Drohne in Podolsk gingen in mehreren Häusern die Fensterscheiben zu Bruch.

„Militärische Bedrohung“ für russische Häfen

Die Ukraine hat eine Warnung vor einer „militärischen Bedrohung“ in den Gewässern von sechs russischen Schwarzmeerhäfen – Anapa, Gelendschik, Noworossijsk, Sotschi, Taman und Tuapse – herausgegeben. Rjabkow kommentierte die Warnung gegenüber der TASS mit den Worten, Moskau habe alle Möglichkeiten, „diese Situation zu regeln, ohne seine Sicherheit zu gefährden“.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

19 Antworten

  1. Die hier rumlaufenden Kommunismus-Fans und Stalin-Freaks sollten dringend lesen:

    „Der heutige Ukraine-Konflikt begann vor 100 Jahren mit der Politik der Bolschewiki Lenins“

    https://de.rt.com/meinung/177142-heutige-ukraine-konflikt-begann-vor/

    „… Es ist kein Zufall, dass der russische Präsident Wladimir Putin in seinen Kommentaren zur Natur des Konflikts im Donbass wiederholt darauf hingewiesen hat, wie diese Region Teil der Ukrainischen SSR wurde: „Wir mussten uns ansehen, was im Südosten passiert, im Donbass, der sich ursprünglich, selbst als die Sowjetunion zwischen 1922 und 1924 gegründet wurde, als nichts anderes als einen Teil Russlands verstand. Aber Lenin und seine Mitstreiter drängten den Donbass mit Gewalt in dieses Konstrukt Ukraine. Sie schufen ein Land, das es noch nie zuvor gegeben hatte und sie zwängten historische russische Territorien in dieses Land, mit einem Volk, das von niemandem gefragt wurde, wie und wo es leben will.“ …“

    Vor wenigen Monaten beschrieb ein RT-Artikel das Leben in Lemberg mit Genozid an den Russen, das Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg organisierte. Brutale Ukrainisierung nach dem Zweiten Weltkrieg, wie auch in diesem Artikel berichtet. Weitgehend freie Entfaltung zwischen den Weltkriegen im polnischen Staat.

    Zum Glück ist Kommunismus überall gefallen, auch in Russland. Die KPCh hat sich trotz des Namens weit von Mao entfernt.

    „… Dies wurde zu einer Tragödie für die russischen Gebiete Donbass und Noworossija. Massenhaft wurden Menschen aus ihren Jobs entlassen, weil sie sich weigerten, die ukrainische Sprache anzunehmen. Auch strafrechtlichen Repressalien waren sie ausgesetzt. Innerhalb von nur zehn Jahren wurden Schulen und Universitäten im Donbass zwangsweise ukrainisiert. Im russischsprachigen Makejewka gab es im Schuljahr 1932/33 in den Grundschulen keine einzige russische Klasse mehr. Bis 1933 waren alle russischen pädagogischen Fachschulen im Donbass geschlossen – es gab keinen Ort, an dem man russischsprachige Lehrer ausbilden konnte. …“

    1. > wobei die Integrität der Ukraine gewahrt und Friedensgespräche unter Beobachtung der UNO aufgenommen werden sollen. <

      Wieso nicht unter Beobachtung der NATO oder der CIA, die genauso dem Woken Imperium verpflichtet sind? Ukro-Integrität bedeutet, dass Russland Neurussland samt Russen darin herausgeben und einem Genozid übergeben soll?

      1. Wie lange will sich Russland noch mit der Ukraine beschäftigen ?Die nächste Operation von Seiten der Amis / Nato ist in Syrien geplant ! Zwei Kriegsschauplätze ist nicht gut !!

        1. Eher kommt vermutlich etwas in Niger und Umgebung. Weitere Kriegsschauplätze wären aber nicht zwingend schlecht für Russland – die USA müssten am Dnepr kürzer treten. In Niger oder Syrien könnte man ein paar US-Särge füllen, was ernüchternder wirkt als wenn für sie wer sonst kämpft.

          Die hybride Kriege nicht vergessen – Handelskriege der USA gegen China und viele andere Länder. Die deutlich verstärkte westliche Klimahysterie, die zur Klima-Diktatur und totalitärer Weltherrschaft führen soll – da ist Russland viel zu passiv.

    2. Sag mal ,THX 4711 vormals Hanniball Murkle, , sitzt du eigentlich rund um die Uhr
      vorm Computer um immer als erster deinen Senf absondern
      zu können ?
      Bezahlt dich jemand dafür oder ist das krankhaft ?
      Nicht, daß ich deine Einträge kritisieren will, aber auffällig ist das
      schon.

  2. Krieg zu führen ist für jedes Land eine Belastung und ein immerwährender Trauerfall.
    Rußland sollte seine legitimen Ziele nicht einem unausgegorenen Friedensplan, egal von wem er kommt, nicht leichtfertig aufgeben. Denn die Abschaffung des offen propagierten Faschismus und der Schutz der Bevölkerung in den urrussischen Gebieten ist eine wichtige Aufgabe, die Rußland im Sinne seiner Bürger zu erfüllen hat. Außerdem weiß man ja, daß es langfristig um die Beseitigung des russischen Staates, die Zerstückelung des Landes und die Unterjochung und Enteignung der russischen Bevölkerung geht. Ein Analogon dafür führt Frankreich gerade in Niger vor. Also gilt es, die ukrainische Führung zu beseitigen, die nato zu besiegen und den Frieden wieder herzustellen.

  3. Und das ZDF meldet was von „russischem Beschuß“ und bringt dann Videos von der brennenden Universität…
    Das ist dieselbe verlogene Nummer wie der „russische Artilleriebeschuß eines Marktplatzes“ vom Juni letzten Jahres, laut Tagesschau. Auch damals war es in Donezk, und es waren die Ukrainer.

  4. Kiew erwartet, dass westliche Länder es zu Friedensgesprächen mit Moskau drängen werden.

    Laut der New York Times soll Selenskij bei einem Treffen mit ukrainischen Diplomaten am Vorabend der Gespräche über die Ukraine im saudischen Dschidda gesagt haben, dass die Sponsoren ihn in naher Zukunft dazu drängen werden.

    Quelle:
    https://t.me/ukr_leaks_de/2071

  5. Und wieder geht es darum, Zeit zu schinden.

    So hat es schon Poroshenko gemacht, auf Geheiß der massenhaft vor Ort anwesenden „Berater“ aus der USA. Bis sie schliesslich, als das Ausland wegen der ständigen Verzögerungen MH17 abschossen und es Russland in die Schuhe schoben.

    Und genauso macht es Selensky. Freiwillig oder gezwungen. Nicht erst seit diesem Treffen.

    Wenn irgendwer ernsthaft an einem Frieden interessiert wäre, hätte man Russland mit eingeladen. Dass dies nicht geschah, ist ein überdeutliches Signal. Sie haben keine Waffen mehr und suchen jede Verzögerung, um neue zu produzieren. Außer ihren Plänen zur Ausschaltung Russlands dient das auch noch dazu, die Waffenindustrie weiter zu mästen und die „Verbündeten“ auszurauben.

    Nur glaube ich nicht, dass der Plan aufgehen wird. Erstens ist er zu bekannt. Zweitens hat die USA es fertig gebracht, es sich mit jedem Land der Welt zu verderben. Mit Hochmut und Arroganz und ohne einen Gedanken daran, dass sich sowas irgendwann rächen muss.

    Die übrige Welt hat erkannt, dass jetzt der Zeitpunkt ist, das Joch abzuschütteln. Gemeinsam. MIT den USA gibt es nichts zu gewinnen. Auch Covid hat das deutlich gemacht.

    Wobei sich hinter der USA ganze Clans von Schwerverbrechern aus anderen Ländern verstecken. Aber die Kulissen fallen mit jedem Tag schneller.

    1. > Zweitens hat die USA es fertig gebracht, es sich mit jedem Land der Welt zu verderben <

      Dennoch will Nigeria mit etwa 200 Millionen Einwohnern in Niger für den Westen kämpfen? Westeuropa führt wiederum jeden Befehl aus – wie die westlichen Lobbydienste „UNO“, „WHO“ und sogar die Papst-NGO mit dem westlichen Propagandisten in Weiß mit roten Schuhen. Der mit dem „Ökozid“, wenn man BlackRock und Soros nicht bezahlt.

      1. Nigeria will gar nicht. Der Präsident will, der hat zweieinhalb Wochen vor dem Putsch in Niger verkündet, keine weiteren Putsche in Westafrika mehr zulassen zu wollen. Der Senat in Nigeria will nicht, das Volk Nigerias und die ECOWAS-Länder wollen überwiegend auch nicht.

        Die Polen haben 2003 mit 77,45% Mehrheit per Volksabstimmung beschlossen, ihre Souveränität an die EU abzugeben, ihre Justiz dem „Europarecht“ und dem EUGH zu unterstellen und ihre Gesetze in Zukunft von der EU machen zu lassen. Die EU ist berechtigt, Vorlagen vom WEF oder der WHO in geltende Gesetze umzusetzen. Wenn die Polen das nicht mehr wünschen würden, würden sie nach Art. 50 der EU-Verträge ihren Austritt erklären.

        Polen nun als Muster. In Deutschland gab es zwar keine Volksabstimmung, aber die Mehrheit war ganz begeistert von „Europa“. Die EU-Gegner waren eine winzige Minderheit, und haben auch heute keine Mehrheit. In anderen Ländern ähnlich.

        Wessen Befehle führt denn Westeuropa aus? Die des EU-Apparates, und der hat immer noch die Mehrheit auf seiner Seite.

        1. Erinnerungshalber – 2001 wollte ein Herr Putin aus Russland in eine Zollunion mit der EU, was einen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok schaffen würde. Schon vergessen?

          Der Herr bejubelt heute noch alles, was vom Lobbyverein UNO kommt wie den Great Reset, wenn dieser nur als „Agenda 2030“ bezeichnet wird. Im Westen merkt man zunehmend, wie korrupt diese „UNO“ wurde:

          „Machtergreifung der Konzerne – in der UNO“

          https://tkp.at/2023/08/07/machtergreifung-der-konzerne-in-der-uno/

          „… Folgt man den Absichten von Guterres, so sollen Großkonzerne und Hochfinanz bald auch Entscheidungsbefugnisse in den Vereinten Nationen übernehmen, und zwar über nahezu alles – von den Ozeanen bis zu den Finanzmärkten. Auf den Punkt gebracht: Sollte die UN-Reform wie geplant durchgehen, wird es bald “normal” sein, dass z.B. ein Öl- und Gaskonzern eine privilegierte Stimme bei den Entscheidungen über die Bereitstellung wichtiger Energie für alle haben – und zwar weltweit, rechtsverbindlich und mit voller Immunität betreffend allefällige Interessenkonflikte. …“

          Bekommen BlackRock und Soros Büroräume irgendwo im Kreml, wenn es irgendwie mit UN-Dingens-Gemurkse bezeichnet wird? Zum Beispiel Highly UN Volkskomissar zur Abschaltung of Russia Fossile Fuels?

          1. Nein, nicht vergessen. Diese Rede habe ich damals selber gehört, sie war erschütternd, verstörend, von allen guten Geistern verlassen, Jelzin in noch viel schlimmer. Wäre aus den Ideen etwas geworden, gäbe es heute kein Rußland mehr, sondern ein weiteres, riesiges Euro-Shithole im Osten, in dem sich heute die Erben von Hitlers „Neuem Europa“ gegen China aufstellen würden.

            Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation
            Wortprotokoll der Rede am 25. September 2001 vor dem Deutschen Bundestag
            https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/putin/putin_wort-244966

            Eine Verbindung EU-Rußland blieb uns Gott sei Dank erspart. Wenn die Polen den Great Reset und Neutralność klimatyczna nicht mehr wünschen würden, würden sie die EU verlassen. Wenn sie in der EU zu bleiben beschlossen haben, bekommen sie Great Reset und Neutralność klimatyczna und die vielen neuartigen Geschlechter. So einfach ist das.

            Die Ziele der Resolution „Agenda 2030“ der UNO-VV sind überwiegend begrüßenswert. Im übrigen ist sie unverbindlich, es bleibt jedem Land selber überlassen, was es davon wie umsetzt.

    1. Die weiteren Gebiete sind russenfeindlich, auch innerhalb der Bevölkerung, damit kann Russland nichts anfangen. D.h. aber nicht, dass sie nicht ebenfalls entmilitarisiert und entnazifiziert werden!

    2. Das hat die RF nicht zu entscheiden. Sollte es in weiteren Gebieten zu Referenden kommen mit einer Mehrheit für den Eintritt in die RF, dann – und erst dann – stellt sich die Frage einer Aufnahme der Gebiete in die RF. Soll denn „der Kreml“ den Anschluß von Gebieten beschließen, ohne überhaupt gefragt zu haben, ob die das wollen? So geht es ja nun nicht.

Schreibe einen Kommentar