Ukraine

Beschuss von russischem Gebiet, Orban gegen Kiewer Offensive: Die Ereignisse des 2. Juni

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine des 2. Juni, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung vom 2. Juni.

Beginn der Übersetzung:

Beschuss von russischem Gebiet und „dauerhafter Frieden“ auf Amerikanisch: Die Lage rund um die Ukraine

Die ukrainischen Streitkräfte beschießen weiterhin russisches Territorium. Am Freitag wurden allein im Stadtbezirk Shebekino 2 Menschen getötet und 12 verwundet. Auch Siedlungen in der Region Cherson und in der DNR wurden beschossen.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selensky hat eingestanden, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird, solange auf ihrem Gebiet ein bewaffneter Konflikt herrscht. Er sagte auch, er wolle nicht, dass die Länder der Allianz in den Konflikt hineingezogen werden.

Die TASS hat die wichtigsten Informationen über die Ereignisse in der und um die Ukraine zusammengestellt.

Verlauf der Operation

Russische Truppen haben in der Nacht 96 Artillerieeinheiten der ukrainischen Streitkräfte in Feuerstellungen, Soldaten und militärische Ausrüstung in 73 Gebieten getroffen, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Generalleutnant Igor Konaschenkow.

Er fügte hinzu, dass die Einheiten der Spezialeinheit Achmat ihre Offensive in Richtung Marinka fortsetzten, während bei Donezk die Gruppe der südlichen Streitkräfte der Russischen Föderation im Gebiet der Siedlung Awdejewka am aktivsten war.

Insgesamt vernichteten die russischen Streitkräfte im Laufe des Tages mehr als 360 feindliche Kämpfer sowie eine erhebliche Menge an Munition und Ausrüstung.

Der Beschuss geht weiter

In den vergangenen 24 Stunden wurde der Stadtbezirk Shebekino von ukrainischem Gebiet aus beschossen. Durch den Beschuss wurden zwei Frauen getötet und 12 weitere verwundet. Wenn möglich, werden die Bewohner evakuiert, aber wie der Leiter des Bezirks Schebekino, Wladimir Schdanow, erklärte, ist eine groß angelegte Evakuierung mit Bussen wegen der Gefahr neuen Beschusses nicht möglich.

In der vergangenen Nacht haben die ukrainischen Streitkräfte 32 Granaten auf fünf Siedlungen in der Region Cherson abgefeuert. Darüber hinaus wurden die Siedlungen der Volksrepublik Donezk in den letzten 24 Stunden 84 Mal beschossen: 575 Granaten wurden auf sie abgefeuert. Bei diesen Angriffen wurden drei Menschen getötet und vier weitere Zivilisten, darunter zwei Kinder, verwundet, berichtet die DNR-Vertretung beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Kriegsverbrechen der Ukraine.

„Eine einheitliche anti-russische Antwort“

Die USA haben im Jahr 2021 einen Plan für eine einheitliche anti-russische Reaktion des „kollektiven Westens“ für den Fall einer militärischen Eskalation zwischen Russland und der Ukraine entwickelt, so US-Außenminister Anthony Blinken. Er sagte damals, dass „die USA alles getan haben, um Russland zu beschwichtigen“, indem sie Moskau zwei Wege anboten: Diplomatie und Aggression. „Bei letzterem haben wir drei Dinge versprochen: die Ukraine zu unterstützen, maximale Kosten für Russland zu verursachen und die NATO zu stärken. Gleichzeitig haben wir mit unseren Partnern in der NATO, der G7, der EU und anderen Verbündeten auf der ganzen Welt Pläne und Strategien koordiniert, um einer möglichen russischen Invasion zu begegnen“, sagte er.

Sanktionen gegen Russland

Der ukrainische Präsident Wladimir Selensky beklagte sich darüber, dass er es leid sei, dass einige europäische Länder die Sanktionen gegen Russland nicht einhielten, und erklärte, er beabsichtige, einen öffentlichen Kampf gegen diese Staaten zu führen. Seiner Meinung nach wird im Bereich der Einhaltung der anti-russischen Maßnahmen „irgendein Unsinn“ betrieben.

Selensky sagte auch, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten werde, solange in dem Land Feindseligkeiten stattfänden. Die ukrainische Führung seien „vernünftige Leute“, daher werde „kein NATO-Land in den Krieg hineingezogen“. Am Vortag hatte der ukrainische Staatschef auf dem Gipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft in Chisinau erklärt, die Ukraine sei bereit, der NATO beizutreten, warte aber darauf, dass die Allianz bereit sei, sie aufzunehmen.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, kommentierte die Äußerungen Selenskys über die Bestrebungen Kiews, der NATO beizutreten, mit den Worten, dies spreche für die „mangelnde Bereitschaft, den Unwillen und die Unfähigkeit“ der Ukraine, die bestehenden Probleme am Verhandlungstisch zu lösen. Peskow fügte hinzu, dass Russland bestrebt sei, seine eigene Sicherheit zu gewährleisten, was eine Ausweitung der NATO auf die Grenzen der Ukraine und einen Beitritt des Landes zum Bündnis ausschließe.

Die USA sind für Frieden

Ein Waffenstillstand in der Ukraine und ein Einfrieren der Feindseligkeiten würden nicht zu einem „dauerhaften und gerechten Frieden“ führen, sondern nur zu einem „Potemkinschen Frieden“, sagte US-Außenminister Anthony Blinken. Wenn Russland „auf einen echten Frieden hinarbeiten“ wolle, würden die USA gemeinsam mit ihren Verbündeten und der Ukraine „eine Antwort geben“, fügte er hinzu.

„Gemeinsam mit der Ukraine, Verbündeten und Partnern werden wir bereit sein für eine breitere Diskussion über europäische Sicherheit, die Stabilität und Transparenz fördert und die Wahrscheinlichkeit von Konflikten verringert“, sagte der Diplomat. Er fügte hinzu, dass die USA in den kommenden Wochen und Monaten mit Verbündeten und allen Parteien zusammenarbeiten werden, die einen „gerechten und dauerhaften Frieden“ in der Ukraine unterstützen. Blinken sagte, die USA würden die Teilnahme Chinas, Brasiliens oder anderer Länder am Verhandlungsprozess über die Ukraine unterstützen, aber es sei nicht möglich, die Friedensbedingungen ohne die Beteiligung Kiews auszuarbeiten.

Keine Voraussetzungen in Sicht

Es gebe noch keine Voraussetzungen für Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten. Peskow wies darauf hin, dass sowohl von Experten als auch von Vertretern europäischer Regierungen immer mehr, wenn auch noch abstrakte, Äußerungen über „eine Art Friedensprozess“ zu hören seien. „Es gibt jedoch keinen politischen Willen, die Ziele und Anliegen unseres Landes zu berücksichtigen. Für uns hat dies höchste Priorität“, betonte der Sprecher.

Die Stimmen der Friedensstifter

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban erklärte, sein Land gehöre dem Friedenslager an und sei damit in der EU klar in der Minderheit, werde aber weiterhin in allen Foren einen Waffenstillstand und die Aufnahme von Verhandlungen zur Lösung des Konflikts in der Ukraine fordern. Er wies darauf hin, dass sich neben Ungarn nur der Vatikan und die Türkei aktiv gegen weitere Militäraktionen in der Ukraine aussprechen, es gebe „ein paar Ausnahmen in der EU“, aber alle anderen EU-Länder gingen davon aus, dass der Konflikt militärisch gelöst werden könne. Orban wies darauf hin, dass Budapest es für notwendig hält, eine Gegenoffensive der ukrainischen Armee zu verhindern, da diese nur zu weiteren Opfern, vor allem auf Seiten der Ukraine, führen würde.

China ist bereit, zu vermitteln und einen friedlichen Dialog mit Moskau und Kiew zu fördern, obwohl die Positionen der beiden Seiten in der Ukraine-Krise stark voneinander abweichen, sagte der Sonderbeauftragte der chinesischen Regierung für eurasische Angelegenheiten, Li Hui. Allerdings, so Li Hui, erwarte Peking keine „sofortigen Ergebnisse“ in diesem Prozess.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch
Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Hintertüren werden abgetastet.
    Selensky Hintertür ist der nun offen angesprochene Konfikt mit Ungan und paar anderen „unwilligen“.
    Grobbrittania kann so langsam auch von sich sagen „alles nur Mögliche“unternommen zu haben.
    Paar Rüstungslobilisten können inzwischen auf einen groß angelegten Feldversuch verweisen usw..
    Das RAND Paper wird aktuell von allen Lemingen umgesetzt. Aktuell arbeitet man an der Gesichtswahrung…

    1. Sehr gute Frage!
      Ich würde versuchen diese psychologisch mit Blick auf das Profil von Adolf zu beantworten!
      Prinzipiell war dieser ja eigentlich eine „geschundene“ und sehr einfache Person wenn man sein Verhältnis zu seinem Vater, sein Scheitern als Maler und Architekt zu Grunde legt. Er konnte sich dann im Krieg bewähren wo es ja – in seinem Fall – um relativ einfache und überschaubare Handlungen ging.
      Die Armee bildete ihn dann ja auch zum „Propaganda Redner“ aus.
      Der Zugang zu höherer Bildung blieb ihm indessen verwehrt als er aus einfachen Denkmustern und Idolen nicht hinaus finden wollte.
      Nur warum war hier eine Blockade uns/oder Fixierung?
      Hier könnte es weiterhelfen einen vom Giftgas blinden Adolf sich vorzustellen, der im Lazarett von der „deutschen Niederlage“ hört und sich dann mit seiner ganzen Seele in einen unbändigen Hass hineinsteigert, sich darin vertieft, diesen zelebriert usw. usw.
      In diesem Moment muss das englische Königtum, welches ja deutsch war, mit seinem Parlament, seiner weltweiten Seeherrschaft, seinem Adelskult der Eliten, das Napoleon getrotzt hatte usw. Dem Kult des Sir und seinem instinktiv logischen Denkvermögen für Adolf wie ein absolutes Ideal geleuchtet haben!
      Da genügt es dann, dass er nur noch ein, einschlägige Bücher in die Hand bekommt und er ist diesem Idol des sachkundigen englischen Politikers hoffnungslos verfallen. Dass die Engländer aber ihre singuläre Stellung gar nicht aufgeben und einige Kreise seit langem zerstören wollten, was jetzt endgültig geschehen soll, das konnte ihm wohl auch nach dem Scheitern der Mission von Rudolf Hess erst langsam klar werden wenn überhaupt!?
      Somit wird es ggf sehr interessant sein die neue kommentierte Version von mein Kampf zu lesen, wo diese Hintergründe versucht wurden aufzuarbeiten!
      Ansonsten kann ich noch auf folgenden Vortrag vom 1. Dez 1918 verweisen wo heute erlennbar wird, dass die letzten 72 Jahre seit 1945 offensichtlich nur ein Intermezzo auf diesem Weg waren.
      http://fvn-rs.net/index.php?option=com_content&view=article&id=2045&catid=127&Itemid=4
      P

  2. In der Rubrik „Die USA sind für Frieden“ wird US-Außenminister Anthony Blinken erwähnt. Weiter unten nennt man ihn dann „Diplomat“. Das ist für mich unbegreiflich. Dieser Mann hat NICHTS mit Diplomatie am Hut. Er hat keinerlei Kenntnisse im Bereich Diplomatie. Keine Fähigkeiten. Ja nicht einmal Interesse. Was also soll das? Das ist fast so absurd, als würde man Baerbock „Außenministerin“ nennen.

  3. Da der Westen keine rote Linien ernst nimmt, sollte Russland zumindest im Banderastan etwas kräftiger zuhauen, die Ukro-Armee vernichten:

    „“Putin blufft nur“ – Westliche Politiker sehen in Weltkriegsgefahr nur ein Glücksspiel“

    https://de.rt.com/meinung/171647-putin-blufft-nur-westliche-politiker/

    Warum rückt Russland bei Belgorod nicht selber vor, sondern wartet, bis die Ukros russisches Gebiet erobern wollen?

    Zu zurückhaltend ist Russland auch auf der anderen Front, der wichtigsten des Westens. Ermutigung zum Abschalten bringt kaum noch zusätzliche Ergebnisse. Jetzt wird wirken, wenn man den Oligarchen klar macht, dass aus dem globalen Klima-Kassieren nichts wird und die am meisten verbreitete westliche Narration kompletter Murks ist. Das wird sich rumsprechen und die Wokeness zum Sturz bringen.
    Oder will Russland lieber London bombardieren?

  4. > Der ukrainische Präsident Wladimir Selensky beklagte sich darüber, dass er es leid sei, dass einige europäische Länder die Sanktionen gegen Russland nicht einhielten, und erklärte, er beabsichtige, einen öffentlichen Kampf gegen diese Staaten zu führen. <

    Wird er das Kohle-Kassieren aus diesen Ländern boykottieren? Ich bezweifle, ob seine legendäre Gier es aushält. Oder meint er, es könne eine Gelegenheit für zusätzliche Sonderzahlungen auf sein Offshore-Konto werden?

    Wie kann ein Failed State kämpfen, der EINZIG von westlichen Almosen lebt?

  5. Kommandiert der Zwerg jetzt die NATO?
    **************
    Eine Maus und ein Elefant rennen über eine Holzbrücke.

    Sagt die Maus zum Elefanten : „Mann, wir donnern hier wieder rüber, wa?“

  6. Die (aus unserer Sicht) völlig der Realität widersprechenden Äußerungen Blinken’s und anderen Transatlantischer Medien und Politiker machen durchaus Sinn. Wenn man sie aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.
    Nimmt man einmal an, dass diese Kriese davon ausgehen, dass der Konflikt eben NICHT friedlich gelöst wird(und genau darauf arbeiten sie in der Realität ja hin), kann man sich auch logisch vorstellen, dass diese Äußerungen Blinkens und anderer, gar nicht für uns gedacht sind, sondern für die Geschichtsbücher der Zukunft.

    Einer Zukunft, in der RU verloren hat und alle Welt wenn sie dann über unsere Zeit „recherchieren“ nur diese „öffentlichen Meldungen“ als Geschichte wahrnehmen. Wo also die USA und Co die guten und die Russen die Bösen sind. Das bedeutet jedoch auch gleichzeitig dass dafür RU wirklich vernichtet werden müsste.
    Mit diesem Hintergedanken kann sich dann jeder ausmalen was das bedeutet, also was DEREN Plan ist. Ein Krieg, der selbst die letzten beiden großen als lächerliche Geplänkel erscheinen lassen wird.

    Der deutsche Michel wird natürlich weiterpalavern und diskutieren, bis die Bomen und Raketen einschlagen, aber vielleicht schaffen es ja die anderen Bevölkerungen Europa’s ihre Kriegstreibende Cliquen einer „Ludwigschen Lösung“ zu zuführen. Würde millionen von ihnen selbst das Leben retten, denn sie sind im Plan dieser Cliquen nicht zum überleben eingeplant.

Schreibe einen Kommentar